ontologisches sanierungsportfolio

projekte (also die laufende dokumentation) / alle termine (chronologisch) / mono print (jahrbuch) / verlag edition mono / mailing list (deutsch) / unser blog (english) / monochrom gemischtwaren / monochrom buchen in europa oder den usa / wikipedia / twitter / facebook / amazon / youtube / itunes / abebooks / flickr / foursquare / vimeo / vine / imdb (at) / imdb (us) / myspace / elektropost




 

monochrom info
[rss/archiv]

Testcard rezensiert Gstettensaga -- und wie!

Das ist ja ein richtiger Liebesbrief an die Gstettensaga! Danke Testcard, danke Didi Neidhart!



(Klicken für Zoom)

Link



Arse Elektronika: MP3-Archive (2007-2014) ist jetzt online

GehirnperverslingInnen!

Wir haben uns zwar Zeit gelassen, aber jetzt ist es vollbracht. Wir haben MP3s von allen vorhandenen Arse-Elektronika-Vortrögen (2007-2014) online gestellt. Die Dateien finden sich leicht auf der jeweiligen "schedule" der spezifischen Arse. Einfach auf MP3 klicken! 

Höret!

Link




monochrom Verlagsprogramm 2015

Das Jahresende rückt mal wieder näher. Daher für kurze Zeit, bis am 23. Dezember die monochrom-Sonderaktion per Remail an vertrieb@monochrom.at


Alle Artikel im monochrom Verlagsprogramm 2015 um:

Je 20% billiger
Ab 2 Artikel je 25%
Ab 3 Artikel je 30%
Ab 4 Artikel je 35%
Ab 5 Artikel je 40%
Ab 6 Artikel je 45%
ab 7 Artikel je unfassbare 50%

Das Angebot ist bis zum 23. Dezember gültig! Die Ware kann im mono-office im MQ nach Vereinbarung abgeholt werden oder wird per Post versendet (Porto nach Bestellmenge)

Link zum Katalog




"Hackeando los espacios": Spanische Übersetzung von "Hacking the spaces"

Sehr gut!
Johannes Grenzfurthner y Frank Apunkt Schneide son miembros de monochrom, un grupo de arte, tecnología y filosofía con base en Viena y en Zeta Draconis. El artículo original puede encontrarse en http://www.monochrom.at/hacking-the-spaces.

Fue traducido por Barbanegra en hackerspaces.org, de donde derivó esta versión traducida por Mauricio Pasquier Juan (mauricio@pasquierjuan.com.ar).

Una proclama crítica, de lo que fue, es y será un hackerspace (o hacklab, para el caso)
Link



Lotek64 rezensiert "Die Gstettensaga"

Und ein tolles Rezi noch dazu!



(Klicken zur Vergrößerung)

Link



"Die Gstettensaga": International Filmmaker Festival of World Cinema 2015 Official Selection

Da schau her!
"Die Gstettensaga: The Rise of Echsenfriedl" has been selected to screen at the International Filmmaker Festival of World Cinema 2015.
The festival will be held in London, UK, February 25-28, 2015.

Link



c't lobt die Roboexotica 2014

Das internationale Festival der Cocktail-Robotik präsentiert in der kommenden Woche wieder Maschinen und Installationen im Dienste des technisch-subversiven Trinkgelages. 0b00000010 Gin Tonic, bitte, Herr Barbot!

In der Robotik muss es nicht unbedingt bierernst zugehen: Auch in ihrem sechzehnten Jahr will die Roboexotica, das Wiener "Festival für Cocktail-Robotik" wieder die Grenzen zwischen Technik, Medienkunst und Nachtleben ausloten. Ab dem kommenden Donnerstag, dem 4. Dezember, laden die Veranstalter dazu ins Brick-5 im 15. Bezirk.

