s
Datenbank des Vorüberschreitens
Die Archivierungsmethodik für Gesprächsfetzen im öffentlichen Raum
(inkl. Smalltalk < 3 Min.)

Over 500 served
(Die einzelnen Beiträge können direkt verlinkt werden. Syntax: http://www.monochrom.at/vorueberschreiten/index.html#1, #2, #3, etc.)
Neue Einreichungen hierher.
Eintrag 1: jg AT monochrom.at
11. Juni 2001, ca. 14:15
Ein junges Pärchen steht vor dem druckenden Kontoauszugdrucker/Creditanstalt Wien Pilgramgasse:
F: "Das ist ja echt das Letzte!"
M: "Soll sich halt selber eine besorgen."
(Kontoauszug ist fertig, F liest ihn)
F: "Oh scheisse!"
M: "Da können wir Oma vergessen."
Eintrag 2: andras.vasaros AT gmx.net
5. Juni 2001, ca. 15:00
Ein Paar steht im Millennium-Tower (Wien) vor dem Merkur-Eingang. M mit dem Einkaufswagen, F mit einem Handy in der Hand. F hat die Absicht den mobilen Fernsprecher in ihre Tasche zu versenken:
F: "Na, Lieblig ... gehen wir mal rein ?"
M: "Ja, klar doch ..."
(es ertönt Vivaldis "Frühling" aus dem Gerät ...)
F: "Moment Liebling das ist die Mama ..."
M: ?
F: "Ja, Mama, selbstverständlich gehen wir auch zu den Simoneks ...   ja ... ..."
M: ?
(nach 3 Minuten)
F: "...und servus Mama. Bussi. Na aber jetzt geh'ma!"
M: "Gut."
(es ertönt Musorgskys "Promenade" aus dem Gerät)
F: "Augenblick ... das ist die Helga."
(M schaut auf seine Uhr)
M: ??
F: "Hallo Helga, lange nicht mehr gesehen ...  ...."
M: ??
(nach 2 Minuten)
F: "Ja Helga! Und tschüüüsi ..."
(M atmet schwer)
M: "...aber jetzt..."
F: "Ich schalte es gleich ab, und ..."
(es ertönt Beethovens Neunte aus dem Gerät ...)
F: "Nur eine Minute Wolfgang ... das ist die Julia  ..."
(Ms Augen wenden sich nach oben)
M: ???
F: "... ja Julie ... natürlich ... wir haben es doch vereinbart ... ... aber weisst du, der Kerl ist ja ... "
(Ms Augen drehen sich aus dem Orbit)
M: ????
(nach 4 Minuten)
F: "... ja Ok ... und  ciao... "
(F schaltet das Handy ab)
F: "Jetzt schalte ich es ab."
(F versucht das Gerät endlich in ihre Tasche zu schmeissen, trifft aber nicht. Das Telefon zerschellt am Marmorfussboden in drei Teile: Buntes Cover inkl. Tastaur, Akku und der Rest)
F: "Um Gottes willen ... " 
(M diabolisch grinsend aber sehr leise)
M: "Es gibt IHN doch... !"
(Kommentar dazu von hardcore.)
Eintrag 3: sepprb AT aon.at
9. Juni 2001, ca. 17:40
Wien, Südbahnhof, mir unbekanntes Gleis.
Nach 22-stündiger Zugfahrt treffe ich (nach einem Jahr in  Litauen) beim Verlassen des Zuges auf den bereits in den Zug vordringenden Putztrupp. Und realisiere... back in Vienna.
P1: "A soo a Huuandreck."
P2: "Wos?"
P1: "Ollas oogschissn doo."
Eintrag 4: jg AT monochrom.at
29. Jänner 2000, ca. Mitternacht. (per externer Erinnerungshilfe)
Wien, U6 Richtung Alterlaa, Gespräch eines Paares:
"Bitte schreib dir auf, dass wir den Kochtopf meiner Tante zurückgeben müssen, weil morgen in der früh nach dem Bumsen vergess ma sicher wieder drauf."
Eintrag 5: frank AT argh.net
17. Mai 2001, 14:38
Direkt unter meinem Fenster, Seitenstraße/Ilmenau. 
Oma1 schimpfend zu Oma2 (mit Hund unterwegs):
"Hier scheißt ja jeder wohin er will!"
Eintrag 6: r.albrecht AT tesof.de
12. Juni 2001, 8.36
Berlin Schöneberg, Hochkirchstraße vor dem Haus 2
Der Hausmeister: "Ein scheiss Wetter heute, scheiss kalt"
Der Hausbewohner Vorderhaus 3 Stock Mitte: "Ja, das stimmt, noch nenn
schönen Tag" und geht.
Eintrag 7: e9527429 AT student.tuwien.ac.at
2. Juni 2001, ca. 15:00
Wien Westbahnhof, Abgang zur U3
2 junge Frauen verabschieden sich und gehen auseinander:
F1 (schon fast außer Hörweite) murmelt irgendwas
F2 (zu sich selbst): "Tssss... Die redet mit sich selbst!"
Eintrag 8: robert.stachel AT maschek.org
15. Juni 2001, ca. 23:00
Resselpark, Karlsplatz/Wien
Ein Paar (M1, F), wahrscheinlich Urlauber aus Sachsen, trifft auf einen Wiener (M2), der einen Hund äußerln führt.
M1: Mir sind ja am liebsten die Mischlinge. 
M2: Ja, die san jo so verspielt.
Eintrag 9: a9405649 AT unet.univie.ac.at
17. Juni 2001, ca. 20:00
Schwedenplatz, Wien
Zwei Männer streiten sich lautstark. Darauf M1 zu M2:
"Von mir aus kannst an einem Chinesenzumpf ersticken!"
Eintrag 10: jg AT monochrom.at
22. Juni 2001, ca. 12:15
Westbahnhof, Wien
Eine ältere Frau spricht mit einem Bundesbahn-Schalterbeamten:
"Hier ist mein Bäderausweis, mein Kind."
Eintrag 11: patricio AT hobbythek.at
20. Mai 2001, abends
Wien/Landstrasse, U4 Landstrasse
Ein (offensichtlich fußballkundiger) Typ meint:
"Hitler war ein Rapidler."
Eintrag 12: andras.vasaros AT gmx.net
25. Juni 2001, ca. 15:00 
Golfplatz nahe Luzern/CH. Ein Schotte erklärt den eigentlichen Sinn des Golfs für einen Anfänger: 
"Beim Golfen geht es nicht um Leben und Tod. Beim Golf geht es um mehr ..."
Eintrag 13: jg AT monochrom.at
1. Juli 2001, ca. 16:30
Stadionbad, Wien/Prater
Ein ca. dreijähriges Mädchen watschelt nackt ein Schwimmbecken entlang und spielt dabei mit seinen Schamlippen.
Kind: "Plopp plopp."
Mutter: "Du sollst nicht plopp plopp machen."
Eintrag 14: a9405649 AT unet.univie.ac.at
2. Juli 2001, ca. 14:00
Wien Nord, Durchgang Richtung Prater. Zwei ältere Männer reden.
M1: "Ich scheiss auf das Verbrecherröntgen."
Eintrag 15: jg AT monochrom.at
3. Juli 2001, 16:35
13A Busstation vor Apollo-Kino. Gesprächsfetzen:
"... schau, da spielts Crocodile Dandy."
Eintrag 16: danieloquence AT hotmail.com
26. Juni 2001, ca. 18:35
in einer Pizzeria in Klopein
Ein Wiener Ehepaar am Nebentisch (Gesprächsfetzen):
M: "Na des muaßt da amoi vuaschtön bitte, du kummst aus da Zukunft zruck und 
bringst wen um ... vo mia aus dei Mutter ... oder'n Helmut, is ma a recht ..."
Eintrag 17: herrk.oslo AT gmx.net
9. Juli 2001, ca. 12:00
Postamt Westbahnhof. Eine männliche Person steht neben mir an einem kleinen Schreibepult, packt ein kleines Döschen Koks aus, legt sich eine Line und schnupft diese mit einem 500-Schilling-Schein.
M: "Jawoll."
Eintrag 18: fra AT monochrom.at
13. Juli 2001, 21:25
S-Bahn von Luzern nach Zürich, 1.Stock, Raucherabteil
Etwa 25-jähriger Skater entrollt umständlich eine Plastiktüte und beginnt, sich eine bestimmte Zigarette zu wuzeln. Ein süsslicher Duft beginnt, sich im Zug zu verbreiten. Zufällig kommt der Schaffner vorbei und meint beifällig:
"Wänn si einer uffregt, dämpfesch uus. Okay?".
Eintrag 19: jg AT monochrom.at
16. Juli 2001, 17:50
Aufgang U4 Landstrasse zur Bahnhofshalle, Stiege, entgegenkommende Leute plaudern.
M: "Wie soll ich des finanzieren?"
F: "Mit an Kaugummi."
Eintrag 20: danieloquence AT hotmail.com
15. Juli 2001, ca. 17:03
Kurz vor dem Abheben des Fluges FR409 von London STN nach Glasgow PIK.
Die FlugbegleiterInnen in ihrer Kabine (ich in vorletzter Reihe sitzend):
F (zu M): "You're a fuck-up!"
Eintrag 21: jg AT monochrom.at (per externer Erinnerungshilfe)
11. Februar 2001, ca. 16:00
Stehe an der 13A Haltestelle Pilgramgasse und warte auf den Bus.  Ein ca. 17jähriges Mädchen im Neopunk-Outfit mit roten Haaren und Pali-Tüchel zieht einen kleinen Beagle-Welpen hinter sich her. Dabei schimpft sie:
 "Sid Vicious, komm endlich, geh weiter, duuuu ... Sid Vicious."
Eintrag 22: andras.vasaros AT gmx.net
14. August 2001, 16:30
Zwei junge Java-Programmierer stehen im Rauchereck in einer Schweizer Versicherung und plaudern:
M1: "Du, die letzte Version des Übersicht-Fensters war doch fehlerhaft, wie hast du es gelöst?"
M2: "Relativ grundsätzlich ..."
Eintrag 23: connyinconnyang AT gmx.de
16. August 2001
Zwei leicht heruntergekommen aussehende, wasserstoffblondierte Damen im Alter von ungefähr Anfang 30 schieben ein ca. 4jähriges Mädchen im Einkaufswagen vor sich her.
Kind zu einer der Damen, triumphierenden Hohn in der Stimme: 
"Du? Du kriegst ja niiiiiiie 'n Kind in'n Bauch!"
Eintrag 24: anonym
28. August 2001, mittags
Cafe Domino, Lerchenfelder Strasse/Wien
Gästin: blondgefärbte, freihändig geschminkte, schlanke, 55jährige Frau, Aristokratin in Akzent und Verrücktheit
Kellnerin: ca. 25
G: Wie heissen Sie?
K: ...
G: Wie heissen Sie? Den Vornamen meine ich, nicht den Nachnamen, der 
Nachname ist mir egal, Ihren Vornamen möchte ich wissen.
K: Marion.
G: Also: Fräulein Marion! Sehr schön. Ich bin Frau Ekaterina. Ja? Ekaterina.
K: Also, Fräulein Katerina ...
G: Nein nein, nicht Fräulein. Frau! Ekaterina! Wenn sie nicht merken können, sagen Sie stattdessen "Katja". Also Ekaterina oder Katja. Aber nicht Katerina. Ich kann es nicht ausstehen, dieses Katerina.
K: Aha... Ekaterina.
G: Ja, genau... ich weiss nicht genau woher kommt das, ich kann mir vorstellen von der russischen Prinzessin Jekaterina. Dürfte so eine Verrücktheit meiner Mutter gewesen sein damals. Wissen Sie, ich bin Italienerin mit französischer Mutter. Also, wenn es Ihnen zu schwer fällt, sagen Sie gleich Katja. Auf keinen Fall Katerina. Nur Ekaterina. Ich steh auf das E!
K: ...
G: Ich nehme eine Melange.
Eintrag 25: andras.vasaros AT gmx.net
26. August 2001, 15:00
Reitschule, nahe Várgesztes (Geschtitz), Ungarn
Ein ca. 12jähriges Mädchen klettert nach ihrer erste Reitstunde vom Pferd und wird vom Vater gleich befragt:

V: Na Zsuzsika, wie war es? Was hast du über die Pferde gelernt?
(nach kurzem Nachdenken)
M: Die Pferde sind vorne und hinten gefährlich ...
(noch eine Denkpause)
M: ... und in der Mitte unbequem.

(Kommentar dazu von ostropoler AT abacho.de)

