Wolfgang Lorenz Gedenkpreis für internetfreie Minuten

LAN: Die Stolperfalle fü Distinktionsgewinnler!

Gestiftet von monochrom am 10. November 2008
(in einer ehrfurchtserfüllten Exzesshandlung durch Internetsuchtopfer Johannes Grenzfurthner)

Initialist und Preisträger 2008: Wolfgang Lorenz (siehe)
HauptpreisträgerInnen 2009: Die Wiener Grünen ( Restnominierte )
Hauptpreisträger 2010: Staatssekretär Josef Ostermayer ( Restnominierte )
HauptpreisträgerInnen 2011: Anonymous Austria ( Restnominierte )
HauptpreisträgerInnen 2012/13: Kunst hat Recht ( Restnominierte )
Hauptpreisträger 2014: Verein für Antipiraterie (VAP) ( Restnominierte )

Geh scheissen Zukunft!!!!2

Wolfgang Lorenz Gedenkgala 2015 findet am Samstag, den 12. September 2015 um 20 Uhr im Alten Rathaus (Wipplingerstraße 6-8, 1010 Wien) statt!

Ein Rahmen, wie geschaffen für die Gala der Vorinternetzeit.
Garantiert internetfrei, aber mit schöner Beleuchtung.
Kommet! Staunet! Galaet!

Hypertext ist was für Schwachmaten!

Der Preis
Twitter-Zeuge Wittenbrink
Die Chance als Chance verweigern.

Dem "Scheiß Internet", in das sich junge Menschen "verkriechen", hat ORF-Programmdirektor Wolfgang Lorenz im Herbst des Jahres 2008 den Kampf erklärt. Wenn das nicht Grund genug ist, nach dem Visionär einen Preis zu benennen, was dann? Das Wiener KünstlerInnen-Kollektiv monochrom hat deshalb den "Wolfgang Lorenz Gedenkpreis für internetfreie Minuten" gestiftet.

In einer großen Verleihgala wurden im November 2009 jene ausgezeichnet, die durch Wort und Tat völlig unqualifizierte Statements gegen das Informationszeitalter abgeliefert hatten. Hier die wunderbare Archiv-Seite in blankem HTML!

Doch auch heuer wird es ihn wieder geben: den Lobesschwanengesang auf die kommunikationstechnologiefeindlichsten und kulturpessimistischsten Distinktionsgewinnler! Und -innen!
Am 12. September 2015!

Die hochkarätige Fachjury:

+++
Lena Doppel, Michael Eisenriegler, Jana Herwig, Fabian Schmid und Barbara Wimmer.
+++

Also! Lobschwanensinget! Am Samstag den 12. September 2015 um 20 Uhr werden im Rahmen einer triumphalen Abendshow im Alten Rathaus in Wien (gehostet von Paul Lohberger) wieder diverse Ehrengäste zu Wort kommen! Und die gestrenge Bitte um korrekte Vertwitterung: #wolo15

Der Kollege Wittenbrink war auch diesmal nicht für die Verwahrung der Siegestrophäe zuständig. Die stand wie schon letztes Jahr in monochroms Büro im Museumsquartier, auf einem Mastnak-Sackerl, sorgsamst bewacht von einer Plastiksau.

Ein Link ist ein Link zu viel!

Nominierungsliste 2015.

2015 war ein gutes Jahr für kommunikationstechnologiefeindlichste und kulturpessimistischste Distinktionsgewinnler/innen! Die Nominierungsliste ist länger denn je und immer noch stolz.

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Günther Oettinger
Nominiert für seine mehrfach inkompetenten Aussagen zum Internet, der Netzgemeinde und der Beschimpfung von Aktivisten und Journalisten als Taliban.

Hermann Petz
Nominiert für die abstruse Behauptung, Qualitätsjournalismus wäre nur auf gedrucktem Papier möglich. Sein Buch darüber ist übrigens auch als E-Book verfügbar.

Modern Mind Marketing
Nominiert für den plumpen Versuch, die Meinung von Internetnutzern mit bezahlten Jubelpostings zu manipulieren.

Recep Tayyip Erdoğan
Nominiert für sein wehleidiges Jammern über das Internet, gegen das er "zunehmend ist". Denn dort würden ihn so viele Bürger beleidigen.

Smartphone-Hetzer
Nominiert sind alle, die sich in sozialen Netzwerken und Zeitungsforen öffentlich darüber aufregen, dass "arme Flüchtlinge" aus Kriegsgebieten Smartphones besitzen.

Wolfgang Brandstetter und Josef Ostermayer
Nominiert für die Einführung einer Speichermedienabgabe, besser bekannt als Festplattenabgabe im Rahmen der jüngsten Urheberrechtsnovelle.

Manfred Spitzer
Nominiert für die hervorrangende Geschäftsidee "Dieses Cyber macht uns alle dumm, krank, senil & co.", wir hoffen, dass es wenigstens ihn wohlhabend macht.

Matthias Horx
Nominiert für das orakeln, dass wir alle in Zukunft ungebildet und charakterschwach sein werden, wenn wir zuviel auf unsere Smartphones starren.

Elfriede Hammerl
Nominiert für den originellen Gedankengang, dass Gewalt in Computerspielen den "Charakter eines Menschen deformieren" könnten.

Verlag Rommerskirchen
Nominiert für das Annoncieren eines sogenannten Titelschutzes für das Wort "Blogosphäre".

Promis gegen das Internet
Nominierung von allerhand Prominenten von Madonna bis Neil Young, denen das Internet das Leben laut Selbstauskunft unerträglich schwer macht.

Hans Magnus Enzensberger
Nominiert für seine "Regeln für die digitale Welt" und die Unfähigkeit zu erkennen, über welche Themen man sich noch oder schon nicht mehr kompetent äußern kann.

Elektronische Kommunikation? Nö.

Hier der WOLO 2015. Eiche country geölt!

Wohlverdient waren die Gewinner im Jahr 2015. Es waren die Favoriten:

Der #wolo15 erging an EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft Günther Hermann Oettinger.

Der Publikumswolo wurde an Justizminister Wolfgang Brandstetter und Bundesminister für Kunst und Kultur, Verfassung und Medien Josef Ostermayer verliehen.

+++ +++ +++

Pager sind schon zu modern!

Die Jury, die Woli des Jahres 2015 flankierend. Michael Eisenriegler ist verdeckt.

Analog oder tot!

Und nein, es gibt keinen RSS-Feed für diese Seite.
Anfragen sind demzufolge bitte per Elektropost zu richten:
internetfreie.minuten

(Anmerkung: Diese Homeseite wurde in Dreamdings erstellt, mit Stil2, aber meiner Oma gefällt sie, die ist nämlich Webentwicklerin!)