Magnus Wurzer und Johannes Grenzfurthner von den Künstlergruppen Shifz und monochrom erwarten in diesem Jahr "etwa 14 bis 18 Maschinen". Genauer könne man es nicht sagen, da manche Aussteller wenige Tage vor der Veranstaltung noch nicht wüssten, ob ihre Konstruktion bis zur Eröffnung auch fertig würde.
Link



Roboexotica 2014 steht vor der Tür

Alle Jahre wieder ist Cocktail-Roboter-Zeit.

Roboter sind nicht nur zum Arbeiten und Angst machen da. Sie können auch Cocktails mixen, selber trinken oder alkoholgeschwängerte Bar-Konversationen führen. Diesen Robotern wird einmal im Jahr eine weltweit einzigartige Veranstaltung gewidmet. 2014 steigt die Roboexotica zum ersten Mal im Brick-5, 1150 Wien. Ein würdiger Ort für den technophilsten Rausches der Welt! Von 4. bis 7. Dezember!

Link
Facebook Link




monochrom präsentiert Jack Sargeant: William S. Burroughs in the World Beyond Literature

Vortrag und Filmvorführung im Raum D / quartier21, Museumsquartier.

Vortrag: Saturday, November 29, 7pm
Screening: Sunday, November 30, 7pm

Jack Sargeant will talk about William Burroughs in the World Beyond Literature & screen Andre Perkowski's Nova Express. Based on William S. Burroughs' quasi-science fiction cut-up novel of the same name, the film is a remarkable cinematic realisation of the cult book.

Who is Jack Sargeant?

As an author Jack Sargeant's work has been described as "dangerously inspirational" his numerous books include Deathtripping: The Extreme Underground, Naked Lens: Beat Cinema (both now in their third English language editions), and many others. He has written on film and culture for numerous books, anthologies and journals, and has written introductions for books by Lydia Lunch, Romain Slocombe, Joe Coleman, Cat Hope and for William Burroughs' Unforgettable Characters.
He writes a regular column for FilmInk, and has written articles for The Wire, Xochi 23, Fortean Times, World Art, Real Time, Metro and many other publications.
His writings have also appeared in the booklets accompanying numerous DVDs in the USA and UK, including the BFI release of Jeff Keen's films and the Industrial Records Throbbing Gristle DVD box set.
Jack has frequently appeared as a documentary interviewee in films including Blank City, The Advocate For Fagdom and Llik Your Idols. He also appears as a DVD extra on the American release of the Burroughs / sound experiments influenced underground movie Decoder.
Sargeant has lectured on underground film and culture, beat culture, William Burroughs and many other topics across the world. He has curated numerous film and art events, and is currently program director for the Revelation Film Festival in Western Australia.
His latest book, to be published in English and Swedish language editions, is Against Control which will be available on the night.

Link



monochrom gräbt euch ein, mit Liebe! SIX FEET UNDER CLUB in Wien

Am 28. November 2014 in der Schwelle 7 in Wien!
In the age of data mining, a person's sex life may contain less embarrassing details than their web search history. Does it make sense that the former is a tightly guarded secret while the latter is shared with anonymous corporations daily? Even though a sexual nature is one of the few things most humans share in common, our social convention is to push all trace of it out of the public sphere. The Six Feet Under Club offers attendees a unique opportunity to experience the warping of public and private intimate space.
Couples can volunteer to be buried together in a casket beneath the ground. The space they occupy will be extremely private and intimate. The coffin is a reminder of the social norm of exclusive pair bonding "till death do us part". However, this intimate scene will be corrupted by the presence of a night vision webcam which projects the scene on to an outside wall. The audience will be privy to the scene inside, but the volunteers in the coffin will be completely isolated from them. The scenario keeps the intimacy of a sexual moment intact while moving the private act into public space. It can be seen as an absurd parody of pornographic cinema or an examination of the high value placed on sexual privacy. Either way, won't you become a member of the Six Feet Under Club?
Projektseite
Facebook-Event



Neutral.it rezensiert "Die Gstettensaga"

Sehr feines Review der "Gstettensaga" in Neural.it
The latest film by Johannes Grenzfurthner is set in a post-atomic future born from the ashes of the Google-war, a destructive global war of the twenty-first century between the two last superpowers: China and Google. “Social developments confront us with new tasks. Now we are dealing with nerds”. These are the words of Thurnher von Pjölk the evil monopolist of print, declaring his expansionist ambitions in a world of new technologies. [...]
Link



"Dogs Playing D&D": Medienfeedback!