Eintrag 26: jg AT monochrom.at
5. September 2001, 14:32
In der Schlange beim Kassaschalter der Creditanstalt Filiale Pilgramgasse
Eine ca. 50jährige Frau befragt die Bankangestellte mit einem Goldi (das CA-Hamster-Maskottchen-Sparbüchse) in der Hand:
F: Den Goldi da hab ich von ihnen für meine Bedienerin, da kommt ihr Geld rein. Aber jetzt gehts nicht mehr. Ich will einen anderen Goldi.
B: (holt andere, ident aussehende Sparbüchse)
F: Viiiieeeel besser.
Eintrag 27: robert.stachel AT maschek.org
Wien, an einem Nachmittag im August 2001:
Steige in die U4 bei der Station Hietzing ein und setze mich gegenüber von einem Paar auf einen freien Sitz. M ist ungefähr 25, sportlich und kräftig, sieht konservativ aus, sein Blick signalisiert mir, er wäre lieber ungestört einer leeren Bank gegenüber sitzengeblieben, was auch der Umstand unterstreicht, dass er seine riesige Sporttasche erst aus meinem Fussraum entfernen muss. F ist wahrscheinlich genausoalt, sieht aber älter, weil verhärmt, und bieder aus. Sie wirkt sehr angespannt. M spricht mit amerikanischem Akzent, ich meine aber auch den Twang durchzuhören, den Amerikaner in Wien in der zweiten Generation haben. F spricht eher mit britischem Akzent, aber so genau kann ich das nicht erkennen, erstens weil ich nicht soviel rumgekommen bin und zweitens weil die Umwelt sehr laut ist. Daher auch die [...] im folgenden für alles, was ich nicht verstehen konnte.
M: "If you are not prepared, it's no pleasure for both of us."
F: [...] "cloths sticking to my body". [...]
M: "I think you should go swimming, that would be refreshing."
F: [...] < darin nochmal das Wort "refresh" > 
M: "or if you feel better when you go shopping ..."
F: "I don't want to go shopping anymore. That was one hour ago." [...]
M: < liebkost F, sie sagt etwas Unverständliches, er lässt von ihr ab und sagt verärgert, genervt, fragend: > "... I have to see your parents and then Christopher and [...]" 
F: "I am not ready to meet Christopher."
 Hier erreiche ich die U-Bahn-Station Pilgramgasse und steige aus.
Eintrag 28: robert.stachel AT maschek.org
3. September 2001, nachmittags:
Schreite auf der Mariahilferstrasse an Roland Koberg, Berliner Theatermacher mit Wiener Falter-Vergangenheit, vorbei, als er drei jüngeren Damen mit großer, auf die gegenüberliegende Straßenseite (Richung Rahlstiege?) zeigender Geste erklärt:
"Dieser Ort hat auch so etwas Paradigmatisches."
Eintrag 29: less-may AT cablenet.de
14. September 2001:
Hechtsee ... ein kleiner See in der Nähe von Kufstein. Ein junger Angler (eindeutig als Tiroler identifiziert) wird von Spaziergänger angesprochen (eindeutig norddeutscher Herkunft). 
S: Sagn'se mal was fängt man denn hier so???
A: Ois.
S: Ja was denn alles??
A: Ois ...
Eintrag 30: robert.stachel AT maschek.org
11. September 2001, 16:30
Wien-Ottakring. Eine ältere und etwas verwahrloste Frau ruft in die Kreuzung Hasnerstrasse/Kirchstetterngasse, möglicherweise einem bereits weit entfernten Passanten nach:
"Geh ham, zah an, Geld Geld - fressen, saufen."
Eintrag 31: Roman Pfandler
In der 2. September-Woche 2001:
Döner-Kebap-Stand am Wiener Naschmarkt. 
Ein Tourist: "Is this chicken?" 
Der Döner-Verkäufer: "No, is Lamm."
Eintrag 32: robert.stachel AT maschek.org
Irgendwann Sommer 2001:
Steigen abends in Wiener Innenstadt in ein Taxi:
Wir: "In die Lainzer Straße im Dreizehnten, bitte."
Der Taxifahrer fragt nach: "13. Strasse?"
Eintrag 33: andras.vasaros AT gmx.net
Irgendwann, kurz nach dem 11. September 2001 in der Ex-"Trojka" (russisches Restaurant nahe Mariahilferstrasse/Wien):
Das Fernsehen bringt gerade die Nachrichten und es wird darüber berichtet, dass Putin die volle Unterstützung für die USA zugesagt hat. Ein Russe sitzt am Nachbartisch und hält ein Glas Wodka vor sich ...
M: "Nun..."
schaut lang und nachdenklich ins Glas ... dann mit trauriger Stimme...
M: "Vorwärts Genossen! Wir gehen zurück..."
Eintrag 34: sonnchen AT austromail.at
Sommer 1998
Irgendwo im Zug zwischen St. Pölten und Salzburg
Ein ca. fünfjähriges Mädchen fragt seiner Mutter Löcher in den Bauch
Tochter: "Mami, aus was sind wir Menschen eigentlich?"
Mutter: "Wir bestehen aus vielen Zellen."
T: "Was sind Zellen?"
M: "Zellen sind so eine Art Bausteine."
T: "Was sind Bausteine?"
M: "Lego zum Beispiel."
T: "Was, Mami, wir sind aus Lego?!"
Eintrag 35: jg AT monochrom.at
23. September 2001, 16:15
In der Altamonte Shopping Mall (Altamonte, Florida), öffentliche Toilette. Ich sitze auf dem Locus. In die Toilette neben mir geht ein eher greiser alter Mann (kann ich durch die typisch
amerikanischen Abstände bei den Türen sehen) mit rotem Baseballkapperl. Er setzt sich auf die Toilette, zieht die Hose aus. Nachdem die Hose unten ist beginnt er gleichzeitig
zu pressen und "Oh Suzanna" zu singen, die Atemtechnik ist eigenartig. Sobald sein Geschäft verrichtet ist (man hört es) stoppt er sofort mit dem Gesang und sagt
"Bless ya."
Eintrag 36: jg AT monochrom.at
28. 9. 2001, 15 Uhr
McDonalds Filiale bei OBI Baumarkt Wien (Ortsausfahrt Richtung A1)
Eine Oma steht mit ihrem ca. 8-jährigen Enkerl vor einem Plakat auf dem die verschiedenen "Action Man"-Figuren abgebildet sind, die man in die Juniortüte bekommen kann.
O: "Welche willst du denn haben?"
E: "Den da!"
O: "Den Mr. X?"
E: "DR. X!!!"
O: "Ah, dann hat der also studiert."
Eintrag 37: robert.stachel AT maschek.org
29. 9. 2001, nachmittags
Wien-Ottakring: Wir sehen uns in der Grundsteingasse den Fischerei-Hinterhof an, wo im Sommer ein netter Gastgarten eingerichtet war. Zufällig ist der Hausbesitzer anwesend, ein etwa 60jähriger Mann mit norddeutschem Akzent. Wir fragen, ob noch Ateliers oder Wohnungen zur Vermietung stünden. Nachdem wir das eine tatsächlich freie Atelier besichtigt haben und (ohne Angabe weiterer Gründe) nicht sofort einen Mietvertrag unterschreiben wollen, wird der Mann recht ungehalten und labert etwas in Richtung "ihr könnt ja auch zu den Proleten (andere Hausbesitzer, Anm.) gehen". Er hört nicht zu quatschen auf, irgendwann gehen wir einfach, er ruft uns noch auf deutliche Distanz nach:
"Das ist eine Künstlergemeinschaft. Wir sind ja hier nicht bei Pachulkes!"
Eintrag 38: e9527429 AT student.tuwien.ac.at
22. August 2001, ca. 20.00
Wien Westbahnhof, Zeitschriftengeschäft
Ein Mann (Anfang 30, Typ New-Economy-Wastl) telefoniert mit Headset und kauft 2 Fachzeitschriften (News, Fit For Fun o. ä.), ohne die Verkäuferin anzuschauen, geschweige denn sein Gespräch für einen Augenblick zu unterbrechen. Nachher die Verkäuferin zum nächsten Kunden:
V: "Mei, homs den gsehn?"
K: "Koffer."
V: "Ma wos wird des erst sein mim Euro!"
Eintrag 39: roman.list AT lion.cc
Irgendwann Sommer 2001
Hofer-Filiale am Brunnenmarkt:
Alte Frau: "Wo hobt's denn jetzt die Wurschtknödl?"
Hofer-Angestellte: "Wurschtknödl hamma nimmer."
Alte Frau: "Und wos soll i jetzt essn?"
Eintrag 40: homolka AT monochrom.at
12. Oktober 2001, 9 Uhr
In der Billa-Filiale in der Webgasse.
Ich werde gerade an der Kassa abgefertigt. Die Schlange ist lang. An der Kassa nebenan (hinter mir) ist irgendwas los. "Nein! Halt!", ruft die Billa-Angestellte an meiner Kassa. Als ich mich umdrehe steht ein Mann mittleren Alters mit einigen Lebensmitteln (darunter ein Krauthappel) in der Hand in der Ausgangstür. Freundlich lächelnd meint er: "Ich zahl das Morgen. Ich hab jetzt wirklich keine Zeit darüber zu diskutieren", und verschwindet. Ich höre mich selbst "Na Seavas" sagen.
Eintrag 41: homolka AT monochrom.at
Vor ewigen Zeiten in der U-Bahnstation Stephansplatz:
An einer Telefonzelle vorbeigehend vernehme ich die eindringliche Stimme eines Mannes, als er "Du sollst nicht so sein wie du bist, sondern so wie ich dich brauch!!" in den Hörer spricht.  
Eintrag 42: e9527429 AT student.tuwien.ac.at
16. Oktober 2001, 14:00 Uhr
Linie 60 Richtung Rodaun
Ich notiere die Äußerungen einer verwirrten älteren Dame ein paar Meter hinter mir, offenbar an einen oder mehrere Studenten gerichtet:
"Sie studieren?   ...   Es ist immer schön Studenten zu sehen ...   ... sehr schön ...   ... ja ja ...   Am besten ist das Studium, wo man Vikar wird ...   Ein junger Vikar, das ist das Schönste ...   Der Sohn von der Agathe hat dreimal studiert und wieder aufgehört. [ergriffen:] Jetzt weint er vor dem Alkohol!   ... studieren ..."
Eintrag 43: jg AT monochrom.at
19. Oktober 2001, 13:15
13 A Buslinie Richtung Skodagasse, Höhe Burggasse
Vier ca. 12jährige (zwei Buben und zwei Mädchen) steigen ein. Ein Mädchen will sich auf den letzten freien Sitzplatz setzen. Einer der Buben drängt sich vor.
Mädchen: "Damen zuerst!"
Bub: "Du bist keine Dame, du bist minderjährig" - und setzt sich hin.
Eintrag 44: jg AT monochrom.at
12. Oktober 2001, 21:45
13 A Bushaltestelle Südtirolerplatz
Ein ca. 65jähriges Ehepaar unterhält sich:
M: "Die fliegen nach Florida ... Momenterl .... nein, sie fliegen nach Kalifornien. Aber du weißt ja eh weder wo Florida noch Kalifornien liegt."
F: "Naja, ich hab eine Ahnung."
Eintrag 45: roman.list AT lion.cc
23. Oktober 2001, nachmittags
Ich gehe ein Falaffelsandwich essend durch die Judengasse. Ein ca. 18 Jahre altes Mädchen mit großem Hund kommt auf mich zu.
Mädchen: "Tschuldigung, hast du vielleicht 10 Schilling für mich?"
Ich: "Da muß ich nachschauen." (Krame in meiner Geldbörse nach Münzen. Der Hund sitzt vor mir und schaut treuherzig auf mein Essen.)
Mädchen zum Hund: "Niiicht betteln! Du kriegst nix. Nicht betteln!"
Eintrag 46: e9527429 AT student.tuwien.ac.at
9. November 2001, kurz vor Sonnenuntergang
Anton-Langer-Gasse, Wien
Eine Einfahrt wird frisch asphaltiert. Ein Strassenarbeiter kramt im Altpapier, fördert ein paar Illustrierte zu Tage, breitet sie auf dem Boden aus, kniet nieder und beginnt zu beten, interessanterweise nach Südwesten, also Richtung Lainzer Krankenhaus gerichtet.
Eintrag 47: jg AT monochrom.at
1. November 2001, 15:32
In der U4 Höhe Stadtpark/Wien
Zwei ältere Frauen unterhalten sich und eine sagt dabei den folgenden Satz (zu schön um wahr zu sein!):
"Seit Tschernobyl ist das Wetter immer so schlecht."
Eintrag 48: jg AT monochrom.at
26. Oktober 2001, 16:45
Maroni(ergo: Kastanien)verkaufsstand in Innsbruck (nahe "Goldenes Dachl"). Es stehen relativ viele Leute in der Warteschlage. Die Maroni werden in Kilos verkauft. Die meisten Kunden nehmen 1/8 kg, manche 1/4 kg. Ich bestelle, aus Gier, 1/4 kg. Hinter mir ist eine deutsche Touristenkleinfamilie: Vater, Mutter, zwei kleine Mädchen. Der Vater ist mit Lodenanzug bekleidet. Endlich ist er dran.
Verkäuferin: "Bitte, mein Herr?"
Vater: "Ich hätte gerne Kastanien."
Verkäuferin: "Wieviel Kilo?"
Vater: "Ja, heisse Kastanien, bitte!"
Verkäuferin: "Ja, natürlich. Aber wieviel Kilo?"
Vater: "Ahh .. Kastanien?"
Verkäuferin: "Ja, wollen sie vier mal klein, also je ein 1/8 kg? Oder wollen sie gleich 1/4 oder 1/2 kg?"
Der Vater wendet sich an seine Frau, nach einiger Diskutanz entscheiden sie sich für 1/2 kg. Sie bekommen die Kastanien, dann macht die Familie kehrt und geht weg. 
Dabei sagt der Vater:
"1/4, 1/8, 1/16, pah! Die sollen das digital machen, das ist doch alles Geschisse!"
Eintrag 49: frank.apunkt.schneider AT monochrom.at
Irgendwann Oktober 2001, nachmittags
In meiner Stadt Bamberg gibt es eine neue Skulptur auf der touristisch relevanten Brücke. Sie stellt gewissermaßen die Geschichtsmaske einer Dame dar; die Kopfform, Haare und andere Dreidimensionalien wurde allerdings ausgespart; man/frau/sonstige sieht nur ihr Gesicht.
Ein Mann (Typ Chefingenieur) begeht leicht gehetzt die Brücke mit einem etwa 8jährigen Buben. Der Bube fragt, wie es ihm sein Alter eingibt: "Warum ist denn die Frau da nur halb?"
Der Chefingenieur antwortet wie aus der Pistole geschossen: "Das soll die Unvollkommenheit des Menschen symbolisieren!". Die beiden hetzen davon, ich bleibe zurück, betrachte erstaunt die Skulptur und frage mich, ob der Chefingenieur wohl recht hat.
Eintrag 50: jg AT monochrom.at
14. November 2001, ca. 12:10
Karlsplatz/Wien, Nähe Naschmarkt
Ein sogenannter "junger Fratz" von 13 Jahren kickt mehrmals auf einen Stein, der am Boden liegt. Darauf äußert sich ein genervt wirkender (scheinbar alkoholisierter) Landstreicher lautstark:
"Du deppata Trottel! Stana san a nur Menschen!"
Eintrag 51: e8927531 AT stud1.tuwien.ac.at
27. Oktober 2001, 22:32
U3 Station Landstrasse/Wien
Zwei Mädels torkeln sich gegenseitig haltend-schüttelnd und laut lachend zur Rolltreppe. Mit kaum ausreichendem Atem vor Schabernack die andere zur einen: "Wenn Du mich vor die U-Bahn stösst, reiss ich die unbarmherzig mit in den Tod!"
Eintrag 52: evelyn AT monochrom.at
Ein ca. 10 Jahre alter Vorüberschreiter, aber einprägsam.
Linz. Nähe Landstraße. Meine Schwester und ich steigen gerade ins Auto ein als zwei 'Tussis' um die 30 vorbeigehen. Eine erzählt nasal und hochnäsig:
"Ja am Samstag da gehma auf eine Vernissage und danach lass ich mich vom Wolfi einschmiern weil das mag ich."
(Wir können heute noch herzlich darüber lachen.)  
Eintrag 53: e9527429 AT student.tuwien.ac.at
26. November 2001, 14:00
Linie 58 stadtauswärts, Mariahilferstraße/Wien.
Eine Gruppe Halbwüchsiger (Oberösterreicher auf Wien-Woche?) fährt Straßenbahn.
A: "Do schau, do is so a Hippie-Ding!"
B: "Wo is so a Hippie-Ding?"
A: "A jo."
Währenddessen singt ein anderer, mit Walkman, die ganze Fahrt über "...rellläx, don't do 
it, nanananana do it..."
Eintrag 54: Rainer.Kohlberger AT iteam-data.net
In der Passage (Großkaufhaus in der Linzer Innenstadt); Spärtherbst 2001.
Durchsage durch alle verfügbaren Lautsprecher, die Stimme ätzend und fast schmerzend:
"Der Weihnachtsmann möge bitte zum Informationsschalter kommen!"
Eintrag 55: jg AT monochrom.at
2. Dezember 2001, 20:45
Wiener Christkindlmarkt neben einem Ofenkartoffel-Stand. Wir essen einen Schnittlauch-Käse-Schinken-Kartoffel, da hören wir eine ältere Dame im Gespräch folgende Feststellung machen:
"In Amerika is so sauber, da kannst von der Erd' essen!"
Eintrag 56: e9527429 AT student.tuwien.ac.at
3. Dezember 2001, 14:10
Linie 60 Richtung Rodaun (Wien)
2 etwa 13jährige nach einem langen Gespräch über Computerspiele:
A: "Hast eigentlich schon Harry Potter g'sehn?"
B: "Ja."
A: "Wie oft?"
B: "2 mal."
A: "Und, wie is'?"
B: "Der ur Schaas. Voll langweilig."
Eintrag 57: rainer AT kohlberger.net
Anfang Dezember, IKEA, Haid/Oberösterreich.
Die Preise sind dort bereits riesengross in EURO angeschrieben, der Schilling-Betrag steht nur mehr in kleinen Lettern darunter.
Ein Herr, zirka 50 sagt zu seiner Frau, ebenfalls um die 50:
"In 2 Monat' gibt's sowieso nur mehr in EURO, kan Schilling mehr."
Darauf seine Frau, völlig verdutzt:
"Echt?"
Eintrag 58: jan AT gesternwarnichtheute.de
Mitte August 2001 / Hannover.
Ein Paar, ca. Ende 20 geht die Strasse entlang und der Mann zur Frau:
"Du musst dich eleganter bewegen!"
Eintrag 59: sodazitron AT gmx.at
Vor längerer Zeit, in der Wiener Staatsoper. Auf dem Spielplan: Malakhov tanzt in "Romeo und Julia". In der Pause drängt sich das Publikum am Büffet. Zwei Damen, Anfang 30, süffeln
am Gläschen Sekt und poffeln gelangweilt an einer Tschick.
Schweigen.
1. D: "Schön wars, gell?"
2. D: "Ja, irrsinnig schön."
Schweigen.
1. D: "Also, das hat was besonderes, wenn er tanzt."
2. D: "Einfach toll".
Schweigen.
2. D: "Du, wie heisst er nochmal?"
1. D: "Wer?"
2. D: "Na, der in der Hauptrolle."
1. D: "Aja, klar."
Schweigen.
1. D: "Ich glaub, Molotov oder so."
Schweigen.
2. D: "Aja"
Schweigen.
1. D: "Ah, nein, Blödsinn. Molotov, ... das ist ja so ein Cocktail.
Ich vekutze mich und das Mineral sprudelt mir aus der Nase.
Eintrag 60: roman.list AT gmx.net
22. Dezember 2001.
Beim Anker Bäcker neben der Konditorei Croissböck auf der Mariahilferstrasse:
Kundin: Ich krieg ein Käsekornbaby.
Ankerfrau: Ich hätt' ein Käsebaby oder ein Käsekornweckerl.
Eintrag 61: peter.hauser AT akh-wien.ac.at
Samstag 12. Jänner 2002, 13:10, Wien/U6 zwischen Alserstrasse und Michelbeuern.
Zwei Frauen - etwa 40 jahre alt - in der U6 sitzend, beide wirken etwas verwirrt.
F1: "Kaufst du auch noch ein Brot?"
F2: "Jo brauch i a noch."
F1: "Gell des kostet 20 Schilling oder so."
F2: "Naujo, in Euro is des jetzt halt."
F1: "Ein Euro?"
F2: "Jo, aber ich hab nur mehr diese Cent, obwohl 5 von die 20er Münzen sind auch 1 Euro."
F1: "Wieso ?"
F2: "Naja, des is so ähnlich wie mit Groschen."
F1: "Wieso?"
F2: "Ich kann das nicht erklären, da fehlen mir die Worte ... ich mein ich kann das nicht sagen, aber es ist so!"
Musste dann leider aussteigen ...
Eintrag 62: bridgetb AT web.de
16. Jänner 2002 im Ruheraum der Blutspendezentrale, 1040 Wien
M: "Bei mir geht des net, ich kann kein Blut sehen. Ich bin zwar Arzt ..."
Eintrag 63: streuner AT streuner.net
Herbst 2001, Wien Westbahnhof, in der Passage zwischen U3 und U6. 
Ich gehe gerade zur U6 als ein etwa 18-jähriges Mädchen an mir vorbeihoppst, alle Tasten beim Fahrscheinautomaten hintereinander drückt, irre gluckst und weiterhüpft. Zwei Frauen drehen sich um.
F1: Äh .. äh .. äh ...
F2 (fällt auf die Knie, lacht): Und du sagst I bin deppat?
Eintrag 64: a9403461 AT unet.univie.ac.at
Vor längerer Zeit.
Auf einer Rolltreppe. Zwei sanft vorübergleitende Jünglinge, Döbling-Nachwuchs, gewachste Jacken, sorgsam, mittels Gel in fast geometrisch-akkurate Schwünge gestriegeltes Haar. Es entspinnt sich folgende conversation nasal zwischen den beiden:
"Na geh, der Phillip, der Phillip hat heut' wieder ausg'schaut ..."

"Ja, eh, aber ich mein' der Phillip, der Phillip und élégance, das ist ja wie Feuer und Wasser ..."

Eintrag 65: a9403461 AT unet.univie.ac.at
Sommer 2001 in einer Ring-Bim. Schräg vis-a-vis von mir eine "ungepflegte" Frau undefinierbaren Alters (irgendwas zwischen 35 und 45), grantig blickt sie drein, wohl nicht nur ob ihrer augenfälligen Korpulenz oder der schweißtreibenden, sommerlichen Hitze.
Station Dr. Karl- Renner- Ring:
Ein in style gealteter Galan nimmt ihr gegenüber Platz, eleganter Anzug, fein pomadiertes, graues Haar, blitzendes Lacklederschuhwerk; salopp schlägt er die Beine übereinander und beginnt sein unverändert mürrisches Gegenüber eingehend zu betrachten.
Bald umspielt ein gar nonchalantes Lächeln seine Lippen, das alles wird ihr offensichtlich schnell zu viel, sie geht in die Offensive, macht eine kurze, vim Kinn ausgehende Bewegung und sagt:
"Wos iis??" 
Er darauf grinsend:
"Kennen Sie Fellini?"
Eintrag 66: jg AT monochrom.at
12. Februar 2002, ca. 13:15 Uhr.
Schönbrunnerstraße Höhe Hausnummer 20.
Ein Pärchen kommt entgegen.
Der Mann sagt:
"Eine Frau muß wissen was ein Mann ist."
Eintrag 67: peter_hauser AT gmx.at
2. Februar 2002, etwa 10:00 Uhr an der Kasse im Sparmarkt in Mondsee.
Mutter mit Sohn (ca. 35 bzw. 4 Jahre alt):
M: "Gibst der Mama ein Bussi?"
S: "Nein!"
M: "Gib doch der Mama ein Bussi!"
S: "Nein, weil du hast heut in der früh dem Papa sein Lulu im Mund ghabt!"
Eintrag 68: phuter AT gmx.at
Sommer 1995
Heruntergekommenes Gasthaus im Süden Wiens mit dem Namen "Monis Bierstadl".
Eine schwer alkoholisierte Dame mitte Sechzig erklärt Umsitzenden die Ursachen des Holocaust:
"Da Hitla hot jo des nua gmocht, wäus eam im Kriag en Spoootz ohgschossn hom..."
Eintrag 69: phuter AT gmx.at
27. März 2002, vormittags. 
Strassenbahn Linie 62 in Bonn. Zwei etwa 13-14jährige Burschen sitzen gemeinsam mit einem etwa 45jährigen Mann (Vater? Lehrer?) in der Straßenbahn. Der Mann und einer der Burschen 
unterhalten sich.
M: Lächel bitte nicht, deine Zähne sind so ekelhaft dreckig ... wäh.
(wendet sich ab)
Eintrag 70: north AT pixelshit.net
Datum unbekannt.
Zwei Herren, beide unauffällig in geschmacklose Hemden gekleidet, stehen am Praterstern vor einem Imbissstand.
H1: "Des tuat echt grauslig weh. Und stinkn tuats a."
H2: "Jo. I soit ma a a neiches Zahnbiaschtl kafn."
Eintrag 71: seanizer AT gmx.net
18. März 2002, etwa 13 Uhr auf dem Flohmarkt an der Straße des 17. Juni in Berlin. Zwei Frauen gehen vorbei, die eine erzählt:
F1: "Da kam dann heraus, dass sie die ganze Zeit ein Doppelleben führte. Na
und er war mit zwei Frauen gleichzeitig verheiratet."
Eintrag 72: phuter AT gmx.at
18. März 2002, etwa 13 Uhr 30 auf dem Flohmarkt an der Straße des 17. Juni in
Berlin. Zwei Männer und eine Frau gehen vorbei, der eine Mann erzählt über die Frau:
M1: "Ja sie hat da nämlich überall so... ähh... Legolasse stehen."
F: "Ich hab doch gar keinen Legolas. Frodo hab ich!"
Eintrag 73: oadler AT gmx.de
20. Februar 2002, etwa 13:00 in einer Bäckerei in Emmering (Bayern). 
Ich will was zum Kaffee einkaufen und entscheide mich für einen 
"sizilianischen Zitronenkuchen":
V: "Einen großen oder einen kleinen?"
K: "Einen kleinen."
V: "Den pack ich Ihnen noch extra ein, weil den mag nicht jeder."
Ah ja.
Eintrag 74: nigome AT hotmail.com
Bäckerei Ströck am Westbahnhof, Datum weiß ich nicht mehr, weil schon ein 
paar Monate her, eine Frau geht mit ihrem etwa 5jährigen Sohn vorbei und 
sagt zu ihm:
"Was hast du schon jemals für mich getan?"
Eintrag 75: maecks AT yahoo.com
2. Mai 2002, etwa 13:15
Wien, Eurocenter, Aufzug
Ein Mann mittleren Alters hetzt in den Aufzug, wo bereits eine blonde Frau ungeduldig auf ihn wartet. Er zu ihr (in holprigem deutsch):
"Schon zum dritten mal diese Woche .... nur Probleme ... immer Probleme mit diese Männer ... Warum kann ich keine Frau sein? ... ich versteh das nicht ... nur Probleme mit diese Männer ... "
Eintrag 76: nigome AT hotmail.com
26. April 2002, etwa 1500, Linie 48A Richtung Baumgartner Höhe.
Drei Mädchen im Alter von etwa zehn Jahren sitzen nebeneinander und unterhalten sich. Ein Freund der drei steigt ein, es beginnt ein angeregtes Gespräche über Spielkonsolen.
M1: "Ich hab Playstation 1 und 2."
J: "Und hast du Dragonball auf Englisch oder auf Deutsch?"
M1: "Auf Englisch. Weisst du, ich hab Nachhilfe in Englisch, deswegen."
M2: "Mein Bruder hat einen Game Gear."
M1: "Den hab ich auch."
J: "Was ist das genau?"
M1 nach kurzer Pause: "Das kann man nicht erklären."
(Kommentar dazu von robert AT maschek.org)
  
Eintrag 77: nigome AT hotmail.com
Linie 48 A Richtung Baumgartner Höhe, 8. Mai um ca. 1730.
Eine Frau und ihr, wie sich bald herausstellte, Enkel namens Luis, steigen ein. Der Enkel ist etwa 4 Jahre alt, hat einen Luftballon und eine Saftflasche bei sich, aus der er kontinurierlich trinkt.
O: "Der Luftballon muss weg, sonst werden die Hunde narrisch. Und wenn du 
dann bei der Oma bist, musst deine dreckigen Schuhe ausziehen."
L: "Ich muss gar nix."
O: "Bitte?"
L: "Die Mama hat gesagt, ich muss nur das, was ich will."
O: "Luis, wenn du bei der Oma und beim Opa bist, dann tust du das, was die 
Oma sagt."
(Luis trinkt.)
O: "Luis, gib mir die Flasche, sonst patzt dich an. Und wenn wir zuhause sind, gehst um halb acht heiti heiti. Vorher kriegst noch eine Eierspeis und Salat."
L: "Ich ess nix."
O: "Aha, na mir is das recht."
(Luis trinkt.)
O: "Luis, jetz hör auf zu trinken, sonst pischt wieder ins Bett."
L: "Der Opa pischt auch ins Bett."
O: "Tut er nicht."
L: "Hat er aber schon."
O: "Und du ludelst mir das ganze Bett voll, wenn du weiter so trinkst."
Dann sind sie ausgestiegen. Schade.
Eintrag 78: Stefan_Hinterberger AT vamed.co.at
Irgendwann im Mai 2002, ca. 16:00
Schaffner (S) auf Ausweiskontrolle in U1 nahe Endstation Kagran. Fordert einen dunkelhäutigen Mann (M) auf seinen Fahrausweis herzuzeigen.
S: "Zeigns ma ihren Fahrschein."
M: (reagiert nicht, da in Zeitung vertieft)
S: "He Bimbo zeig ma sofort deinen Fahrschein."
M: (steht lachend auf) "Bimbo is Rechtsanwalt."
Anmerkung von robert AT maschek.org: das war vor zwei Jahren groß im "Falter", bitte prüfen ob Stefan Hinterberger der Original-Vorüberschreiter-Hörer ist oder einfach ein "Falter"-Leser.  
Eintrag 79: bednarmichl AT hotmail.com
31. Dezember 2000, kurz vor der Abenddämmerung. auf der überfüllten Mariahilfer Straße stehen zwei Männer, an deren Äußeres ich mich nicht erinnern kann.
M1: "Heast, du hosd a Wohnung, gib ma dei Spoabiachl!"
Eintrag 79: HapeS AT sms.at
So ein etwas länger schon zurückliegendes Ereignis - aber doch sehr nett. Und zwar die Szene Mediamarkt Dornbirn (Vorarlberg).
Ein engagierter Verkäufer in der Zubehörabteilung beschäftigt sich mich einer überaus attraktiven Dame mit Minirock ... die zwei sind sich über das Gesuchte einig.
Er zu ihr: "Moment ich besorgs Ihnen gleich"
4 Verkäufer im Umkreis verschwanden sich vor Lachen kugelnd hinterm Regal.  
Eintrag 80: manfred.konold AT tixado.com
Türkei, Agent-Tour (spezielle Info-Reise für Reisebüroassistenten), sicher schon 10 Jahre her.
Im All inclusive Club an der Bar:
M1 (zum Kellner): "Wos hobtsn es ois do?"
M2: "Alles!"
M1: "Ok, donn wüll I an Erdapfe mit Schlog und an Frosch ins Gnack!"
M2: "?!"
Eintrag 81: richard.wientzek AT gmx.net
Im Winter 2001/2002 in einem Wiener Second-Hand-Laden in der Schönbrunnerstraße .
Einige Kunden stehen im Laden und durchsuchen die Platten. Ein Kunde stöbert auch länger, dann geht er zum Verkäufer.
Kunde (relativ leise): "Habts ihr was von Modern Talking?"
Darauf der Verkäufer mit einem gehässig-flechtschenden Gesichtsausdruck und unglaublich laut: "Modern Talking? Is des was zum essn??"
Der Kunde verläßt sofort - bis auf die Knochen blamiert - den Laden.
Eintrag 82: suuschi AT hotmail.com
In der U-Bahn (U1), es ist schon einige Zeit her: eine Frau und ein Mann:
F: "War deine mutter streng zu dir?"
M: "Des was i nimma, an des kann i mi nimma erinnern."
Eintrag 83: jg AT monochrom.at
22. Mai 2002. Mariahilferstraße. Vor dem Amadeus-Buchladen.
Zwei Frauen unterhalten sich.
F1: "Glaubst i koch dem Trottel wos, bin i a Hur?"
F2: "Aber ich koch mein Mann oft wos."
F1: "Daun bist schlimmer als a Hur!!"
Eintrag 84: a9502881 AT unet.univie.ac.at
Herbst 2000,Wien. Straßenbahnlinie 9 zwischen Schweglerstraße und Hernalser Hauptstraße. Abends.
Eine Frau, ungefähr 23 Jahre alt (F1) steigt mit einem Katzenkorb ein und wird von einer älteren Dame, ungefähr 75 (F2) angesprochen.
F2: "Mei haben sie a liabes Katzal."
F1: "Ja er ist lieb. Er ist mein Prinz."
F2: "Mei is der liab. Is des a Tiger?"
F1: "Ja."
F2: "Wia heißt er denn?"
F1: "Sein Name ist Enzo."
F2: "A liab. Pelzo. Hallo Pelzo."
F1: "Nein nicht Pelzo - Enzo!"
F2: "Ah wie? Pelzo?"
F1: "Enzo!"
F1 verabschiedet sich, steht auf und steigt aus.
F2 ruft ihr nach:
"Auf Wiedersehen Pelzo!"
Eintrag 85: andreas.schindler AT orf.at
Sommer 2000, Frankfurter Vorstadt; spätnachts / frühmorgens; Kebap-Bude.
Türkischstämmiger Verkäufer bedient/verkauft; hinter ihm ein Preisschild das folgendes besagt:
Kebap:  2,50.- 
Kebap 'OS' :  2,50.-
Wiener Tourist fragt erstaunt nach:
"T'schuldigung, aber das versteh' ich nicht. Was bedeutet denn 'OS'???"
Der Kebapverkäufer wird sehr, sehr böse, verzieht sein gesicht und zischt:
"OHNE SWIEBEL, DU DEPP!!!"
Eintrag 86: jmarschal AT firemail.de
22. Mai 2002; ca. 14:00 Uhr. Ort: in einem Postbus in Mistelbach.
Zwei Mädchen (ca. 8 Jahre) sitzen hinter mir und lachen, da sie anscheinend gerade perverse Zeichnungen anfertigen.
M1: "Bist deppat. So schaut doch ka Beidl aus."
M2: "Oooojo. Wast wos, mei Opa hot an ur laungen Beidl."
M3: "Was I eh, oba der vo mein Papa ist vü dicker."
Eintrag 87: andreas.schindler AT orf.at
21. Mai 2002. Botanischer Garten, 1030 Wien; ca. 13:00)
Von einer Nonne, die offensichtlich eine Horde 12-13jähriger zu beaufsichtigen hat, schnappe ich folgenden wunderbaren Satz auf:
N: "wer das glaubt, lügt."
Eintrag 88: wd_g AT hotmail.com
23. Mai 2002, Zieglergasse.
Etwa 30jährige Frau geht flotten Schrittes mit Handy am Ohr an mir vorbei. 
Gesprächsfetzen:
"Ach so, Du bist also eine männliche Prostituierte. Ist mir recht ..."
Eintrag 89: sea_of_rhun AT hotmail.com
Ein oder zwei Wochen vor Weihnachten im Winter 1999/2000, ca. 15:30
Wien, Westbahnhof; große Kassenhalle.
In der Halle halten sich nur wenige Menschen auf. Durch die hohen Fenster an der Westwand flutet das goldene Licht einer kraftlosen Wintersonne. Das für weitläufige Räumlichkeiten typische Rauschen aus vereinzelten Gesprächsfetzen, Stiefeltritten und eingefangenem Straßenlärm liegt in der Luft. Ich kaufe bei einem ausgesprochen freundlichen Schalterbeamten um die Fünfzig eine Fahrkarte in die Provinz und werde auf dem Weg zur Rolltreppe von einem jungen Paar überholt.
Frau: "[unverständlich] und wegen der Astrid [unverständlich] die hat jetzt auch endlich die Trennung vollzogen, war eh an der Zeit."
Mann: [unverständlich, aber vermutlich irgendeine Frage]
Frau: "Naja ... sie is halt nicht so eine, die gern alles in den Mund nimmt, verstehst?"
Mann: (sieht sie unverständig an)
Frau: (kopfschüttelnd, sich abwendend) "Heast, du kaunst oft ein Trottel sein."
Eintrag 90: sophie_c_k AT hotmail.com
Nachmittags ((Datum weiss ich nicht mehr) im 38er Richtung Grinzing, ungefähr Höhe Oberdöbling. Zwei ca. 14jährige Skater unterhalten sich darüber, was sie am Abend machen wollen.
M1: "Heut geh ma Schnecken checken ..."
M2 (zweifelnd): "Aber wenns die Schnecken nicht checken?"
Eintrag 91: minettelausl AT hotmail.com
In der U4 Richtung Heiligenstadt, Mai 2001 (Hormonehochzeit)
Nachmittags:
Frau Mitte 20 steigt ein und setzt sich zwei ca. 17-jährigen Typen gegenüber. Sie liest Zeitung. Einer der beiden beugt sich vor und versucht, sie auf plumpe Art anzumachen:
M1: "Ssssssssssssss" (+ Augenzwinkern)
F reagiert nicht, zieht Zeitung höher.
M1: "Ssssssss."
F (genervt): "Hast einen Sprachfehler?!?"
M2 (seinem Freund zu Hilfe kommend): "Na, er findet dich halt schön."
F: "Nein danke, ich steh auf Frauen." (liest weiter)
ca. eine Minute Schweigen
M1: "Bist eh nicht schön."
Eintrag 92: jg AT monochrom.at
19. Mai 2002, ca. 14:35 in der Schönbrunnerstraße. Ich höre von einer Baustelle folgenden Satz, der sich mir durch seine schöne Lautmalerei einprägt.
"Der Golg (Goig? Name?) glaubt er kann sichs richten mit dein Koik (Kalk)!"
Eintrag 93: d.riebenbauer AT gmx.at
22. Mai 2002, kurz nach 10. Regionalzug Graz - Wies Eibiswald, Station Gussendorf.
Ein mir bekanntes Mädchen ist kuz vorm Einsteigen. Der Wind weht durch ihre Haare, was ein schönes Bild ergibt. Hinter mir sitzen zwei ungefähr Zwölfjährige.
Einer sagt:
"Woooow, Göttin!"
Eintrag 94: smooth.chick AT telering.at
Dezember 2001, Wien, Neubaugasse vorm Papiergeschäft Mastnack. Zwei Buben, etwa 14 Jahre alt, gehen eine Einkaufsliste durch.
B1: "Was brauchma sonst noch?"
B2: "Einen Karton."
B1: "... ein Karton ist ein starkes Stück Papier, oder?"
Eintrag 95: smooth.chick AT telering.at
September 2001, 6a Klasse BG/BRG Stainach, einige Klassenkameraden unterhalten sich über Marilyn Mansons letztes Konzert.
A: "Stö da fia, der hot si oan owaghoit auf da Bühne!"
B: "Jojo, de Cher hot des a amoi gmocht."
Eintrag 96: ceterumcenseo AT uboot.com
Im Heeresgeschichtlichen Museum, Sonderausstellung "Jugoslawienkrieg", Besuch desselben zwecks Recherche zum Thema "Verherrlichung des Krieges am Bsp. des H. M." (wurde aufgegeben). Beim Schaukasten "PartisanenKrieg" treffe ich auf einen älteren Herren mit Enkel.
"Schau des san de Partisanen, des san kaane echten Soidotn, des waaß I no ausm letztn Kriag, wemas dafaungt, darfmas daschiassn"
Eintrag 97: smooth.chick AT telering.at
März 2002, Wien, 37 Linie Richtung Schottentor, Mutter mit Kind, etwa 4 Jahre alt. Das Kind rollt hingebungsvoll mit den Augen.
M: "Geh Schnecki, wirst aufhören! Sonst bleiben dir die Augen irgendwann stecken und dann sieht man nur mehr das Weiße ... und dann kriegst nie einen Mann ..."
Eintrag 98: smooth.chick AT telering.at
Februar 2002, Bahnhof Stainach, zwei Buben, etwa 12 Jahre alt.
B1: "Wenns koane Menschn mehr gibt, regieren die Tiere de Wöd."
B2: "Ah geh...denk amoi noch, du Wappla....wenns koane Menschn mehr gibt, gibts a koane Tiere mehr, wei wer füttert denn donn de Tiere?!"
B1: "Jo ... va dem Standpunkt aus hob i des no nie betrachtet."
Eintrag 99: mmuncke AT mail.sra.at
Sitze in der Bim 60 und hinter mir vier Mädchen (ca. 14), eine telefoniert während der Fahrt mit mindestens 3 anderen Freundinnen und erzählt allen des gleiche:
M: "... ich bin voll sauer auf den, weil er erzählt allen dass ich ihm einen geblasen hab ..."
Eintrag 100: mmuncke AT mail.sra.at
Sitze in New York in einer Bar und die Bedienung telefoniert :
B: "... yeah, I was talking to her on the phone and she was something like, 
you know, I don't know."
Eintrag 101: e0114mama AT edu.fh-kaernten.ac.at
In Spittal, 2001; zwei Frauen mit mäßigem Aussehen zwischen 20 und 30 Jahre alt sitzen an einem Tisch und unterhalten sich:
F1: " Bla, Bla ... "
F2: " Bla, Bla ... "
(Plötzlich kommt der Kellner ins Blickfeld.)
F1 zu F2: "Schau, da kommt die NAHMASCHIN!"
Eintrag 102: hardcore (user fm4)
Ort/Zeit nicht mehr bekannt. 
Rotenturmstraße beim Comic-Laden (Steiner oder so), ich biege gerade um die Ecke, als mir ein in Anzug und Abendkleid gekleidetes Paar mittleren Alters entgegenkommt.
Er zu ihr: "(...) glaubm de i bin zum denken do oder wos?" 
Eintrag 103: clct (user fm4)
Virgin Megastore, 8h früh. Adventzeit (Amadeus und Virgin hatte deswegen spezielle Öffnungszeiten. .. Xmas-Öffnungszeiten). 
M: "Weiß du wann der amadeus da aufsperrt?"
I: "Nein ... aber da steht ein Schild ..." 
(Zeige darrauf) 
(Der Mann liest es.)
M: "... ageh na.. i wü ja ned zum Iksmäs, i wü zum Amadeus ..."
Eintrag 104: talkingloud (user fm4)
Ein Vorübergehen aus meiner Jugend.
Eine Bushaltestelle. Ein Jugendlicher steht mit eingegipster Hand und wartet. Ein älterer Herr erkundigt sich wie das passiert ist.
Jugendlicher: "Eine Vespa hat mich angefahren."
Älterer Herr: "Jaja, die Viecher werden auch immer aggressiver."
Eintrag 105: moving (user fm4)
Vor Jahren im Krapfenwaldbad. Ein Mann, um die Mitte 30, duscht sich mit ganz kaltem Wasser ab. Danach nimmt er seinen kleinen Sohn hält ihn hoch und hält ihm unter das eiskalte Wasser. Das Kind brüllt wie am Spiess. Vater rührt sich nicht die Bohne, sagt nur:
"Das ist gut für dich, damitst ein Mann wirst."
Kind schreit weiter.
Eine schockierte alte Frau sagt:
"Hören's nicht, das Kind mag das nicht."
Der Mann dreht sich zu der Frau im Pensionistenalter und sagt in "pseudocooler" Hollywoodmanier:
"SHUT UP, BITCH!"
Eintrag 106: peppermint (user fm4)
Im Bus, die Woche vom 6. Mai 2002 
Busfahrer unterhält sich mit einer etwas älteren Mitfahrerin.
Busfahrer: "Na mia werdn ja überrennt von diesn Türkn... und den gonzn Leit.... was glaubns wias do in 20 Johrn aussschaut ... da habn ma a ka Gesetz mehr, da herrschn die ....die .... na was ham denn de fia Religion? Also, dei Oberhäupta herrschn dann und dei haun da glei die Hand ab wenn'st an klan Diebtstahl mochst ..."
Frau: "Na eh, i sogs jo eh." 
Busfahrer: "A Jamma is des."
Eintrag 107: primu5 (user fm4)
Wiener Donauinselfest 2000
Kind zum Vater.
K: "Papa, wann isn das Speedboatrennen?"
V: "Um zwaa!"
K: "Papa, wie spät is es?"
V: "Hoiba drei!" 
Eintrag 108: shilan (user fm4)
Ort/Zeit nicht mehr bekannt. 
CA-Bank/Südbhof/Südtiroler Platz. 
Treffe nach langer Zeit wieder mal ein junges Mädl/Bekannte, das letzte Mal gesehen auf Heroin.
Ich: "Na he du, sag schon, wie geht's da?"
(Ihre Augen halb geöffnet, in den Halbschuhen sah man den Riß der Strümpfe.)
Sie: "Du, super, ich bin schon seit zwei Monaten clean, was sagst?" ... "Ich schwör's da ... auf meine ganze Familie." 
Eintrag 109: fluch (user fm4)
Vor 10, 12 Jahren an einem Sonntag Nachmittag in einer Straßenbahn in Währing, hohe Pelzmantel- und Pelzkappendichte, weil Winter. Ein Punkerpärchen steigt ein. Komische Blicke der bepelzten Männer und Frauen. Die beiden Punks, grad mal so 18-jährige Kaulquappen mit Feuerzeugirokesen, setzen sich Mitten unter die Pelzigen. Gemurmel. Dann beginnt der eine Punk dem anderen ganz laut einen Witz zu erzählen. Der ging so:
"Ein Nerz kommt in den Himmel und läutet an Petrus' Tor. Der alte Bartträger öffnet, sieht den skalpierten Nerz, bittet ihn rein und schlägt ihm vor, sich erst einmal zu wärmen, er hätte dann später einen Wunsch frei. Der Nerz tritt ein und setzt sich an einen Ofen. Als Petrus dann zu ihm kommt und fragt, was er sich denn wünsche, antwortet der Nerz: 'Ich hätte bitte gerne einen Mantel, einen Mantel aus lauter alten Weibern!'"
Große Aufregung im Wagon, empörte alte Knacker mit roten Gesichtern, "Gehts amal was Arbeiten"-Sprüche usw.
Eintrag 110: damny (user fm4)
2001:
Als ich kurz vor der Matura eines morgens wieder viel zu früh (für mich) aber doch zu spät (um pünktlich zu erscheinen) in die Schule fuhr, begann ein etwa Sechzigjähriger mit einem ihm unbekannten gerade zugestiegenen Fahrgast ein Gespräch über die EU. Das letzte was ich noch mitbekam bevor ich aussteigen musste war:
"Ich beschäftige mich ja viel mit Geschichte, drum weiss ich auch, dass die EU eigentlich eh schon eine Monarchie ist."
Eintrag 111: rezelxx (user fm4)
Mittdreißigerpaar beim Metzger. 
Sie: "100g Lyoner, 100g Bierwurst ... und ... und ... Schatzi, was willst Du für eine Wurst?"
Er: "Mir egal Schatzi."
Sie: "Doch Schatzi, komm sag doch." 
Er: "Nein Schatzi, schon ok, mach du." 
Sie: "Jetzt sag schon Schatzi." 
Er: "Na gut, bitte, 100g Salami." 
Sie (empört, laut): "SALAMI SCHATZI???"
Eintrag 112: wheat (user fm4)
Ort/Zeit nicht mehr bekannt. 