Johannes/Heathers Gemälde "Dogs Playing D&D" macht die Digitalmedienrunde! Wohoo! Boing Boing, Laughing Squid, io9, Geek Dad, Tor, CNET, Topless Robot, Dogster, etc.
"Hey, Dog's Playing Poker, you're great and all, but Dogs Playing Dungeons and Dragons is the best dog painting in the history of all dog paintings. The end." (Meredith Woerner, io9)

"The must-have piece of art for every geek’s game room." (Geek Dad)

"Why would you ever play poker when D&D is an option? We really appreciate the detail here, from the bottle of Mountain Dew to the scantily clad warrior astride a majestic unicorn… you can practically smell the Cheetos." (Tor)

"Man's best friend gets in on the elf-bonding action in this awesome art tribute to dogs, dice and D&D." (Bonnie Burton, CNET)
"The clutter and atmosphere are really true to the gaming experience, and I’d never thought before about the similarities between poker and RPGs as social bonding experiences." (Chris Hall. Dogster)

Kaufen! Hier!



Whitney Deatherage: Unsere neue monochrom-Artist-in-Residence @ Museumsquartier Vienna

Unsere neue Artist-in-Residence ist da!

Whitney Deatherage!
Whitney is an artist, curator, fundraiser, and event organizer based in San Francisco. Her main interests are urban gaming, community building, civic infrastructure, performance art, and robotics.

Whitney has a degree in Public Art and Museum Studies from California State University at Monterey Bay. She designed a permanent exhibit for the Museum of Monterey on the USS Macon, a Navy spy dirigible and the world's largest helium-filled airship, which crashed in Monterey Bay in 01935.

As producer and curator of Roboexotica, she will help create an interactive experience for the guests, encouraging participation beyond a standard exhibition.

Fotoquelle: Gerard Fajardo

Aber hallo!



"Dogs Playing D&D": Rollenspielverhundungen von Johannes Grenzfurthner (monochrom) und Heather Kelley

Poker? Meh! Billards? Bah! Tabletop RPG? YESSS!
It's about time the notorious gaming dogs got something relevant to play. Watch closely as they roll dice, check stats, and of course, eat snacks! Did we mention they love Vallejo?

Hi-resolution reproduction of original oil painting.

Created by Johannes Grenzfurthner (monochrom) with Heather Kelley

Johannes Grenzfurthner: http://www.grenzfurthner.com
Heather Kelley: http://www.moboid.com

Tags: dogs, dungeons and dragons, dungeons, dragons, gurps, dandd, rpg, pen and paper, pen, paper, tabletop, dog, cheetos, mountain dew, dice, rolling, game, playing, roleplay, gm, gamemaster, canine, fun, nerd, gamer, vallejo


Link zum Erwerbsportal RedBubble
(für Poster, Shirts, Häferl, derart)




monochrom in "Power Up! Learning in a Hackerspace"

Schön zu hören, dass Alex Megelas seine Arbeit geschrieben hat!
Hi Johannes -

We met two years ago, when my friend Zinta and I visited monochrom during the summer.

I remember when we met, you were talking very passionately about your frustration with these spaces - and their reliance on a staid (white dude) monoculture. So I wanted to follow up with a quick note to let you know that I'm citing you in my MA thesis. I thought you might get a kick out of it given that it's about hackerspaces and the general lack of permeability of their (cultural/social) boundaries.

In our case, this was a small qualitative research project about building a bike-powered generator at Foulab. Most of our participants happened to be women, and this certainly contributed to the challenges we had during the project - though there were other aspects too.