Zwei alte Damen sitzen minutenlang in absoluter Stille an der Bushaltestelle. Nach einiger Zeit blicken sie einander an, und die eine sagt: 
"Jo ... des is hoid des."
Das Schweigen setzt sich nach einem kurzen Seufzer der anderen fort.
Eintrag 113: mmfausibk (user fm4)
Irgendwann im Zeitraum 7. bis 12. Dezember 1999, Wien, U3.
Zwei mir nicht angesichtig gewordene Teenager: 
Teenager A: "Was heißt eigentlich Fishbone?" 
Teenager B: "Ja ganz klar, Fischbohne, Fish heißt Fisch und Bone heißt Bohne, Fischbohne."
Eintrag 114: xlex (user fm4)
2001, ca. 7:40 Ursulinenpassage, IBK
Ich auf dem Weg zu Schule. Hinter mir zwei ca. 16, 17jährige. Sie unterhalten sich offenbar über die Freundin eines Bekannten der beiden:
"Dem sei Freundin ist so dumm. Die hat sicher keinen einzigen IQ." 
Eintrag 115: isop (user fm4)
Der stärkste Vorüberschreiter meinerseits war bisher eher visuell-musischer Natur... ist schon länger her ... ging jedoch mal die Steinbauergasse (12. Bezirk) entlang (etwa 11 Uhr vormittags). Aus einem Eckbeisl stolperte mir eine stark alkoholisierte ältere Dame entgegen, schlohweißes Haar und Strickpullover.  Zu den aus dem Etablissement tönenden Klängen lüftete sie unter stetem Kreisen der beleibten Hüften immer wieder die Oberbekleidung und präsentierte einem jungen Erfolgsmenschen (nicht mir) ihren solcherarts entblösten Busen ...
Eintrag 116: jg AT monochrom.at
15. Mai 2002, ca. 17:00
Zwei Männer im 13A.
M1: "DIe Hand is gflogen und des Blut is gspritzt. Des Kino is ka schaas."
Eintrag 117: laotzu (user fm4)
Ort/Zeit unbekannt.
Schauplatz ist ein Heimweg der von meiner Wenigkeit beschritten wird - während auf dem selbigen Heimweg ein junges Ehepäärchen schon fast daheim ist. Aber nur fast. Mutter fordert Vater auf die Tür aufzusperren. Zwei kleine Kinderchens (etwa zwei Meter lang bzw. hoch - beide zusammen) warten sehnsüchtigst darauf, dass einer der Vormunde den Schlüssel ins Schloß schiebt (die Tür öffnet und die Sprößlinge vermutlich weiter Fernsehen können). 
Vater kramt im Rucksack, der an Mutters Rücken klebt (ha! da steckt wohl der Schlüssel!) - und als es ihm nicht gelingen will, den Schlüssel aus dem Rucksacktäschchen (vom Rucksack der noch immer an Mutters Rücken klebt) herauszuholen, entfleucht der Mutter: 
"Du hast es auch geschafft zwei Kinder zu machen, also wirst du das wohl auch noch hinkriegen". 
Eintrag 118: armerschüler (user fm4)
23. Mai 2002, 19:40. Bim 60 Richtung Rodaun. 
Mann, langer Bart:
"Fussboi spüln konn a jeda oba autofohrn konn nur da Müchael."
Eintrag 119: meichel AT gmx.at
April 2002.
Ich sitze vor dem Flex und es ist relativ wenig los. Zwei Männer um die 25 schreiten vorbei:
M1: "So stark wie ich nach Bier stink, so stark bin ich im Bett."
M2: "Echt ? ..."
Eintrag 120: frucada AT yahoo.com
Anfang 2002.
S-Bahn, in Haltestelle Traisengasse einfahrend. Ältere Dame in Trachtenkostüm (ÄD) unterhält sich mit ca. 25jähriger Frau (F).
ÄD: "Soviel Schmierereien da überall... Schrecklich. Das waren sicher Ausländer."
F: "Wieso?"
ÄD: "Naja, was steht denn da? Ich kanns ja nicht lesen, aber deutsch is des ned ..."
Eintrag 121: leo AT ist.org
In einer Liftschlange in Lech am Arlberg, ca. Februar 1984:
"Waast eh da Ferdl mit den I immer Tennis spiel, der war ja Einkäufer bei der Westautobahn, und von all den Geld was er da gmacht hat, hat er sich a Villa kauft in Baden. Aber net irgendwo, sondern schon da in den wirklich schönen Viertel, dort mit die ganzen anderen Villen."
Eintrag 122: leo AT ist.org
10. Juli 2002, 12:15, U4 Waggon Nr. 3254, Landstraße steigt ein telefonierender Herr mit Rucksack und Brille ein, der sehr schnell redet, in einer Art Geheimsprache, konnte mir nicht alles merken, das aber wörtlich:
"Ich war jetzt im Ministerium, die sind soweit zufriedengestellt. [...] Es sind ja deine Gutachten in den Bescheiden angezogen. [...] Jetzt am Nachmittag bin ich totally, am 18ten sehen wir uns achtachsig. [...] Lass ma die Smela schön grüssen."
Eintrag 123: Grimoli AT Hilti.com
1. Juni 2002 (Samstagnachmittag). S-Bahn Richtung Wiener Neustadt.
Zwei etwa 15jährige, vermutlich eher bildungsferne Mädchen (M1, M2) unterhalten sich angeregt über ihr Privatleben.
M1: "Geh bitte, scheiss dich nicht an, da Jimmy steht eh ur auf dich!"
M2: "Ja, Oida, ich will aber in anderen Jimmy ..."
M1: "...?"
M2: "Weißt eh, in Hassan."
Eintrag 124: tdszpna AT yahoo.de
Mitte Mai 2002; Outbound Aktion TikTak für die Telekom Austria; es geht
darum, Telekom Kunden die neuen TikTak Tarife vorzustellen.
Ich: "Guten Tag, Lisi Stadler von der Telekom Austria ..."
Ein älterer Mann, offensichtlich etwas schwerhörig: "Bitte wos, wer is da?"
Ich (lauter): "Guten Tag, Lisi Stadler von der Telekom Austria ..."
Er: "Herrns, I hear sie ned, wer san sie?"
Ich (fast schreiend): "Die lisi von der Telekom Austria!!"
Er: "Was, sie san an der Haustür! Na wartns kurz ..."
Und legt auf.
Eintrag 125: a9903048 AT unet.univie.ac.at
Sommer 2001.
Im 62A Richtung Liesing. Vor mir eine Oma (O) und ein ca. vierjähriger Enkel (E). Der Enkel erblickt bei einer Haltestelle ein Palmersplakat, auf dem die langen Beine vier hübscher Damen zu sehen sind, ein wenig auch deren Popos.
E: "Schau Oma, Poooopsch!"
O: "Weißt du, hier wird Werbung für Strumpfhosen gemacht. Die wollen Strumpfhosen verkaufen, also zeigen sie schöne Frauenbeine. Die Popos sind eigentlich nebensächlich."
Enkel verstummt, wirkt nachdenklich, beginnt dann seine Oma anzugrinsen ...
E: "Poooooopsch...tanzen die?!?"
Eintrag 126: maecks AT yahoo.com
31. Mai 2002, etwa 19:30, irgendwo im Wienerwald.
Ein Mädchen und ein Bub gehen mit einem Hund spazieren. In einem kleinen Tümpel gibt es ziemlich viele Kaulquappen. Plötzlich deutet der Bub ganz erstaunt auf die vielen Schachtelhalme am Wegrand:
"Da gibt es nicht nur Tiere, sondern auch Pflanzen, die es vor Uuuuuuuuurzeiten gegeben hat!"
Eintrag 127: miller AT quintessenz.at
Vor langer Zeit ...
Bundesheer / Martinek-Kaserne / Baden / NÖ:
Der Lieblingsspruch bzw. -rat unseres "Spießes" an uns Rekruten (den haben wir mindestens 2x am Tag gehört):
"Glauben Sie ja nicht wer Sie sind!"
Eintrag 128: vpr AT gmx.at
Anfang Juni 2002.
Eine soziale Einrichtung für Jugendliche in Wien-Hietzing. Es wird laut Eminems neue Platte gehört, was verhaltensauffälligen Jungen gefällt und cool ist. Der Zivildiener lauscht und berichtet.
J13: "Der Eminem hat eine Million Dollar zahlen müssen, weil er 'Fuck your mama' gesungen hat."
J14 (desinteressiert): "Hmm."
J13: "Jetzt singt er 'Fuck your daddy'".
J14 (interessiert): "Ist das billiger?"
Eintrag 129: cybercop AT fishfinger.org
August 2000
Location: ca. 20 Höhenmeter unter dem Gipfel des Großen Ötschers
Vom Gipfel absteigende Protagonisten: Vater (V ca 40 Jahre alt) und Tochter
(T ca 8 Jahre alt) aus Deutschland:
T: "Du Papi, warum gibt es in Österreich so viele Berge?"
V: "Na weils die Alpenrepublik ist!"
Wir überlegten darauf hin sogar auf den Gipfel zu verzichten und ihnen
nachzugehen um mehr zu hören. Dieser Mann hat sicher auch gewusst warum die Saurier wirklich ausgestorben sind.
Eintrag 130: maronibroda AT hotmail.com
Anfang 2002
Regionalzug Linz Steyr.
M1 und M2 steigen zu. Aktenkoffer, Anzug, Businessmen. Sie reden über ein Toleranzseminar, das ihnen sehr gefallen hat."War wunderbar" usw.
3 Minuten später M1 über seinen Arbeitskollegen M3:
"Olle Tschechen san Krüpin."
Eintrag 131: th AT gozmoz.net
Etwa Februar 2002, Straßenbahn 21 Richtung Prater, drei jüngere Männer im Gespräch. Dann einer:
"Naa, du bist ka Jugo, du bist jo a Kroat. Die Türken san Jugos!"
Eintrag 132: frucada AT yahoo.com
Anfang 2002.
S-Bahn, in Haltestelle Traisengasse einfahrend. Ältere Dame in Trachtenkostüm (ÄD) unterhält sich mit ca. 25jähriger Frau (F).
ÄD: "Soviel Schmierereien da überall... Schrecklich. Das waren sicher Ausländer."
F: "Wieso?"
ÄD: "Naja, was steht denn da? Ich kanns ja nicht lesen, aber deutsch is des ned ..."
Eintrag 133: nigome AT hotmail.com
31. Mai 2002, 16. Bezirk  in der Soho Dependance des Cafe Möbel um ca. 11:45. 
Ein Mann telefoniert lautstark per Handy:
"Das ist den Töchtern ihre Geschichte, das ist nicht deine Geschichte, hier 
gehts um deinen Gips."
Eintrag 134: a0007554 AT unet.univie.ac.at
Um den 27. Mai herum, später Nachmittag; Straßenbahnlinie 71
Drei, etwas bieder wirkende Endzwanziger unterhalten sich; eine Frau, zwei Männer, einer davon alles kommentierend was so an den Fenstern vorbeisaust; als die Straßenbahn den Schwarzenbergplatz erreicht:
Mann1: "Da hams die Ilona Faber umbracht. Hinterm Denkmal."
Mann2: "Wirklich?"
Mann1: "Ja. Die Frau von ihrem Mörder war nämlich letztes mal bei Vera."
Frau: "Ja?"
Mann1: "Ja, die hat alles erzählt, wie das so war; dass ihr Mann blutverschmiert nach Haus kommen ist an dem Tag, und dass sie sich aber nie getraut hat irgendwas zu sagen. ... ja, das war genau vor 44 Jahren. ... aber heute gibts ja auch noch viele. In Simmering überhaupt."
Frau: "Was gibts heut noch viele?"
Mann1: "Na Frauenmörder!"
Eintrag 135: a0104632 AT unet.univie.ac.at
21. Mai 2002, ca. 22:00 Uhr. N-Bim zwischen Urania und Schwedenplatz.
Frau mit Kind am Schoß unterhält sich mit dem Mann der dahinter sitzt.
F: "Blabla."
M: "Blabla."
F: (schreit) "BIANCA doch nicht jetzt, Du hast doch keine Windel an!"
... und Bianca pischt der Frau gemütlich auf den Rock.
Eintrag 136: a0100084 AT unet.univie.ac.at
Gehört am Mittwoch, 12.6.2002, ca. 22:30.
U4 Station Schottenring. Ich warte auf die U4 Richtung Hütteldorf. U2 fährt ein, mehrere Jugendliche um die 20 steigen aus. Alle trinken Bier und blödeln lautstark auf dem Bahnsteig, ebenfalls die U4 erwartend. U4 fährt ein, ich steige ein und beachte die Gruppe nicht weiter. Als der Zug die Station verlassen hat, Durchsage des Fahrers, ganz ruhig und freundlich:
"Werte Jugendliche, bitte halten Sie beim Einfahren des Zuges in die Station so viel Abstand zur Bahnsteigkante, dass Sie auch im Falle eines Missgeschickes noch eine brauchbare Überlebenschance haben. Und weichen Sie in diesem Fall bitte hinter die sattsam bekannte gelbe Linie zurück. Ich wünsche Ihnen noch eine gute Fahrt und einen schönen Abend." 
Allgemeines Gelächter im Zug.
Eintrag 137: leo AT ist.or
CeBit 2001, die weltgrößte Computermesse aller Zeiten damals. Ich arbeite an einem Stand wo ich für meine Firma mein Produkt verkaufe. 6 Tage Stress, nach 4 Tagen sind alle Standmitarbeiter verkühlt und müde. 800.000 Besucher auf 500.000 Einwohner, die 8093 Aussteller beschäftigen nochmal 100.000 Menschen. Es ist einfach ein Horror.
S-Bahn im Frühmorgenverkehr Richtung Messegelände, Februar 2001. Ein Hannoverianer steigt ein.
H [zu sich selbst]: Scheiß Messe. Alles kommt zu spät.
[Pause, schaut sich um]
H: Ich hasse die Messe.
Er spricht der ganzen Welt aus der Seele. Seine Aussage wird zum Running Gag auf unserem Stand und bei den Nachbarn.
Eintrag 138: geestovic AT yahoo.de
13. Juni 2002, etwa 13:30, drei Männer, eine Frau und zwei 'junge Erwachsene' [inkl. meiner Wenigkeit und in weiterer folge mit JE bezeichnet] im Fahrstuhl, der die U6 und die U4 in Spittelau verbindet. Typisches Lift-Schweigen.
JE : "Jetzt redens net sovü."
M1: "Wer net frech!"
F : "Echt! Geh gscheiter Orbeiten!"
Eintrag 139: ceterumcenseo AT uboot.com
Interspar, Kassa, ich habe mir eben eine erfrischende Zuckerlimonade gekauft.
Kassiererin : "50 Zent bitte ..."
Der Filialleiter stürmt um die Ecke und brüllt: "Hast du jetzt scho wieder 'Zent' gsogt!?"
Dann bin ich geflohen.
Eintrag 140: jo.stadlbauer AT aon.at
Eines Freitags in einem stimmungsvollen, heruntergekommenen Keller-Club in Eberstalzell, Oberösterreich. Ich beobachte ein Gespräch zwischen einem ca. 22jährigen mit blonden
langen Haaren, sehr eindringlichem Blick im weissen Rüschenhemd und schwarzer Lederhose und einem Freund und höre folgenden Gesprächsfetzen:
Ersterer "Jo i hob jo ned vü, mei Mama hot zwa Lippenstipft und an Kajal ..."
Eintrag 141: jo.stadlbauer AT aon.at
Samstag 22. Juni 2002, wieder in Eberstalzell, Oberösterreich im CC-Club (= Castle Cellar); ca. 1:00. Zwei Männer unterhalten sich, die mir beide zugegebenermaßen etwas unsympathisch vorkamen, da ich den einen Minuten zuvor dabei beobachtet habe wie er mehrere Frauen nacheinander sehr offensiv angeredet hat.
A: "I wor amoi mit ana do (mit Betonung auf 'do'), de wor eiskoid."
B: "Jo, de san eiskoid."
Eintrag 142: jo.stadlbauer AT aon.at
Sonntag, 23. Juni 2002, beim Spazierengehen mit einem Freund überholt uns ein adrett gekleideter junger Mann (Dreiviertelhose in dunkelgrün, modisches schwarzes "Unterhemd", Männersandalen), der eifrig in sein Handy spricht.
"Na, kumma dua i ned glei, oba i bin boid do."
Eintrag 143: jg AT monochrom.at
28. Juni 2002, beim Repa Copy Filiale Schönbrunnerstraße.
Kunde K (nervös) spricht Kundin KI (ältere Dame) an:
K: "Des Papier is aus, scheiße des Papier ist aus, des gibts ja net, des Papier is aus, i hob do mein Zeitplan des dauert jetzt wieder des Papier."
KI: "Mir foit do jetzt ka gscheiter Aphorismus ei dazu."
Eintrag 144: HapeS AT sms.at
Mariahilferstraße. Ein Paar stellt sich vor Regen schützend in einer Hofeinfahrt.
Er zu ihr: "Was macht eigentlich der Erwin?"
Sie: "Der verlobt sich."
Er: "Hauptberuflich?"
Eintrag 145: geestovic AT yahoo.de
Frühjahr 2000 steige ich, damals seit einigen Wochen unter der Lippe gepierct, in Autobuslinie 4A und schreite an einer etwa 40jährigen Frau, die ich zu [vermutlich] ihrem Sohn im Volksschulalter sagen höre:
F: "Schau mal, Luki, der arme Bub, der muss da eine Schraube tragen."
Eintrag 146: e.dit AT utanet.at
Ca. Anfang Juli 2002 an einem Badesee.
 "Ich tu immer in den See Lulu machen, damit das Wasser tiefer wird und wärmer wirds dann auch. Und wenn ich zu viel Lulu in den See reinmache dann tu ich nachher mit dem Kübel wieder ein bisschen Wasser auf die Wiese, damit er nicht übergeht", meinte bei lustigem Badevergnügen ein Sohnemann.
Eintrag 147: frucada AT yahoo.com
Dienstag, 9. Juli 2002, abends.
Wien. Rathausplatz-Festival. Zwei mitt-dreissigjährige eher mehr als weniger aufgetakelte Frauen sitzen eine Reihe hinter mir auf den Holzsesseln.
F1: "Dieser Typ war wirklich unglaublich. Stell dir vor, nach unserem Date hat er es nicht für notwendig befunden, mich zum Auto zu begleiten. Mich! Eine Frau! Mitten in der Nacht und dann auch noch in dieser Gegend! Ich meine, ich bin doch nicht irgendwer. Jeder Lagerarbeiter in meiner Firma hätte soviel Höflichkeit besessen, mich zum Auto zu begleiten. Eine Frechheit. Er hat sich dann nicht mehr bei mir gemeldet. Aber seine Bekannte, die *Name vergessen*, hat mich angerufen, ob wir uns einmal treffen wollen. Und ich hab zu ihr gesagt, du *Name vergessen*, ich muss dir ehrlich sagen, mit dem Typ will ich nichts mehr zu tun haben. Aber mit dir würd ich mich gerne wieder einmal treffen. Weisst du, mit der *Name vergessen* hab ich mich ja immer gut verstanden. Und dann sind wir einmal weggegangen und ich hab ihr das alles erzählt. Sie war entsetzt. (...) Und das beste kommt ja erst: Eine Woche später schreibt er mir ein SMS: "Bitte hör auf, meinen Freundeskreis zu belästigen! Such dir doch einen Frisör, dem du deine Lebensgeschichte erzählen kannst. Deiner Frisur würde das übrigens auch nicht schaden."

F2 bricht in schallendes Gelächter aus.

F1: "Findest du das etwa lustig? FINDEST DU SO ETWAS LUSTIG???"

Ich drehe mich um und sage grinsend: "Ja, ich find das auch lustig ..."

Eintrag 148: eos_morgenroth AT gmx.net
November 2000, Glasgow, Great Western Road, Pabbi's , pakistanischer
Greissler: im winzigen Geschäft sind 5 Kunden, während ein etwa 20jähriger Pakistaner 2. Generation hinter der Budel steht und Kunden bedient, führt er gliechzeitig ohne abzubrechen halblaut über das Freisprechmikrofon seines Handy offensichtlich eine extensive dramatische Beziehungsdiskussion mit seiner Freundin. Während er mir Samosas einpackt und mir Wechselgeld aus der Kasse gibt, plötzlich aus seinem leisen Gemurmel ein gequält geschrieener emotionaler Ausbruch:
"It doesn't matter what the world says. I DON'T CARE WHAT THE WORLD SAYS.
This is about you and me!"
Eintrag 149: eos_morgenroth AT gmx.net
Vor Jahren, gehört hinter mir in der U3. Zwei etwa 16jährige Mädels , Typ gehobene Gymnasiastin, tauschen halblaut Informationen aus.
M1: "Ihr habt's also wirklich ....... (peinlich berührt) gschnaxlt!!!!????"
m2: (bejaht) "Mhmm."
m1: (fasziniert) "Soo...echt? Da so da mitanand?"
m2: (sichtlich stolz auf ihre erste Erfahrung) "Mhhmmm."
m1: (überlegt lange und angestrengt, plötzlich) "Warts ihr dabei naaaaackt?"
m2: "Mhmm."
m1: "BOAH! Das is ja uurpeeinlich!"
Eintrag 150: a.zeilinger AT vop.at
Anfang März 2002 im Café Bazar in Salzburg, zwei ältere Damen von sehr aristokratischem Aussehen und Gehabe (D1 und D2) sitzen an einem Tisch, die Kuchendame (K) mit leicht fremdländischem Akzent kommt herbei und bietet verschiedene Torten und Kuchen an. 
D1 (fragt K, tatsächlich in der dritten Person): "Woher kommt sie denn?" 
K: "Ich komme aus Jugoslawien."
D1: "Aus Jugoslawien. Najo."
(Pause)
D2: "Is aber auch recht nett, Jugoslawien."
K: "Jo, eh."
Eintrag 151: jahn AT decomsys.com
Gesprächsfetzen, aufgeschnappt beim Vorbeigehen an einem Tisch mit 6 Männern und Frauen, alle ca. 40-45. Mann mit Vokuhila-Frisur und Goldketterl:
"Nein, es ist so, ich hatte noch nie Sex mit einer Frau mit der ich fix liiert war."
Eintrag 152: Roland.Kostal AT auva.sozvers.at
Wien, Schottenfeldgasse, vor vielen Jahren, zwei Männer mittleren Alters, nicht mittlerer Schicht.
M1: "Stöh da vur, da Korl hat a Thailänderin g'heirat`"
M2: "WOS? a Reiskerndl?"
Eintrag 153: Roland.Kostal AT auva.sozvers.at
Griechenland, vor über einer Dekade; die Fähre verlässt die Insel, diese verschwindet langsam am Horizont. Eine junge Frau in ihren frühen Zwanzigern, ihren Freunden nicht als die große intellektuelle Hoffnung des Abendlandes bekannt, lehnt an der Reiling, sieht der immer kleiner werdenden Insel sinnierend nach und sprudelnd plötzlich hervor:
"Komisch, dass die Inseln nicht davonschwimmen!"
Eintrag 154: frucada AT yahoo.com
23. Juli 2002, Ring-Bim (2-er). Am einen Ende des Waggons erklärt eine junge Mutter ihrem ca. 10-jährigen Kind die Gebäude entlang der Strecke. Am anderen Ende des Waggons erklärt eine Oma ihrem ca. 5-jährigen Enkel die Gebäude entlang der Strecke.
Mutter: "Und das ist die Universität..."
Oma: "Und das ist das Rathaus..."
Mutter: "Und das ist das Burgtheater..."

Vor dem Parlament dann exakt zeitgleich und beide ziemlich lautstark:

Oma: "Und das ist die Pallas Athene..."
Mutter: "Und das ist die Aphrodite..."

Eintrag 155: mmuee AT gmx.de
Flohmarkt, der Mann am Stand vor mir dreht die Musik der Münchner Freiheit ("1000 mal ich, 1000 mal du") ab.
Ein Käufer am anderen Stand:
"Endlich kommt gute Musik - und da macht er es aus. Jetzt kommt bestimmt so 'ne Schnulze."
Eintrag 156: homolka AT monochrom.at
26. Juli 2002, U1 Reumannplatz/Quellenstraße.
Stiegenaufgang. Während die Fahrgäste des angekommene U-Bahn-Zuges über die Stiegen nach oben gehen (was sollen sie anderes tun?) beschwert sich eine ältere Dame, die gerade die Stufen runtergeht.
"Zum owegehn is aber aufekräulen tuans alle."
Eintrag 157: maecks AT yahoo.com
14. August 2002, etwa 17:10, in einer Billa-Filiale irgendwo im 22. Bezirk.
Eine Frau mit ihren beiden Kindern steht in der Obstabteilung. Als ich vorbeigehe erschallt verhaltenes Gelaechter. Die Frau zu ihren Kindern
tuschend:
 
"Der schaut aus wie ein ... Alien!"

Eintrag 158: maecks AT yahoo.com
5. Juli 2002, etwa 17:15, Siebensterngasse.
Liebstmensch, einen Hackysack knetend und ich mit einem Eisschlecker in der Hand gehen in Richtung Museumsquartier. Eine aschfahle alte Frau mit einer genialen schwarzen großen dicken Brille wird im Rollstuhl vorbeigerollt und deutet auf uns: 

"Schöne Sachen!"

Eintrag 159: j.paul AT hawaii.com 
Begebenheit, irgendwann im Sommer 2001.
Kremser Stadtpark, nähe Brunnen (beliebter Sandlertreff); vollbärtige, alkoholisierte, beleibte, männliche Person (Ende 50) lallt vor sich hin:
"Ein Tropfen ... im Wasser ... beschreibt einen Kreis ... (Schweigen) ... Johnny geht über den Regenbogen... (Schweigen) ... drei Mal!!!"
Eintrag 160: annak1984 AT hotmail.com
Klagenfurter Innenstadt. Eine alte Dame und ein alter Herr stehen in der
Fußgängerzone, er schaut etwas beleidigt, sie drängt ihn, weiterzugehn.
 
Er: "Naaa, i wüll neet!"
Sie: "Doch, jetzt kum endlich!"
Er: "Naa!"
Sie: "Jetzt geh endlich, sunst homma wieder des Theater mit der Polizei und donn müss ma denen wieda die gonze G'schicht erzähln ..."
Eintrag 161: annak1984 AT hotmail.com
Zugabteil. Irgendwo zwischen Klagenfurt und Wien. Alle Plätze sind besetzt,
eine junge Frau liest ein Frauenmagazin und telefoniert nebenbei lautstark
mit ihrem Freund:
"... aaaah, Schatziii, jetzt ruf ich schon zum dritten Mal an ,.. ah liegst noch immer in der Badewanne? Maaah, dann tust dich aber schnell abtrocknen, gell? Damit dich nicht verkühlst. Weil jetzt komm ich ja dann gleich zu dir, Schnucki und da musst ja gsund sein!"
Und alle die bisher so taten als würden sie nicht zuhören fangen jetzt an zu grinsen.
Eintrag 162: annak1984 AT hotmail.com 
Im Bus. Vier 10jährige Mädchen sitzen zusammen. Der Bus bleibt stehen, draußen auf dem Gehsteig steht noch eine 10jährige mit blonden Zöpfen und riesiger Schultasche, ein Käsebrot essend.

Mädchen im Bus, sichtlich empört:
 
"Boah, seht's die do draussn? Die is sowas von hinterhältig, die hat mir mein Freund ausgspannt!"
Eintrag 163: Christian.Kalchhauser AT allianz.at
28. August 2002, Gebäude des Allianz Kundenservice, 5.Bezirk
Im Hof sind ein paar Arbeiter mit irgendwelchen Gerüstbauten beschäftigt.
 

A1: "Sigi, heast!"
A2: "Haus eam am Schädl!"

Eintrag 164: arnold.graschl AT gmx.net
29. August 2002, Graz, Mariahilferplatz, hinter der Baustelle für das neue Kunsthaus. Eine Familie (Vater, Mutter, 2 Söhne) eilen an der Umzäumung vorbei. Einer der Jungen schaut durch den Zaun, darauf der Vater zum Sohn: 

"Konnst eh schaun, host eh zwa Fiass"

Eintrag 165: MelanieSix AT gmx.net
Ein junges (ich nehme an steirisches) Touristenpärchen sitzt in der U1
Richtung Kagran, bei der Station "Vienna International Center" beim Uno-City Komplex drücken sie sich begeistert an die Fensterscheiben mit den Worten:

"Jo, des muass die Downtown sein, schnö, steig' ma aussi" (und springen aus dem Zug)

Eintrag 166: peter_hauser AT gmx.at
Samstag, 7. September 2002; am Herrenklo im Biergarten "Schweizerhaus".
WC-Kabine nebenan, zwei Personen sprechen leise, Gemurmel, Geräusche:

M: "Danke, was bin ich schuldig?"
F: "Nix, hab ich doch gern gemacht ..."

Eintrag 167: wpuffitsch AT hotmail.com
Mutter zu ihrem Kind:

M: "Musst ja nicht weinen ..."
K: "Ohja."

Eintrag 168: josi AT rastamail.com
9. September 2002.
F
rau bei der Straßenbahnhaltestelle Hernals redet aufgebracht in ihr Handy:

"Eine Tigershort - eine TIGERSHORT! ... ja, ich hab geschaut heute! ... aber sie haben irgendwie nichts gehabt ... vor allem nicht für Männer!"

Eintrag 169: madincubus AT hotmail.com
18. Juni 2002, Linz
Ich stehe im vollgestopften Bus, Linie 19, auf dem Weg zum Froschberg.
Neben mir sitzt ein Mann, ca. 56, sieht heruntergekommen aus.
Er sieht mich an, hält die Hand von den Mund, hustet und flüstert:

"Stiiirb".

Eintrag 170: erob AT gmx.at
22. August 2002
Flughafen Salzburg: beim Bezahlen des Parktickets. Vater mit Schnauzer und Sohn in der Größe eines Barhockers. Beide aus Bayern

Frau an der Kasse: "… das mach dann 40 €, bitte."
Vater: "Wos?! - 40 € !! Des san jo fost oachzig mark! Des is jo doppit so vui wia im vorign joahr,… Sohn merke: Euro is Teuro!!
Sohn: "..."
Vater: "Sohn - hast das g’merkt: Euro is Teuro!“
Sohn: "Jo Papa - Euro is Teuro.“

Eintrag 171: aleve AT gmx.net
I
m Vorrüberschreiten auf dem Nachhauseweg ... ich gehe an der Khunngasse 14 vorbei (1030 Wien) wo da auf dem Gehsteig in Kreide geschrieben steht:

"Dieses Haus ist kein Hundeklo!"

Eintrag 172: johntokyo
Herbst 2002.
In der U-Bahn sitzen 3 kroatische, jugoslawische (ohne Wertung) Burschen, trinken Eistee und futtern Kekse. Neben ihnen ein etwas älterer Geschäftsmann in Anzug.
Einer der Burschen schaut den Mann an, hält ihm seine Flasche vor die Nase und ladet ihn gestisch auf einen Schluck ein. Der Mann verneint schmunzelnd, die Burschen unterhalten sich in ihrer Muttersprache weiter. Einige stationen später schaut der selbe Bursche den Mann wieder an und fragt:

Bursche: "Habe sie eine Lehrstelle für mich?"
Der Mann: "Nein. Wie kommst du drauf."
Bursche: "Sie schauen so aus als hätten sei eine Firma."
Der Mann: "Ja, habe ich auch, aber keine Angestellten."
Bursche: "Was. Eine Firma ohne Angestellte?"
(Der Mann schmunzelt, die Burschen unterhalten sich in ihrer Muttersprache weiter.)

Eintrag 173: maecks AT yahoo.com
14. September 2002, etwa 0:50, Quartier21, Herrentoilette.
Viele Menschen mit Blasendrag warten auf ein freiwerdendes Pissoir. Der Mann hinter mir stellt fest, dass es nun auch am Männerklo eine lange
Warteschlange gibt und meint dann folgendes:

"... und eigentlich sollte die Toilettenlobby eh viel größer werden als die Waffenlobby, weil man geht ja jeden Tag aufs Klo, aber trotzdem scheißt uns die Waffenlobby täglich aufs Gsicht!"

Eintrag 174: andreas.luef AT danet.at
Irgendwann zwischen 1985 und 1990.
A
uf einer Wanderung durch die steirischen Voralpen - ungefähr
in der Gegend von "Peter Roseggers Waldheimat", also Alpl. Nach mehrstündiger Wanderung durch unbewohntes Waldgebiet kommt unsere Reisegruppe (W) an einem (sehr alt wirkenden) Bauernhof vorbei - eine (sehr, sehr alt wirkende) Frau (F) sitzt vor dem Hof auf einer Bank in der Sonne:

W (freundlich) : "Grüss Gott!"
F (freundlich) : "Jo griaß eich!"
(kurze Pause)
F (freundlich) : "Na, wo kummts denn her?"
(noch bevor wir etwas erwiedern können)
F (mißtrauisch): "Kummts es eppa aus Est'rreich umma?"

Wir erklären der Frau woher wir kommen und erahnen erst
etwas später WAS diese frau damit gemeint haben könnte.

Eintrag 175: north AT pixelshit.net
19. September 2002, später Nachmittag - Rotenlöwengasse nähe Rossauer Lände, Wien.
Eein stark übergewichtiger Mann, Mitte 40, in kurzer Hose, T-Shirt und Badeschlapfen führt scheinbar seine zwei schwarzen Pudel Gassi. Hinter ihm trottet eine rothaarige Dame, auch sowas zwischen 30 und 40, hinterher.

Er: (mit stark amerikanischer Aussprache) "Look. There's another whorehouse."
Sie: (wie Peggy Bundy in Originalfassung) "Oh, that's nice!"