Anyhow - in case you want to have a look, here's the link: http://spectrum.library.concordia.ca/978978/

I hope all's well on your end.

Alex

--
Alex Megelas
educator, mediator, visual artist and so forth
alexmegelas.com



Johannes Grenzfurthner über Sex und Tech in "Business Punk"

Ausgabe #4 (2014) des deutschen Magazins "Business Punk" bringt Statements von Arse-Elektronika-Kurator Johannes Grenzfurthner.



(Klick=Größer)



Wir haben schon wieder jemanden begraben: "When the music is over: Die letzte Party im Leben ist dein Begräbnis"

monochrom hat Janina Lebiszczak-Schuster lebendig begraben. Und sie berichtet.
Das Leben liebt Klischees. Deswegen umspült dichter Nebel die Straße, die zum Symposion Lindabrunn führt. Schemenhaft erkennt man am Gelände Skulpturen aus Stein, die Künstler aus aller Welt dort hinterlassen haben. Wunderschön bei Sonne, das ist sicher, aber im Zwielicht und so man das eigene Begräbnis vor Augen hat: Ungut. Ich blödle mich über die letzen Meter und singe im Auto Falco: „Muss ich erst sterben, um zu leben?" Schwarzer Humor als Exit-Strategie gegen aufkeimende Panik. Was haben wir gelacht, als wir die Einladung zum „Six Feet under"- Club im Netz entdeckt haben. Dort legen sich Menschen freiwillig in einen Sarg. Was sie drinnen erleben, wird per Webcam nach draussen ins Partygetümmel übertragen. „Die Menschen sind halt ein wenig pervers," lacht Günther Friesinger. Günther hat einen tollen Bart, einen noch besseren Schmäh und gehört zur Künstlergruppe Monochrom. Er ist heute mein Totengräber.  „Normalerweise tragen wir Anzüge, aber heute ist es doch ein wenig frisch", sagt er und lacht in seinen Kapuzen-Sweater. Am Weg zur Begräbnisstätte,  neben der eine Herde völlig unbeteilgter  Schafe grast, lacht er immer noch vor sich hin. Ich werde schweigsam.
Link



"Der Ludwig" reviewt "Die Gstettensaga"

Österreichische Filmproduktionen sind nicht selten einen genaueren Blick wert. Besonders in den Bereichen des Absurden und Morbiden sind Filme aus unserem benachbarten Alpenland seit Jahren unschlagbar. Und im Gegensatz zur konservativen deutschen Filmproduktion, die scheinbar ganz gezielt die stupidesten, unlustigsten und moralischsten Filme der Welt produziert, finden sich in der österreichischen Filmlandschaft immer wieder Dinge, die so herrlich schräg und seltsam sind, dass es einfach eine Freude ist. Vielleicht liegt es auch daran, dass in Teilen Österreichs eine subkulturelle Off-Szene überlebt hat, die Kunst und Politik noch derart betreiben, wie es in den 80er Jahren auch hierzulande üblich war: anarchisch, mit eindeutigem Feindbild (zugegeben: dies ist heute kaum mehr möglich) und von völliger Aussichtslosigkeit auf kommerziellen Erfolg beseelt. Die Gstettensage von Johannes Grenzfurther und anderen Künstlern der Gruppe Monochrom ist genau so ein Werk, das sich lustig, ironisch und mit einem gehörigen Trash-Faktor an einer Kritik der spektakulären Warengesellschaft abarbeitet.
Link



Gstettensaga im Nerdvana Podcast

Nerdvana v1.58 – Zombies vs Thermodynamik

Das Nerdvana-Team hat sich Verstärkung geholt. Kann Hannes uns dabei unterstützen, österreichische Insider zu verstehen? Wird selbst er an reformiertem Steirisch scheitern? Sind wir von Zombies verwöhnt? Wer von uns ist der bessere Straßenkämpfer? Wie viele Tintenkleckse passen in ein Comic? Kann man eigentlich seine Brotzeit faxen? Wird auch nur eine dieser Fragen diesmal beantwortet werden?
Link