Eintrag 176: art43 AT gmx.at
30. September 2002
S
chritt durch den GESIBA-Genossenschaftsbau, meinem trauten Heim, und erblickte im Erdgeschoß auf einer der unzähligen Türen folgenden Anschlag:

"Bitte kein altes Brot mehr vor die Tür legen! Unser Pferd ist seit 1 Jahr tot!!!"

Feudal. Feudal.

Eintrag 177: cat1408 AT sms.at
1. Oktober 2002
N
ach der Schule sitze ich mit einer Freundin in der Straßenbahn in Graz, Haltestelle Hauptplatz. Man hört Buben zwischen 6 und 11 ihre Zukunftspläne schmieden.

"Wenn ich einmal groß bin, dann ... ... dann laß ich einen Furz."

Eintrag 178: mozog AT gozmoz.net
20. September 2002, im Fünfer Richtung Praterstern gegen zwanzig Uhr. Zwei Typen um die 30 unterhalten sich angeregt. Bei der Haltestelle
Friedensbrücke springt einer der beiden auf und drückt wie wahnsinnig
auf den Knopf, während die Bim schon losrollt.

"Scheiße, das war unsere Station, jetzt fahr ma in den Zwanzigsten!"
Darauf der andere:
"Na samma froh, dass ma im zweiten Waggon san."

Eintrag 179: oida_fux AT poczta.onet.pl
I
rgendwann 1999: In Krakau, beim Nationalmuseum an den Alleen. Ein Fußgänger wird beim überqueren der Ampel fast überfahren und schreit:

"Da ist ein Zebrastreifen!"
Der Autofahrer brüllt aus dem Fenster:
"Zebra hab ich im Arsch!"

Eintrag 180: seewald AT everyday.com
Irgenwann im Sommer 2002.
Ein 21Jahre alter/junger Mann und eine Freundin sitzen in einem Lokal und unterhalten sich:

M: "Hast du was zum Essen dabei?"
F: "Ja!"
M: "Was denn?"
F: "Tofu."
M: "Was isn des?"
F: "Fleischersatz."
M: "Wääh i iss ka Fleisch, i bin Vegetarier
!"

Eintrag 181: cat1408 AT sms.at
Center West Graz, New Yorker.
Die mollige Tochter (10-12 Jahre alt) ist in der Kabine, und lasst sich von ihrer nicht weniger korpulenten Mutter Kleidungsstücke geben. Die Mutter will ihr noch eine Hose geben und redet mit ihr über die Kabinentür:

M: "A rousaroute is a no do!" (gemeint ist die Hose)
T: "Jou, gib hea!"
M: "Rousarout!? (fragend ob die Tochter sie auch wirklich haben will, die rosa Hose) Wia a Schweinderl!?"

Eintrag 182: abraxis AT www.novanet.at
Sommer 2000, während meines Präsenzdienstes in Wr. Neustadt am Flugfeld. Ich gehe Richtung Flugfeldkasserne und mir kommte ein 10-12jähriges Mädchen entgegen und geht vorbei dann dreht es sich um und spricht.

Mädchen: "Wos is Gschissana kaunst net griassn?"

Eintrag 183: herrharre AT hotmail.com
Nach dem Abendmal aus dem McDonalds bei Villach tretend, den Platzregen bemerkend, rennt ein junger Mann zu seinem PKW um die Dame seines Herzens, die unterdessen gut bedacht auf den Gentleman wartet, abzuholen. Ein Knabe, der plötzlich neben mir steht meint:

"Jojo, die Männa homs schwer."
"Woher willst denn DU das wissen?"

Eintrag 184: maecks AT yahoo.com
3. Oktober 2002, etwa 16:15
Zwei Frauen im Alter von ca. 50-60 Jahren sitzen auf einer Bank. Ich, einen Turban tragend, geh mit Liebstmensch vorbei.

F1: "Wozu is das gut, was Sie da am Kopf haben?"
Ich: "Das ist ein Turban."
F1: "Was is da drinnen? - Das sieht ja aus wie eine
schwere Last!"
Ich: "Haare."
F1: "Ihre Haare? - Nein, das glaub ich Ihnen nicht!"
F2: "Ist das hohl oder ausgestopft?"
Ich: "Da sind Haare drinnen!"
F1: "Ham Sie so lange Haare?"
Ich: "Ja."
F1 (meine Freundin fragend): "Sind Sie aus der
Türkei?"
J: "Nein."
F1: "Weil ich flieg am Samstag in die Türkei - kann
ich da auf dem Flug diesen Pulli anziehen?"
F1 (wieder zu mir): "Macht Ihnen das Spaß, wenn die
Leute lachen?"
Ich: "Ehm..."
F1 : "Wollen Sie auffallen?"

Eintrag 185: misterZ_2001 AT gmx.at
14. Oktober 2002: In der Straßenbahn, Linie 71.
Bei der Station Enkplatz eine Durchsage von den Wiener Linien. Lautstark zu hören durch die Lautsprecher : "Sehr geehrte Fahrgäste! Derzeit kommt es in beiden Fahrtrichtungen der Linie 71, wegen technischer Problemen zu verschiedenen Intervallen ..." Ein Enkel und sein Opa sitzen direkt vor mir. Enkel ist ca. 6 oder 7 Jahre alt. Der Enkel fragt seinen Opa: "Was hat der Mann gesagt?" Opa hält die Hände von seinem Enkel fest und erzählt zögernd: "Es war ein Unfall und jetzt verspätet sich die Straßenbahn."

Eintrag 186: maecks AT yahoo.com
18. Oktober 2002, U1 Richtung Kagran.
Eine braungebrannte Frau um die 60 unterhält sich mit einem Mann (ca. 75) und sieht dabei angestrengt auf ihr Handy:

F: "Sechzehn-null-zwei - jetzt gehts wieda!"
M: "Bei mir ists null-ans!"
F: "Jetzt kann is aber eh schon wieder ausschalten. Und heute sollt ich wirklich ned bald schlafen gehen! Wast warum? - Wegen dem Tschetleg!"

Eine Weile später:

F: "Schau! Ich hab da was mitgebracht! Und des ist ned kindisch! Wirklich nicht kindisch! Schau her! - wart! ... ich muß es erst suchen! Nein, kindisch ist es
wirklich nicht! Schau her!"

Sie kramt eine Uhr hervor, die so wie diese aussieht, nur eben nicht so
kindisch ...

F: "Des kannst da bei der Gürtelschlaufe anbinden - als Reserve! Weil du bist ja eh mmer so unsicher! Dann weißt du immer wie spät es ist!"
M: "Jo, dann kann i vergleichen!"
F: "... weil du weißt jo eh ned wann deine Batterien ausgehen! Und war wirklich billig. Hat nur 10 US-Dollar gekostet. Aber der Preis stimmt ned, was angeschrieben ist. Da kommt immer ... sie nennen es drueben Tackx ... das sind 15% dazu!"

Und im Laufe der U-bahnfahrt kramt sie noch 3 weitere Schlüsselanhänger-Uhren hervor, von denen sie sich 2 behalten und eine als Weihnachtsgeschenk weiterschenken wird ...

Eintrag 187: aberer.christian AT aon.at
Besprechung in einer Elektronikfirma, an einem veregneten Montagnachmittag in den Sommerferien.
G > Abteilungsvorstand, ein deutscher Workaholik.
W > ein Angestellter der neu in der Firma ist.

W: "Von der Maschine, die ich letzten Sommer konstruiert habe wurden bereits 2 verkauft."
G: *verständnislos blickend*
W: *schaut W an und sagt stolz* "Diese Maschine braucht 200 kg Joghurt in der Minute!"
W: *verdutzter Blick, gerunzelte Stirn* "???"
G: *schaut W einen Augenblick an und sagt* "Das ist eine Joghurtabfüllmaschine!"

Eintrag 188: christian AT dokurama.de
27. Oktober 2002, München Hohenzollernplatz vor meinem Bürofenster. Mann zu seiner Freundin, laut, belehrend:

"Und das obwohl es immer heißt, Männer seien einfühlsamer als Frauen ..."

Eintrag 189: josi AT rastamail.com
15. November 2002. Halb 10 im China-Heurigen in der Lugner City. Während des Essvorganges wird keinen halben Meter von unserem Tisch das Warmwasser aus der Büffet-Anlage abgelassen, dass der Kellner breitbeinig vor den Auffangkübeln steht trägt einiges zu unserer Belustigung bei. Beim Abservieren entdeckt der gute Mann zwei Haare auf meinem Teller und bemerkt entsetzt:

"SOVIEL Haare waren in dem Essen?"

Eintrag 190: homolka AT monochrom.at
18. November 2002, 20 Uhr.
In einem Bürozimmer der Fa. Spardat, bärtiger Mann mit Brille am Telefon.

"Hallo mein Schatz. Ich habe gehört du bist so gut in der Schule, da darfst aber nicht nachlassen. Ich will, dass du die Beste bist überall."

Eintrag 191: te_saluto AT gmx.at
25. November 2002, der Tag nach der Nationalratswahl, gegen 17:30 in der U4.
Ein etwa 16-jähriges alternativ gekleidetes Mädl unterhält sich mit ihrer Freundin über das Wahlergebnis.

"Der Schüssel ist ein Oaschloch ... "

Sämtliche Blicke richten sich auf sie.
F führt weiter aus:

"Wie unser Direktor ... Na grad dass er heute nicht die schwarze Fahne im Triumph gehisst hat."

Eintrag 192: geni3 AT sms.at
26. November 2002.
Gestern bin ich aus dem HOFER herausgekommen. Vor dem Geschäft standen vier ca. zwölfjährige Jungen, wovon einer zu einem anderen leicht verächtlich sagte:

"Was, du warst im Hofer?"

Daraufhin ein danebenstehender ca. 35jähriger Mann, der selbst eben erst herauskam:

"Was ist daran bitte lustig?"

Eintrag 193: stopmango AT gmx.at
Vor ein paar Jahren im Sommer am Natterer See in Tirol.
Liegewiese, eine Mutter mit ihrer kleiner Tochter, neben uns. Die Mutter fängt an packen und sagt:

"Komm, Mercedes, fahr ma!"

Eintrag 194: stopmango AT gmx.at
Vor ein paar Jahren im Herbst, abends, an der Bushaltestelle Angergasse,
Innsbruck. Drei ca. 17jährige Jungs stehn neben mir und reden:

Der eine: "...vorher, i grad beim stoassen, auf oamol leitet des Handy, i hab so an Stress kriagt ..."

Eintrag 195: stopmango AT gmx.at
Im Sommer 2001 in der Strassenbahn, Nachmittag. Maria-Theresienstrasse, Innsbruck.
Zwei Volksschüler trinken Pepsi und rülpsen.
A
us den Lautsprechern tönt: "Triumpf-Pforte."
Der eine Unterstufler: "Triumpf-Pfurz!"

Eintrag 196: gimblug AT clownz.com
Sommer 2000
Innsbruck: 3er Linie Richtung Bahnhof. In die ohnehin schon recht volle Strassenbahn steigt eine Gruppe 10-12 jähriger Burschen ein, die durch ihr lärmendes Auftreten die Aufmerksamkeit der meisten Fahrgäste im hinteren Wagon der Bahn auf sich ziehen. Einer der Burschen erkennt unter den Anwesenden seine Oma und begrüßt sie lautstark, was der etwas älteren, vornehm gekleideten Dame sichtlich unangenehm ist. Es stellt sich heraus, dass der junge Herr heute Geburtstag hat.

O: "Und, freist di schon auf die Geburtstagsfeier?"
B: "Eh klar! Hosch mei Geschenk dabei?"
O: (sehr sanft)"Ja."
B: "Gimmas jetzt!"
O: (sehr sanft, verlegen lächelnd) "Wart halt bis ma dahoam sand."
B: (ungehalten) "Gimmas jetzt!"
O: "Guat, wenn'd moansch." (Gibt dem Bub eine liebevoll eingepackte CD)
B: (sarkastisch) "Woooa! Die neie Just The Best. Geil!"
O: "Machs aber nit glei hin."
B: "Doch!"

Eintrag 197: a0204731 AT unet.univie.ac.at
November 2002, U2 Schottenring, Volkstheater.
Eine Mutter mit ca.2 Jahre altem Sohn. Sie gibt ihm Soletti, damit er nicht immer wegläuft. Er beginnt etwas in allen seinen Taschen zu suchen und holt schließlich ein leeres Tick-Tack Schachterl heraus. Dann beginnt er mit Schachterl und Soletti zu hantieren.

M: "Was machst du denn da"?
K: (wie selbstverständlich und leicht gereizt) "Ich rauch!"

Eintrag 198:
Auf Wunsch der Einträgerin wieder entfernt.

Eintrag 199: gedd19 AT hotmail.com
Dezember 2002, Schottentor-Passage Wien bei einem der Pizzastände. Jugendlicher bestellt eine Pizza Funghi (offensichtlich ganz stolz, dass er sie auf italienisch benennen kann). Der Verkäufer greift schon zum mit Champignons belegten Stück als der Jugendliche ihn etwas harsch zurechtweist: "Funghi habe ich gesagt!" Verkäufer und andere schauen verwirrt. "Das ist ja die", sagt der Verkäufer. "Das stimmt ja gar nicht! Normalerweise ist die Funghi immer die mit Schinken und Mais. ... (Verzweiflung, innerer Kampf?) ... Na gut, dann gebens ma halt eine mit Schinken und Mais."

Eintrag 200: Florian.Humer AT gmx.at
Anfang November 2002, mittags
Flohmarkt am Linzer Hauptplatz.
Es regnet und fast alle haben schon weggeräumt. Ein älterer Herr (um die 60) steht noch bei seinem Stand. Eine Frau selbigen Alters kommt zu ihm unter das Dach (es regnet).

F: "A Sauwetter!"
M: stimmt zu
(kurze Pause)
F: den Kopf schüttelnd: "Es gibt hoit ka Gerechtigkeit mea auf diesa Wöt!"

Eintrag 201: dlaure AT csc.at
Zeit: Frühling (leider keine genauere Angabe mehr möglich).
Ort: Steyr, Merkur-Supermarkt.
Eine ältere Dame steht an der Wurst/Fleisch-Theke und bestellt mit zaghafter Stimme.

"5 Deka Extawurst, bittschön".

Die Verkäuferin schneidet die Wurst auf und fragt routiniert.

"Darfs ein bisserl mehr sein...?"

Die Digitalanzeige zählt hinauf wie bei KITT im SuperPursuitMode. Die alte Frau wird lauter ...

"Naaaaaaa!"

... und bekräftigt Ihren Ausruf mit ...

"Wer soll denn des essen?"

Die Waage zeigt 62g ...

Eintrag 202: KJokiel AT t-online.de
Eine sehr junge, offensichtlig suchtkranke Mutter um die Jahrtausendwende herum zu ihrem Kind in der U-Bahn:

"Ey, du bist erst zwei Jahre alt, und gehst mir schon so auf den Keks ..."

Eintrag 203: Martin.M.Fritz AT aon.at
Mitte November 2002, Großküche eines Altersheims ins Innsbruck.
Diätassistentin sieht eine unappetitlich angerichtete Speise, beklagt sich beim zuständigen Koch.

D: "Ja des schaut aber nit schön aus."
K: "Des is fürn Leipold."
D: "Na so a Saufraß."
K: "Der mag des."

Eintrag 204: fricoo AT gmx.at
Dezember 2002, 5er Straßenbahn, Wallensteinplatz/Wien, ca. 20.00 Uhr.
Ich steige in die Bim ein und bemerke gleich den starken Alkoholgeruch. Neben mir sitzen 2 Pärchen um die 40 Jahre alt. Sie unterhalten sich lautstark und offensichtlich durch ihren Alkoholkonsum beflügelt über 'sehr lustig' Dinge. Eine der Frauen (F) beginnt in ihrer Tasche zu suchen.

F: "Mah i glaub i hab meinen Dienstausweis mit!"

Sucht weiter ... nach einer Weile findet sie ihn und geht in den hinteren Bereich des Abteils und beginnt Fahrscheine zu kontrollieren ... unter großem Gelächter der anderen 3.
Nach einer Weile kommt sie wieder vor ...

F: "Der ane Dodl wollt schon zahlen - der hat schon sei Kreditkarten rausgholt."

Sie bricht fast nieder vor lachen ...

Eintrag 205: raphus AT gmx.net
November/Dezember 2002 - U-Bahn-Station Landstraße.
Eine Frau geht umher und spricht mehrere Passanten an.

F: Wollen sie Kindern helfen?"

Daraufhin höre ich einen Mann etwas verständnislos antworten:

M: "Kindern helfen ..., Kindern helfen ... Wieso? Helfen mir ja a nix!"

Eintrag 206: bridgetb AT web.de
To: "monochrom" <vorueberschreiten AT monochrom.at>
20. Dezember 2002, 8.45 Uhr, U1 bei der Taubstummengasse, Wien.
Älterer Fahrgast (telefonierend):

"Hearst, es hat kan Sinn, bei allen zwei Handies nacheinander anzurufen, wenn i mit'n dritten telefonier."

Eintrag 207: kamikaz76 AT gmx.at
Vor einigen Jahren bei einem Greissler im 14. Bezirk in Wien.
Unter der Stammkundschaft hält sich schon lange das Gerücht der Besitzer sei schwul.
Greissler (G), einige Wartende, Kundin im mittleren Alter (K).

K: "Grüß Gott. Ham sie auch an warmen Leberkäs?"
G: "Na. Des anzige wos do worm is, des bin I!"

Eintrag 208: florian.kienesberger AT gmx.at
Irgendwann im September 2002, Billa-Filiale in Laakirchen (OÖ).
Ich befinde mich in der Warteschlange vor der Kassa, eine biedere Hausfrau um die 35 (sieht älter aus, als sie in Wirklichkeit ist) und ein Kind im Volksschulalter haben sich gerade hinter mir angestellt. Das Kind löchert sie mit Fragen.

K: "Wieso hosdn du do an Fleck im Gsicht?"
F: "Des nennt ma an >Schönheitsfleck<, woasst?"

Das Kind überlegt ganz kurz und bemerkt:

K: "Wieso? Des muaß jo daun >Schiachheitsfleck< hoassn."

Eintrag 209: ceterumcenseo AT uboot.com
In der Ringlinie 1 (Wien) beobachte ich vier Heilige-Drei-Könige. Diese haben vor das Hotel Intercontinental heimzusuchen. Es wird über die Requisitenverteilung diskutiert:

König 1 : "Er hat Gold, er hat Myrre, du hast den Weihrauch ... und was bitte hab ich?"
König 2 : "Du hast das Kartonschwert."

Eintrag 210: EIngrube AT medat.jnj.com
8. Jänner 2003, Wien. Mittagessen im EUREST in der Kronen Zeitung. Zwei Kolleginnen unterhalten sich über das Fernsehprogramm. Zuerst wird begeistert über "Der König von St. Pauli" geschwärmt, dies sei einer der besten Filme überhaupt. Dann ändert sich das Gesprächsthema leicht:

K1: "Host des gheat, dea ane, dea wos in Kottan gmocht hot, dea is gstuabn."
K2: "Jo, da Helmut Zenker, dea woa no relativ jung."
K1: "Des is urleiwand, jetzt werdn nämlich die Kottan-Folgen wiedahoit!"

Eintrag 211: mx.mauser AT utanet.at
Freitag, 10. Jänner 2003 14:40.
Schnellbahnzug nach Mistelbach, Station Handelskai.
Zwei Typen steigen ein. (ca. 35-40 J.)

A (zu B): "Jo, des sollt man einmal machen: Die Donau mit Kübeln ausschöpfen."
B: "Jo, da könntest Geld verdienen. Einen Club gründen und ordentlich Mitgliedsbeitrag verlangen!"
A: "So als Arbeitstherapie, dass die Leute wieder richtig arbeiten lernen."
B:" Mh, des wad wos."

Eintrag 212: Florian.Legerer AT ex-it.at
Dezember 2002, in der U4 Richtung Hietzing.
Ich sitze in der fast leeren U-Bahn, auf der anderen Fensterseite sitzt ein älterer Herr M. [...] ist unverständliches Gebrummel.

M (zu sich selber): "[...] schnackseln [...] pudan [...]...." (!?!!)

Zug bleibt zwischen den Stationen stehn, Ansage des Zugführers:

"Wegen einer technischen Panne bla bla bla ..."

M (verärgert):

"[...]...wenns net die ganze Zeit so viel schnacksln täten sondern oabeiten dann tätat was weitergehn.. [...]"

Eintrag 213: janbehrs AT gmx.de
Nicht allzusehr vorüberschreitend, eher statisch, aber schön. Also: 15. Januar 2003. Ich trinke mit meinen Schweizer Mitbewohnern Appenzeller Bier mit Namen "Quöllfrisch". Mitbewohnerin, offenbar ernsthaft glaubend, dass mir diese Markenbezeichnung unverständlich sein könnte: "Weischt, z' Appezäll seits "Quöll" statt "Quäll"."

Eintrag 214: north AT pixelshit.net
17. Jänner 2003, 18:20. U-Bahnlinie U6 zwischen Thaliastraße und Westbahnhof.
Zwei ältere Damen (ich sag jetzt mal jenseits der 80) von Kopf bis Knie in weißen bzw. dachsfarbenen Pelz gekleidet reden vollkommen aneinander vorbei. Oder haben aufgrund langer Bekanntschaft eine Meta-Ebene erreicht, die mir noch vollkommen fremd ist. Auf jeden Fall scheinen sie gewusst haben, wovon sie gesprochen haben. Aals mir die absurdität bewusst wurde hab ich schnell zu Block und Bleistift gegriffen und konnte folgendes festhalten:

D1: "Na also, dass ich das nicht mehr erleben muss. Danke. Da sag ich danke. Das will ich nicht nocheinmal erleben. Danke. Dass sowas nicht nocheinmal kommt. So ein Krieg. Danke. Na danke. Ich fürchte den Krieg und das nocheinmal. Danke."

D2: "Das Sauerkraut war gut, der Wein war gut."

D1: "Danke. Ham die Geschäfte schon zu?"

D2 murmelt irgendwas, was ich leider nicht verstanden habe.

D1: "Na also Namen vergess ich manchmal, aber so wichtige Sachen ... ich hab ja auch schon um eine Zigarette gefragt. Und dann nocheinmal ..."

D2: "Najo, eine solche Veranstaltung hab ich selten erlebt."

D1: "Ich fürchte ja wirklich einen Krieg."

D2: "Und dann stellens die Uhren um eine viertel Stunde nach vor."

D1: "Na wirklich. Danke."

Eintrag 215: marcel.schwarz AT chello.at
Datum unbekannt, Linzer Straße, in einer Libro-Filiale.
Ein etwa 40jähriger Mann, Mischung aus Metal-Fan und Sandler, ziemlich korpulent, kommt schnellen Schrittes in die Musikabteilung, stützt sich mit einem Arm am Pult ab und sagt zur Verkäuferin:

"He es, hobt's es was von Sepaltscha?"

Ich breche zusammen vor Lachen, eile der Verkäuferin zu Hilfe und mache ihr klar, daß Sepultura gemeint war. Sie fällt auch fast um vor Lachen, worauf der Metalman meint:

"Oida, hobt's es nie es Englische glernt?" ....

Eintrag 216: khofer AT edu.uni-klu.ac.at
Zu dunkler Abendzeit. Mann kommt gerade aus Seitenweg (Hecken). Frau wartet auf ihn, hat meine Anwesenheit bemerkt.

M: "Ui war das schen - Schas und brunzn in einem."
F: "PSSST!"

Eintrag 217: elkeingruber AT hotmail.com
11. Februar 2002, im Büro eines Medizintechnikkonzerns. Ein Mitarbeiter einer medizinischen Fachzeitschrift ruft wegen einer Inseratsmöglichkeit bei meiner Kollegin an. Diese ist mit der Entscheidung während des Telefonats sichtlich überfordert.

K: "Ja, ich kann das jetzt nicht spontan sagen, ob wir inserieren oder nicht. Ich muss mir das anschauen. Können Sie mir nicht ein Schax ficken?"

Eintrag 218: schneewittchen AT 8ung.at
Juni 2002, U2, Wien, zwei ca. 15-jährige Mädchen (offensichtlich auf Wienwoche) sitzen mir gegenüber und unterhalten sich.

M1: "Du, wia siacht ma eigentlich, wo da oane bezirk aufheat und da ondare ofongt? Is do auf da Stroßn a Strich??"
M2: "Frog de Frau Professor!!"

Eintrag 219: schneewittchen AT 8ung.at
Anfang 2003, Starbuck's, Kärntnerstraße, Wien, ein paar ca. 14-jährige Mädchen sitzen am Nebentisch. Ein Mädchen kommt gerade von der Toilette zurück.

M1: "Da is voll das arge Licht am Klo, da siehst voll nicht gscheit!!"
M2: "Ja, das ist dafür, dass die Studenten nicht am Klo lernen."

Eintrag 220: tm021092 AT fh-stpoelten.ac.at
Im Bus in Innsbruck vor einigen Jahren. Ein Kontrolleur geht durch und kontrolliert die Ausweise und Fahrscheine der Passagiere. Ich zeige meinen Schülerausweis her, der Herr neben mir legt seine Zeitung weg, öffnet seinen Aktenkoffer, holt ein Kuvert raus (damals kostete das Schwarzfahren nur 400 Schilling) und übergibt es dem kontrolleur. "Ich sage Ihnen, das zahlt sich aus!" ... sagt er noch, und schnappt sich seine Zeitung.

Eintrag 221: a9005396 AT unet.univie.ac.at
War kurz vor Jahreswechsel 2003 im Flex.
Gang, ich Richtung raus, semidichtes Gedränge, ein bildhübsches "Girl" zu einem reichlich kurzgeratenen, aber trainierten, gebräunten "Boy" (Tonfall reichlich herb, der Schritt verachtungsvoll):

"Und du! Häng dich doch bitte auf!"

Dazu die 3. im Interaktionssystem, auch "Girl", offensichtlich Freundin der anderen und mit ihr an gedisstem Boy und mir vorbeirauschend:

"Bitte er ist doch auf Deiner Seite!"

Eintrag 222: rainschrg AT hotmail.com
28. Februar 2003, ca. 16:00, Innenstadt Linz.
Ein älteres, ziemlich heruntergekommenes und offensichtlich alkoholisiertes
Paar steigt an der Haltestelle Goethekreuzung aus der Straßenbahn aus. Die Frau torkelt anschließend verwirrt auf der Fahrbahn umher und behindert den Straßenverkehr, was einen nachfolgenden Autofahrer veranlasst, sie anzuhupen.
Ihr Begleiter schlägt mit der Hand auf die Seitenscheibe des Fahrzeuges und sagt laut:

"Hea auf Deppada, do san jo klane Kinder!"

Eintrag 223: north AT pixelshit.net
6. März 2003. Kurz vor 8 in der Straßenbahnlinie 0 zwischen Kölblgasse und Rennweg. Eine Frau Mitte 30 spricht in ihr Handtelefon:

"Sie kumt später hots gsogt, weil der Zug hot an technischen Effekt!"

Eintrag 224: a0000253 AT unet.univie.ac.at
15. März 2003, etwa 16 Uhr 30, Straßenbahn in Wien.

Mutter: "Das ist ein Turban."
Kind: "Dur-Band!"

Eintrag 225: the_mephisto85 AT htomail.com
Anfang 2003.
Ströck (Bäckerei), Wien Schottenring:

Verkäuferin: "Und was hätten's denn gern?"

Ältere Frau (ca. 70, leicht schwerhörig, zeigt auf irgendwas in der Vitrine): "Zwei von denen do bitte! Und des no."

Verkäuferin (packt die Mehlspeis ein, lächelt): "Sonst noch einen Wunsch?"

Älter Frau: "A Müch bitte."

Verkäuferin (verweist auf ein Regal): "Die müssens sich leider selber nehmen."

(Pause.)

Ältere Frau (verunsichert): "An Lita?"

Eintrag 226: supersixtus AT hotmail.com
Verkäuferin beim "Spar", Kreuzgasse, 1170 Wien, auf die Frage ob sie das neue Profil haben:

"Samma a Reifengschäft??"

 

Eintrag 227: supersixtus AT hotmail.com
Zwei Jugendliche unterhalten sich in der Straßenbahnlinie 40 Richtung
Schottentor.

"Ich lese ja mal wieder Faust".
"Oh, gehts da um einen Boxkampf?"

Eintrag 228: supersixtus AT hotmail.com
Heurigen "zum alten Gersthofer"
Ca. 14jähriger Kellnerlehrling kommt zu unserem Tisch:

KL: "Heute kann ich besonders unser Schmankerlreindl empfehlen".
Wir: "Oh, das klingt aber gut, was ist denn das genau".
(Der Bub macht große Augen und zuckt mit den Schultern.)
KL: "Das weiß ich doch nicht, es hat nur gheißen ich soll das empfehlen!"

Eintrag 229: supersixtus AT hotmail.com
Schnellbahn S 45, eine Horde Rapid-Fans auf dem Weg zum Stadion.
Ca. 40jähriger Mann im viel zu engen Rapid-Shirt, stark alkoholisert beugt sich zu einer älteren Dame:

"Gnä Frau, derf i erna wos sogen? De Austria, des is a
Judenverein".

Die Dame bleibt überraschenderweise äußerst gelassen:

"Aha - und warum ist die Austria ein Judenverein?"

Der Rapidler schlägt die Hände zusammen und stößt einen lauten Seufzer aus.

"Warum? warum? na wois scho imma ana wor!"

Gejohle und Gelächter im Abteil ...

Eintrag 230: supersixtus AT hotmail.com
Straßenbahnlinie 42er, zwei ungefähr 12jährige Buben unterhalten sich vor mir:

B1: "Du, und weißt Du auf was die Frauen besonders stehen?"

B2: "Sag, sag, sag, sag!"

B1 (voller Stolz): "Wenn Du sie unten leckst!! Darauf stehen sie."

B2 (verständnislos): "Echt?? Na das ist grauslich!"

Eintrag 231: supersixtus AT hotmail.com
Fein gekleidete Dame spricht bei der Bushaltestelle 10A, Czartoriskygasse, einen ebenfalls auf den Bus wartenden Schwarzen an:

"Excuse me, Mr. Nigger, what's the clock please?"

Fassunglos beobachte ich wie selbiger seine Armbanduhr der Dame entgegenstreckt ...

Eintrag 232: supersixtus AT hotmail.com
Straßenbahnlinie 38, Richtung 19ter Bezirk, ca. 20 Uhr. Die höheren Töchter und Söhne sind auf dem Weg zum Trummelhof, teurer Parfum und
Wachsjackengeruch liegt in der Luft. Ein Anblick wie bei der Mini Playback
Show. Zweit 14 oder 15 jährige Mädchen sitzen vor mir:

"Also der Papi ist echt superleiwi, der hat mir heute sogar ein Kondom mitgegeben!"

Das andere Mädchen interessiert:

"Ohh, was denn für eins? Benetton?"

Sie kramt in ihrem kleinen, schicken Täschchen und holt es raus.

"Nein, da Blausiegel".

Das andere Mädchen verdreht die Augen.

"Blausiegel? Dein Papa ist aber vielleicht ein Prolet ..."

Eintrag 233: supersixtus AT hotmail.com
Vor einigen Jahren war des öfteren ein Bettler der besonderen Art am
Schottentor zu beobachten. Zuerst erkundigte er sich ganz schüchtern nach
ein paar Schillingen, wenn man aber den Kopf schüttelt oder verneint begann er laut zu brüllen, so in etwa: "Eicha göd brauch i eh ned! Jo, Jo, kaufts eich lieber an neichen Pöz, oder sonst an Schaß, hauptsach ka Herz ... usw."

Eintrag 234: a9806408 AT unet.univie.ac.at
11. April 2003. Ich sitze im 14a bei der Reinprechtsdorfer Straße.
Zwei türkische Mädchen unterhalten sich über Handykauf.

M1: "Oida ... hab ein neues Handy kauft ... ich sag dir ... uur geil ... und voll günstig!"
M2 hört begeistert zu und fragt: "Welcher Netzanbieter?"
M1: "Ich bin jetzt bei One....die haben ur geile Tarife ... aber das is immer verschieden ... für jeden Typ gibts andere Angebote."
M2: "Brauch auch endlich a Handy"
M1: "Ja hey ... voll cool ... check dir eins ab! Mußt dich halt gscheid informazieren!"

Eintrag 235: kloanesTeufal AT sms.at
5. April 2003, etwa 17.00 Uhr, Schnellbahn Richtung Floridsdorf.
Hinter mir sitzt ein etwa 5jähriges Mädchen mit ihrer Familie.

Mädchen: "Wir haben eine neue Kindergarten, die ist eine Ausserirdische! Die hat so spitze Ohren und so komische Augen!"

Eintrag 236: Ihmre82 AT gmx.net
Mittwoch, 9. April 2003
S-Bahn Richtung Wr. Neustadt
Zwei Kinder (ca. 10 Jahre alt) lesen aus einem Buch Rekorde vor ...

K1: "Schau mal, die längsten Ohrenhaare..."
K2: "Boah, 10, 2 cm!! Iiiihhh! Und das aus der Ohrmuschel!"
K1: "Ohrmuschi? Hast du Ohrmuschi gesagt??!!"

Eintrag 237: andreas AT vollmondlicht.com
Im August 2002 in München, Freitag spätabends, Kolosseumstrasse.
Ein Paar, beide ca. Mitte/Ende 40, steht offensichtlich angetrunken
vor einer Haustüre, er (M) im grün-blauen Trainingsanzug, sie (F)
auch eher nachläßig gekleidet:

F: "Weißt was der Vorteil an dir is?"
M: "I hab keine Vorteile."
F: "Ja genau, aber weil ich des weiß paßts ja und jetzt geh mit."

Eintrag 238: frucada AT yahoo.com
24. April 2003. Jüngling (ca. 15) und Bekannter/Onkel/Nachbar (ca. 50) fahren in der S3 von Stockerau nach Wien.

J: "Wir haben ja nur lauter alte Waffen beim Bundesheer."

B/O/N: "Jo jo, für des is ka Göd do."

(...)

J: (es geht offenbar um Gotcha-Spielgewehre): "... und die eine Frau hab ich 12 mal troffen! An den Stellen wos weh tut. Also Knie, Arme, Hände. Am kopf schiessen wir ja nicht. Das muss erst weh tun, wennst so was am Schädl kriegst."

(...)

J: "Da gibts so a Theorie, i glaub vom Newton is die. Die is supa. Du kommst eigentlich nie an. Also, wennst die halbe Strecke zurückgelegt hast, dann hast erst die halbe Strecke. Dann machst pause. Und dann wieder die Halbe. Und dann wieder nur die Halbe. Du kommst nie an!"

B/O/N: "Jo, wamma so vü Pausen macht, des laugt aus ..."

J: "Ja, aber des is a supa Theorie. Theorien san überhaupt supa."

B/O/N: "Jo, vom Einstein, der hot jo a so a theorie aufbaut ..."

J: "Ja, ja! Vom Einstein is des mit der Schwerelosigkeit, oder? Des is supa, do nimmst irgendwas in die Hand, lasstas fallen und sagst, schau, des is mei Theorie!"

Eintrag 239: a0207211 AT unet.univie.ac.at
Irgendwann, irgendwo im nirgendwo. Zwei ältere Damen spielen Karten. Sie beginnen nebenbei ein Gespräch, dass sich offensichtlich um ein Formel-1-Rennen dreht:

F1: "Du, host es scho ghead? Da Grand Prix hod sie heit dastessn!"
F2: "Ah, geh, du Drutschn, da Grand Prix is jo koa Leit ned, des is jo a Berg!"

Eintrag 240: frank AT argh.net
Freitagnachmittag, 16. April 2003, Ilmenau - an einer grossen Wasserlache steht ein kleines Kind, das mit Knuddeltier im Arm in die Pfütze hineinstarrt, als würde es dort fernsehen. Daneben steht der wahrscheinlich Erziehungsberechtigte.
Ein Rentnerehepaar läuft vorbei. Der männliche Teil kommentiert die
Szene, indem er zum besagten Erziehungsberechtigten spricht: "Na? Traut
sich wohl net, die Kleine, hm?"

Eintrag 241: maecks AT yahoo.com
Anfang Mai 2003, Wien, Autobus.
Eine Kindergartenkindergruppe macht einen Ausflug.

K1: "Ein Bart! - Ein echter Bart!"

K2: "Hab ich einmal bei meinem Papa gesehen!"

K1: "Sogar die Frau hat einen Bart!"

Eintrag 242: jg AT monochrom.at
28. März 2003, in Graz vor dem "Sub". 18:15.
Ein
langer, schlaxiger Herr und ein kleiner dickerer Herr gehen vorbei.

Der Schlax: "Achmed hol dein Schachbrett. --- verstehst? ... Achmed hol dein Schachbrett. --- verstehst? Lustig!!"

Eintrag 243: office AT markus-mauser.net
Mittwoch, 4. Juni 2003. U3 Station Neubaugasse.
Zwei ältere Frauen (F1+F2) im Aufzug:
F1: "Jo, jo, des muass jo schrecklich sei für so an jungen Menschen, des Schicksal."
F2: "Jo, i iss a gern Fisch."
Eintrag 244: t_theres AT hotmail.com
Sommer 2003, Feldkirch ... Marktgasse ...
Zwei Frauen (ca. 70 und Mitte 30) gehen vor mir her.
J.F.: "Mama i han siet drei Wocha wieder an freund ..."
A.F.: "Aso? Woher isch er?"
J.F.: "Us Oberösterreich ..."
A.F.: "Fein... denn könn ihr eure Kinder zweisprachig erzüha."
J.F.: "Zwosprochig?"
A.F.: "Mhm... Oberösterreichisch und vorarlbergerisch."