Johannes von monochrom im New Yorker Magazine

The H.O.P.E. conference offers 2600 a chance to bring the global hacker community together. Steve Rambam, a security specialist who was arrested by the F.B.I. before his talk at the 2006 conference, told me that he comes back because he feels like he is speaking to the vanguard of computer culture. "These kids are trendsetters," he said. Johannes Grenzfurthner, an Austrian artist and hacker, told me before the talk that the hacking community has changed drastically in the past ten years, becoming more mainstream. One of the greatest shifts, he said, is the growing acceptance of women at conferences like H.O.P.E., despite the fact that the hacker community is still male dominated.
Link



Doch Kabarett? Erwischt! Der Falter über die 'Schicksalsjahre'

Wurmdobler im Falter.


Na gut :)



"Pornos und tote Hühner": Standard über Johannes Grenzfurthner im Rabenhof

Dorian Waller schreibt über "Schicksalsjahre eines Nerds".
Johannes Grenzfurthner mag Breitbandinternet, Schallplatten mit naturwissenschaftlichen Vorträgen und H. P. Lovecraft. Weniger Liebe empfindet er für Vierteltelefone, Walgesänge und Comics über den allzu menschlichen und damit langweiligen Rennfahrer Michel Vaillant. Dies lernt man zumindest in seiner "Lecture-Soiree" Schicksalsjahre eines Nerds, die vergangenen Donnerstag erstmals im Wiener Rabenhof zu sehen war. Grenzfurthner, Gründer des Theorie- und Bastelkollektivs Monochrom und Hansdampf in allen Nebengassen, nutzt diese, um, wie es scheint, einfach frei von jeder thematischen Zwangsjacke fröhlich drauflos zu plaudern.
Link



monochrom ist Partner des "Media Arts Cultures" Master-Programms

The MediaAC master program answers the needs of the evolving fields related to the future and heritage of Media Arts Cultures. Our global digital world is filled with new media culture that encompasses the big questions of today such as the processes of globalisation, utopias of neuroscience, political repression, big data, and the growing world-wide surveillance. Thus, the analysis of media arts cultures is socially and culturally enlightening. The examination of evolving media art forms offers technological insights, which are vital to the next generation of software and hardware engineers, as well as to cultural practitioners. Media Arts have great potential for critical reflection and future innovation. They are especially vulnerable to decay as media evolution accelerates and require new methods of digital heritage preservation.

Mission: The MediaAC Consortium of four universities and influential global associated partners from the creative and cultural sector dedicate to grow a new generation of professionals based on the future needs of the field and grounded in rigorous academic training.

Danube University Krems (coordinating partner)
Aalborg University (full partner)
University of Lodz (full partner)
City University Hong Kong (full partner)
assocoated partners - Ars Electronica, DAM, FACT, Laboratory of Research in Art and Techno Science, monochrom, transmediale, ZKM.
Link



Austrian Cultural Forum NY empfiehlt "Die Gstettensaga" auf dem NYC Indie Filmfestival

The NYC Independent Film Festival (October 15 - 19, 2014) is happy to have an Austrian film showing in the festival this year:

Die Gstettensaga: The Rise of Echsenfriedl

Directed by: Johannes Grenzfurthner

Written by: Johannes Grenzfurthner, Roland Gratzer

Cast: David Dempsey, Eva-Christina Binder, Evelyn Fürlinger, Harald Homolka-List, Jeff Ricketts, Joe Baumgartner, Lukas Tagwerker, Martin Auer, Roland Gratzer, Sophia Grabner, Stuart Freeman

The growing tension between the last two remaining superpowers -­ China and Google -­ escalates in the early 21st century, and results in the global inferno of the 'Google Wars'. But the years go by, radioactive dust settles on old battlegrounds, and a New World rises from the ashes of the old.
Fratt Aigner, a seedy journalist, and Alalia Grundschober, a nerdy technician, live and work in Mega City Schwechat: the biggest semi-urban sprawl in the foothills of what remained of the Alps. Newspaper mogul Thurnher von Pjölk assigns them a special task: to venture into the boondocks of the Gstetten and find the legendary Echsenfriedl. It is the beginning of a journey full of dangers, creatures and precarious working conditions...

Screening:

October 17, 2014 3:30 PM at the Grand Theatre. 
Link



Telepolis: "Schicksalsjahre einer Klasse, die heute die Welt regiert"

Ein Interview mit Johannes Grenzfurthner über "Schicksalsjahre eines Nerds".
Johannes Grenzfurthner von der Künstlergruppe Monochrom hat sich Gedanken zum Nerdtum gemacht

Der Wiener Johannes Grenzfurthner gehört der Künstlergruppe Monochrom an, die in der Vergangenheit unter anderem mit André-Hitler-Plattencovern, der Aktion Eigenblunzn, dem Computerspiel Sowjet Unterzögersdorf, einer ISS-Weltraum-Sitcom und einem postapokalyptischen Spielfilm Aufsehen erregte. Nun hat sich Gedanken zum Nerdtum gemacht.
Link



Premiere: SCHICKSALSJAHRE EINES NERDS: Die Grenzfurthner-Solo-Show



Nerds haben in den vergangenen Jahren die Welt erobert. Früher saßen sie in der Schule allein in der ersten Reihe, hatten dicke Brillen, fettiges Haar und keine Freunde. Heute drehen sie Filme, gründen Startups, die das World Wide Web beherrschen, verändern die Weltpolitik und werden als Sexsymbole und TV-Kultstars verehrt.

Sie wollen die ganze Wahrheit über Nerds wissen? Einer von ihnen ist der gefeierte Performer, Aktivist und Intellektuelle Johannes Grenzfurthner, besser bekannt als Mastermind der extravaganten Kunsttruppe monochrom. Im Rabenhof stellt er sich jetzt seiner eigenen Geschichte. Und die beginnt im metaphorischen Keller der 1980er, als eine 20-Megabyte-Platte noch so groß war, wie ein Auto vor der Ölkrise – und als die Welt etwas grauer und die Bildschirmdarstellung etwas bernsteiniger war.

SCHICKSALSJAHRE EINES NERDS handelt von der Vergangenheit unserer Zukunft und ist trotzdem keine Nostalgie-Show. Grenzfurthner lässt die Schicksalsjahre einer Klasse Revue passieren, die heute die Welt regiert. Lange bevor die digitalen Revolutionen die aschfahlen Nerds in die Stratosphäre des Geldadels katapultierten, wurden Weichen gestellt, die unsere Welt noch lange Zeit definieren werden.

"Johannes is a brilliant lunatic of surpassing and delightful weirdness." (Cory Doctorow, Boing Boing) 

"Ein unruhiger Geist. Was ihm heilig ist, weiß ich noch immer nicht, aber ich glaube, er ist recht klug." (Thomas Kramer, Die Presse)

Premiere: 16. Oktober 2014, 20.00 Uhr.
Preis: € 18,-

Link/Tickets



2600 Magazine rezensiert "Die Gstettensaga": 'A Call To Class Consciousness For Hackers'

Wunderbare Rezension der "Gstettensaga" von Ishan Raval , veröffentlicht in der Herbstausgabe des 2600 Magazins!



Klicken zum Vergrößern

Link (2600 Magazine)



monochrom #35 -- Sonne Busen Hammer 18: "Sehr unangenehme Gesellschaft. Die Gesundschlachtungsnummer"

Ein Druckwerk von monochrom und Roswitha Weingrill.


2013 konnten im Rahmen des steirischen herbst Künstlerinnen und Künstler aus der Steiermark um den Ankauf durch die Lord Jim Loge powered by monochrom buhlen. Die Loge war einst ein künstlerischer "Geheimbund" von Jörg Schlick, Martin Kippenberger und anderen, dessen Erbe heute die Künstlergruppe monochrom verwaltet. Roswitha Weingrill ging als Siegerin hervor, sie durfte bald darauf ihre erste Mission für die Lord Jim Loge antreten – eine Reise nach Singapur, die in der aktuellen Auflage des Zentralorgans der Lord Jim Loge powered by monochrom aufgearbeitet wurde.

Link

15. Oktober 2014 um 19:30
Paulustorgasse 8, 8010 Graz



"Die Gstettensaga" in Denver: Best Hacker Feature 2014 auf dem "PhutureCon Festival"

"Die Gstettensaga" hat ja "Best Hacker Feature 2014" auf dem PhutureCon Festival gewonnen. Das findet am 11. Oktober 2014 in Denver, Colorado statt.
Und Johannes Grenzfurthner läßt es sich nicht nehmen auch vor Ort zu sein und über monochrom und "Die Gstettensaga" zu erzählen.


Link




Dispatch from Arse Elektronika -- Some Things Games Can Learn from Sex & Tech

Mattie Brice hat eine super Zusammenfassung zur Arse Elektronika 2014 geschrieben.
This past weekend, I went to the annual sex and tech conference in San Francisco, Arse Elektronika. This was actually the first conference I spoke at back in 2012 when it was specifically about play and games, and I got to come again this year to see what new projects people thinking and crafting about sex were up to. This conference tends to attract a cross-section of toy makers and academics interested in sex topics, but also nets in software people and artists.

What’s interesting for me about this group of people who convene over sex and tech is how similar and different the mood is to my experience in video games. The demographics are about the same, with maybe the ratio of women you’d see at an indie games event, so higher than the industry but not as much as men. But there is an unspoken understanding  of non-judgment that I see in the kink community in SF that makes it easier for people to bend outside of gender norms for the most part. If anything, a lot of baggage around heteronormativity and monogamy is left behind, but technocentrism and the centering of hegemonic masculinity’s relationship with sex still exists. An interesting site of reference if you want to see the dynamics where fluid sexuality is a thing and how men, and sometimes others, relate to each other in a context they don’t really get to outside of these situations. So I wanted to share with you all my thoughts on some of the presentations and how they relate to our realm of play.
Link



.
.
.
.

=qua faq=

.
.
.

.
.
.
.
impressum:
elektronische mitteilung an mono per depesche.
postal: monochrom, quartier 21/museumsquartier, museumsplatz 1, 1070 wien, österreich
fernmund : +43-676-7831453 oder +43-650-2049451
fax: +43-1-9523384
monochrom legt offen (nach par.25 MedG):
medieninhaber, herausgeber und eigentümer (zu 100%) ist der verein monochrom, verein zur förderung der selektiven rezeptionsforschung im sinne futurologischer belange (zvr 624357467).
vereinsbehördliche zuständigkeit: bundespolizei wien, büro für vereins-, versammlungs- und medienrechtsangelegenheiten.
grundlegende richtung: förderung der selektiven rezeptionsforschung im sinne futurologischer belange.
hier findet sich unsere datenschutzerklärung.
monochrom zk:
johannes grenzfurthner (obmann), evelyn fürlinger, frank apunkt schneider, franky ablinger (schriftführer), anika kronberger, günther friesinger (kassier), harald homolka-list, daniel fabry und roland gratzer. monochrom ambassador: jacob appelbaum. und werbezusendungen hierher: honigtöpfchen

.
.
.
.



=spende=




 

monochrom ist durchaus eine international agierende, in wien, graz und bamberg situierte kunstneigungsgruppe, seit etlichen jahren umtriebig, mit diversen volontariaten in zahlreichen realitäten: internationale kunstszene, apfelsortenzucht, powerpointoperetten, feldgottesdienste, beweisführungen, schirmherrschaften, soziale praxis, game- und schämshows, theorie, internet, dübel und schnittchen. v.a. das sammeln, gruppieren, registrieren und befragen (befreien?) von alltagskulturellen vernarbungen ist monochrom passion und quasi-ontologischer auftrag. kulturarchäologische grabungssondagen in ideologie- und unterhaltungsstätten. staatlich geprüftes rhizom. die schönheit der impliziten kaputtheit der selbstverständlichkeit ist anlass für phänomenologische wollust und (benutzer-)freundliche mikropolitische übernahmen. oder so.
bildet to-do-stapel!

.
.
.
.
.


.
.
.











 




annäherungen:
was ist monochrom? (1)
was ist monochrom? (2)
wer ist monochrom?
wer bemerkt monochrom?
wo ist die presseinfo?





More in monochrom
flickr pool













.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

monochrom administriert
dorkbot vienna

monochrom ist content partnerin bei
fm4/via grenzfurthner
vienna metblog
netznetz.net
okto tv wien
werkzeugh
piratenpartei österreich

monochrom ist mitglied bei
quartier für digitale kultur

ig kultur österreich
ig bildende kunst
ig autorinnen autoren

monochrom stipendiatInnen
minou modarressy-mahboobi
johannes ullmaier
richard wientzek
tommy schmidt
ireen-christin zielonka
melih görgün
stefan tiron
francesca birks
angela dorrer
jake appelbaum
david fine
bre pettis
sean bonner
audrey penven
jesse darlin'
eddie codel
melinda richka
mitch heinrich
kyle machulis
benjamin cowden
rose white
jane tingley
jesse zbikowski
phil stearns
josh ellingson
nick farr
damien di fede
maggie mayhem
whitney deatherage
ryan finnigan














.
.
.
.
.
aktuelles mono phatzine: #26-34
"ye olde self-referentiality"





.
.
.
.

aktuelles shirt:
"freedom is a whore of a word"





.
.
.




seit dezember 2005 teil der monochrom gruppe: lord jim loge



monochrom administriert: dorkbot vienna





.
.
.
.
.
.
.

monochrom wird supported von


.
.
.
.
.
.
.






























mono office cam









































































.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.














.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.


























.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.






.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.







ich liebe diese spalte
 










demnächst
auftritte lectures
(rss) (ics)

monochrom @ münchen: dicht, aber leer?
podiumsgespräch mit christine bleks, günther friesinger, andres lepik und elisabeth merk

münchen ist schön. hier zu leben, unbezahlbar. mit fortschreitender gentrifizierung der stadt wächst zugleich die sehnsucht nach mehr urbanem pulsschlag. ein widerspruch in sich? zentral gelegene immobilien stehen mitunter jahrelang leer. widerstand zwecklos? gefragt sind konzepte wie sie die wohnungspolitik andernorts mittels um- und zwischennutzungsmodellen inspiriert haben. warum also nicht auch in der "goldgrund"-metropole münchen?! was dafür strukturell und ideell nötig wäre seitens der landeshauptstadt und seiner bevölkerung, welche verantwortung architekten, investoren und bauträger haben, darum soll es gehen ? mit gästen, die zeigen, dass es geht und vorstellen, wie sie ihre visionen verwirklichen konnten. eingeladen sind u.a. christine bleks, vorstand von tausche bildung für wohnen e.v. in duisburg, aus wien der philosoph, künstler und kulturproduzent günther friesinger, andres lepik, direktor des architekturmuseums tum und kurator (u.a. ?think global, build social!?), sowie münchens stadtbaurätin elisabeth merk. am 27. jänner 2015 um 20 uhr!

"die gstettensaga: the rise of echsenfriedl" -- international filmmaker festival of world cinema 2015
eine postapokalyptische sci-fi-fantasy-horror-groteske von johannes grenzfurthner. produziert von monochrom/traum&wahnsinn/orfiii air.
25. bis 28. februar 2015 auf der international filmmaker festival of world cinema in london, uk.


.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.









.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.






































































































.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.














.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.


























.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.







.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.







woosh!