Eintrag 245: radingerfelix AT web.de
Freitag, 6. Juni 2003.
U4, Vater und Sohn, Freunde aus dem benachbarten Ausland.
V: (spricht in einer mir unverständlichen Sprache zu seinem Sohn)
S: "Heast Papa, red deitsch oda scheiss Buchstobn!"
Eintrag 246: frKula AT gmx.at
Mitte Mai 2003, ca. 17 Uhr; 71er Richtung Schwarzenbergplatz, Wien.
Zwischen Grillgasse und Zippererstraße unterhalten sich drei Burschen im Alter von ca. 17 Jahren, alle mit rasierten köpfen und im "Pitbull"-Outfit.
B1: "Was hast du gmacht am Wochenende?"
B2: "Ja ich war am Samstag auf dem ball."
B1: "Echt? Ich wollt nicht hin, das war voll teuer. Wars lässig?"
B2: "Naah, das war urschlimm, ich war volle fett und wollt nur mehr heim und hab mich aber nicht rausgetraut."
B1: "Warum?"
B2: "Da waren so Hooligans, die wollten mich voll zsammhaun."
B3: "WAS, die gibts wirklich?"
B2: "Ja, ur gibts die! Ich hab mich voll angschissn."
B1: "Voll arg, heast."

Eintrag 247: tausend1000 AT sms.at
Freitag, 27. Juni 2003, Franziskanerplatz, Innsbruck, 12.30h, sonnig/leichter Wind.
Ich sitze so auf einer Bank und esse relativ unschuldig eine 1,80€ Fleischkässemmel. Der Platz um die Eisgrotte bietet mir eine reichhaltige Kulisse, eine Mischung aus lautlosen Vorüberschreitenden, jausnenden Spatzen und Tauben, Eisessern und spielenden Kindern. Es kommen ein vollbärtiger, wohlgenährter und ruhig erscheinender Mittfünfziger mit Zeitung unterm Arm und sein Kompagnion, ein rotgesichtiger, ebenfalls wohlgenärter Mittfünfziger, mit dickem Schnauzer des Weges, und setzen sich auf eine Bank neben mir. Während sie sich hinsetzen ergibt sich folgendes Gespräch:

ROT mit Druck): „Heute ist Siebenschläfertag! Wissen Sie des?“
VOLLBART (genervt, müde): „Jaaaaa. Ja.“
ROT (patzig und laut): „Sie müssen mal über des schreiben, Professor, nit immer nur scheiss Zeitung lesen."
Eintrag 248: e8927531 AT stud4.tuwien.ac.at
22.Juni 2003, ca. 3:15
Im völlig überfüllten Nachtbus 31 zurück vom Donauinselfest zum Schwedenplatz.
Ein Mädel das schon lange für alle mitverfolgbar am Handy massiv mit ihrem Freund streitet. Es geht um Freunde des Anderen, deren Meinungen und deren Relevanz und ums simple versetzen und warten lassen.
"Vastehst Du des ned - I woa haas weu mir so koit woa..."
Eintrag 249: klangperlentaucherin AT aonmail.at
Samstag, 21. Juni 2003, etwa 02:00, Niederösterreich, Nähe Ybbs, in meinem fahrbaren Untersatz. Bei der Heimfahrt vom Donauinselfest hab ich - nett wie ich nunmal bin - zwei
junge, am Fahrbahnrand auf eine Mitfahrtgelegenheit wartende Mädchen, ein Stück des Weges mitgenommen.
Folgendes Gespräch durfte ich belauschen:
M1: "De Sabine hot jo a schon an Führerschein, hob i gheat."
M2: "Jo. Und a Auto hot's a schon. An Golf."
M1: "Wos fia an?"
M2: "An VW."
M1: "Wow. Echt!?!"

Eintrag 250: merlin AT fishfinger.org
Freitag, 20. Juni 2003, ca. 23 Uhr in der U6.
Eine alte Frau um die 60, mit rotem Schulmädchenrock, gefärbten und zu Zöpfen geflochtenen Haaren wankt herum. Daneben sitzt (vermutlich) ihre Tochter, so um die 30 Jahre, wirkt auch recht dubios. Daneben steht ein kleines Mädchen (anscheinend die Tochter der Tochter), ihre Unterhose schaut unter ihrem Rock hervor.
Plötzlich fängt das Mädchen an auf den Boden zu urinieren. Ihre Mutter schaut sieht hin und meint: "Macht nix, das kann passieren."
Die (vermutliche) Mutter der Mutter sieht auch hin, dann dreht sie sich zu einem danebensitzenden jungen Pärchen und meint: "Das macht wirklich überhaupt nix, die Leute schütten ihr Bier auch aus in der U-Bahn und das stinkt viel mehr."

Eintrag 251: wolfgangnagele AT web.de
Ende Juni 2003 - ein von Schülern dominierter Zug Richtung Lienz.
Zwei Mädels unterhalten sich über ein Mädel das gerade einsteigt.
"Wenn die net fesch ist - dann is se schön."
Eintrag 252: Romana.Kruisz AT lotterien.at
Frau iß
t eine Wurstsemmel. Ihrem Hund, der vor ihr sitzt, tröpfelt der Geifer von der Zunge.
F: "Du kriegst nix, da kannst betteln bist schwarz wirst! - Ahso, du bist eh schwarz ..."
Eintrag 253: kai AT bjork.de
Anfang Juli 2003, München, Media Markt.
Zwei Kunden (Mitte 20) verlassen gerade die Computerabteilung.
K1: "Ich hätt so gern nen Mac ..."
K2: "Endgeil."

Eintrag 254: husbert AT servus.at
Mitte Juli, Mariahilferstrasse.
Schwester (S) mit ihrem kleinen Bruder (B).
S: So, und jetzt gemma noch zum Saturn.
B: Ja, cool ! Des is nämlich mein Lieblingsstern !
Eintrag 255: schnittstelle AT doppelhelix.at
17. Juli 2003, Wien, AKH, Ebene 5 am Gang vor der Mensa.
Zwei Studenten männlich, sportlich, gekleidet Mischung Turek/H&M/C&A, Kurzhaarfrisur.
M1: "Da hab ich so eine Musik gehört ... die Richtung kannt ich noch gar nicht."
M2: "Aha, wie war die denn?"
M1: "Naja, kann afrikanisch gewesen sein oder so ..."
M2: "Da gibts ja auch diesen Paul van Dyk"
M1: "Hmm, ja hab ich noch nie gehört."
M2: "Also wirklich! Das ist einer der Top-DJs auf der Welt ... der ist aus Berlin."
M1: "Aha"
m2: "Also aus ostberlin ist der."
Eintrag 256: mx.mauser AT utanet.at
Sonntag, 20. Juli 03. Freibad Reyersdorf.
Ca. 35jährige Stringtanga-Bikini-Frau springt vom 3-Meter-Brett und schreit anschließend:
">Name<! Ah! Ich hab mir meine Brüste verstaucht!!"
(Beim nächsten Sprung hielt sie vorsichtshalber ihre Brüste fest.)
Eintrag 256: t_theres AT hotmail.com
22. Juli 2003. Im Supermarkt ... ich wollt grad zur Kassa gehn, wie mich ein kleines Mädchen (ca. sechs) vorsichtig zupft.
"Tschuldigung ... darf i bitte schnell vor goh? I muass nur was für Mama froga ..."
"Jo klar ... gang nur vor ..."
(Sie geht zur Verkäuferin.)
Tschuldigung ... i muass nur für Mama froga, wieviel a 20-Euro-Handy-Wertkarte kostet ..."
Verkäuferin: "Ähm ... 20 Euro ..."
Eintrag 257: susanne.sto.helit AT gmx.at
März 2003, Schnellbahn Tulln - Wien.
Ich sitze im Zug, ein 15 jähriges Mädl steigt ein, setzt sich hinter mich, ihr Handy läutet.
M: "Ja hallo, wieso bist du angfressn? Das geht nicht. Ich mein. Du hast kein recht dazu bös auf mich zu sein."
M: "Es war doch nur ein Kuss, wir waren beide betrunken es war keine Absicht. Ich hab ihn doch nur geküsst."
M: "Nein das ist kein Grund mich zu verlassen. Schau als du mit drei anderen geschlafen hast - und du warst nicht betrunken - hab ich auch nix gsagt, also darfst du jetzt auch nix sagen nur weil ich wen geküsst hab."
M: "Nein du verlässt mich nicht deshalb. Das is unfair. Wieso darfst du mit irgendwelchen Weibern schlafen, und ich nicht mal wen küssen?"
M: "Was soll da heißen küssen is viel schlimmer. Du nein du machst nicht Schlußs mit mir, du musst mir verzeihen und dann sind wir wieder glücklich."
M: "Du leg jetzt ja ..."

Eintrag 257: torsten AT tk-webart.de
Ilmenau, irgendwann im Sommer des Jahres 1999.
Zwei obdachlose Jugendliche (offenbar ein Pärchen) inklusive obligatorischem Schäferhund stehen vorm Rewe-Supermarkt im Campuscenter der Technischen Uni.
Eine Frau, Mitte 30, kommt mit geleertem Einkaufswagen vom Auto zurück. Der ca. 18-jährige männliche Part des besagten Pärchens spricht sie an:

OL: "Hey, haste 'ma ne Maak?"
F (bedauernd): "Nein, tut mir leid, ich hab 'nen Chip drin!"

Eintrag 258: leo AT gnowsis.com
29. Juli 2003, 18:45, U4 Waggon 2254, Höhe Friedensbrücke.

"Ich hab des auch mal gmacht."
"Du? Du host grabscht?"
"Jo, hoib besoffen."
"No, i, hob des no nie gmacht."

Eintrag 259: a0001391 AT unet.univie.ac.at
Ort: Mc Donald's Filiale Schottetor. Sehr betagtes Päarchen betritt ehrfürchtig den kapitalistischen Fast Food Tempel. Geruch von aufgetauten Brötchen, historischem Fritierfett und von diversen Saucen liegt in der Luft. Nach eingehender Begutachtung der Speisetafeln wagt sich die Frau mutig vor: "Einmal Los Wochos bitte ..."

Eintrag 260: deelite AT gmx.li
Ende August 2003, Hirschwang/Nö, auf einem Parkplatz.
Opa redet beim vormittäglichen Spaziergang mit Oma.
Opa: "I sog eana imma sie suin ma nix zum Anziagn schenkn. I brauch nix mehr zum Anziang. Des miassns donn ois wegschmeissn."
Oma: "Ja! Die suin an zum Essn einlodn."

Eintrag 261: babsy AT bugd.de
Auf einem Flug von Wien nach Köln am 25. August 2003.
Pärchen, ca. 65, sie zu ihm:
"No geh, gibt jo gor ka Passkontrolle mehr." Danach er zu ihr: "Jo waast seit Österreich zur EU ghert, wie Deitschlaund is des je eh oils Inlaund."

Eintrag 262: te_saluto AT gmx.at
Szene in der Damentoilette des Wiener Kongress-Bades.
Ältere Dame hilft Ihrer Enkelin beim Klogang und meint trocken:
"Na geh, is ja ka Klopapier da... Na macht ja nix, wir gengan eh glei wieda ins Wasser..."

Eintrag 263: jg AT monochrom.at
14. Juni 2003, 18 Uhr vor dem Museum moderner Kunst, Wien. Ein schwarzer Bursche geht mit seinem Rottweiler spazieren, der Hund ist ungezogen:

"Hey, stop it, America!"
Der Rottweiler beschnüffelt eine in Bikini gekleidete Dame mit Rock.
"Hmm, you like the lady, huh?"
Eintrag 264: erd.beere AT gmx.net
Vor ca. einem Jahr, in irgendeinem Wiener Bus:
Ein Mädchen (ca. 14) und ein Bursche (sieht zumindest etwas jünger aus) sitzen schweigend einige Stationen nebeneinander und beginnen dann, sich leidenschaftlich zu küssen. Als er dann aussteigen muss und ihr die Hand reicht, antwortet sie: "Na das brauchst jetzt wirkli nimma...!"
Eintrag 265: erd.beere AT gmx.net
Winter 2002, U-Bahn-Station in Wien:
Ein Mann läuft noch schnell im letzten Moment zur U-bahn, bleibt halb in der Tür stehen und ist augenscheinlich unentschieden, ob er nun einsteigen soll oder nicht. Nach kurzer Zeit die Lautsprecherstimme: "Na steigens jetzt ein oder was?!"
Eintrag 266: ceterumcenseo AT uboot.com
3. September 2003, Wien Meidling - in einem Supermarkt. Ein Mann mittleren Alters im grauen Trainingsanzug und mit diesen roten Äderchen im Gesicht, klärt einen Billa-Mitarbeiter über seine ganz persönliche Sozialutopie auf:
"Und nach an Monat gibts ka Orbeitslose mehr, dann homs genug Göd, dann könnans mit dem "wosase daspoan" greßare Häfn baun fia de Leut de wos nix hackln. Vastehst?"
Eintrag 267: dwa AT saco.de
Bremen-Schwachhausen, Biergarten "Leierkasten".
3/4 aller Sitzplätze draußen sind belegt, zwei ca. 10jährige Mädchen rutschen pausenlos am Geländer des Eingangs herunter. Nach einer Weile ruft das eine Mädchen laut: "Ich mach's jetzt andersrum!"

Eintrag 268: t_theres AT hotmail.com
Sommer 2003 in einem Bus.
Vor mir saßen zwei Mädchen ... ca. 13-14 jährig.

A: "Gehst heut nachmittag mit einkaufen?"
B: "Na i kann ned... muss Referat vorbereiten."
A: "Worüber?"
B: "Ché Guevara."
A: "Wer ist denn das?!"
B: "Hmm ... ich weiss auch ned wirklich ... muss erst nachlesen aber der is voll cool, weil der ist auf voll vielen Taschen und Leiberl oben ... und ausserdem schaut er ziemlich gut aus."
A: "Cool!"
Eintrag 269: Caro AT kabsi.at
28ter September 2003, ca. 12:00.
Wiese am Liechtenstein, Mödling.
Ein paar ca. neunjährige Kinder spielen auf einer Wiese fangen, M erwischt F:
F: "Lass mich los, du sexuelle Sau, du!"
Eintrag 270: t_theres AT hotmail.com
Sitze gerade in der Bibliothek und neben mir sind zwei kleine Mädchen (ungefähr 12) und wundern sich, dass sie nicht auf die gewünschte Homepage gelangen. >> www.marelinmenssen.com <<
Eintrag 271: smi AT twoday.net
3. Oktober 2003, Wien, U2 Richtung Schottenring
In der U-Bahn, ein sehr hübsche junge Mama, mit ihrer nicht weniger
hübschen Tochter im Schneidezähne-Ausfall-Volksschulalter.
Tochter: "Ich geh' nie von dir und Papa weg, ich werde immer zuhause wohnen!"
Mama: "Das glaub' ich nicht Spätzchen."
Tochter: "Oh ja, Mama. Immer, immer, immer zuhause."
Mama: "Du wirst einen Freund haben und irgendwann wirst du ausziehen."
Tochter: "Nein, glaub ich nicht."
Mama (mehr zu sich selbst): "Oder auch eine Freundin. Wer weiss."
Eintrag 272: info AT formatb.de
Ca. 1999, Berlin, Bäckerei am Prenzlauer Berg.
Kunde: "Kann ich hier frühstücken?"
Verkäuferin: "Wenn Sie hier Wasser reinlassen, könnse hier auch schwimmen."
Eintrag 273: ea.reinhold AT web.de
Anfang Oktober, IKEA, Fürth.
Zwei ca. 20jährige Frauen kommen an einer Kiste mit Glasbriefbeschwerern in verschiedenen Farben vorbei und betrachten sie eine Weile schweigend. Dann:
F1: "Soch amol, sin die dazu da, dass die einen
beruhigen solln?"
F2 (nach mittlerer Denkpause): "Glaubich net. Weil, also
miich reecht Türkis voll auf."
Eintrag 274: jg AT monochrom.at
22. Oktober 2003, 10:55.
U-Bahn Station Schwedenplatz Wien, Ausgang Urania.
Volkssschulgruppe, sehr laut.
Volksschullehrerin: "Wir sind da nicht im Kindergarten."
Kind: "Die im Kindergarten, die fick ich!"

Eintrag 275: a0001391 AT unet.univie.ac.at
Sommer 2002, Ort: Graz, Schloßberg, schönes Wetter, dementsprechend viele Leute unterwegs. Eine Familie (Mutter und 2 Söhne etwa 7-9 Jahre alt, Vater war nicht zu sehen) geht an einer Mauer entlang, von welcher aus man einen tollen Blick auf die Kulturhauptstadt 2003 erhaschen kann. Hinter dieser Mauer fällt ein steiler Hang jäh ab.
Der kleinere der Söhne erklimmt ebendiese Mauer um siegessicher von oben einen noch besseren Ausblick zu habe. Da eilt die Mutter hysterisch herbei, schnappt ihn und holt ihn wieder zurück auf den Boden der Realität:

"... [Anfang konnte ich leider nicht verstehen] ... dann gehts Rumpeldipumpel und weg ist der Kumpel ..."
Eintrag 276: lenhart AT repraesentation.org
Junges Paar, so Mitte 20, beim Verlassen einer Videothek in München/Schwabing, später Abend; was sie sagte war leider nicht zu verstehen, aber umso mehr seine Antwort:
"Ja gut, den schauen wir uns dann eben auf dem kleinen Schweinefernseher an ..."
Eintrag 277: robert.stachel AT maschek.org
29. Oktober 2003, mittags im Cafe Zartl, Wien 3.
Ein Mann mittleren Alters setzt sich alleine hin und beginnt Zeitung zu
lesen. Nach einigen Minuten steht er auf, geht Richtung Zeitungstisch
und sagt laut vor sich hin:
"Naja, der Kurier."
Eintrag 278: jg AT monochrom.at
14. Oktober 2003.
ÖAMTC-Filiale Langenzersdorf, 11:30.
Will Kaufvertragsformular holen, da bemerke ich am Nebenschalter ein Gespräch zwischen einem ca. 60jährigen Herrn (laut) und einer ÖAMTC-Angestellten (schüchtern, eher gestört).
Herr: "Wissens eh, Australien, wo die Aborigenees waren, ... da is a Brackwasser ... also a Salzwasser mit am Süßwasser g'mischt ... brackig halt .. des is so schmutzig, so brackig, da kannst an Gummistiefel einehalten und da löst sich die Sohlen! Und da san aber Viecher drin! Krokodüüü! Und dann hamms gesehen, dass a Krokodü an anderen den Haxen abbissen hat, des is aber drin g'wesen im Wasser! Normal wärst da tot! Und die Wissenschaftler hab des Blut angschaut und in dem Blut war a Formel ... des is jetzt in die Reifen drin!!"
Eintrag 279: jg AT monochrom.at
23. Oktober 2003, 23:30, Cafe Käuzchen, Wien.
Eine 25jährige Wienerin weißer Hautfarbe spricht mit einem Schwarzen.
"Was hams scho zambracht? Den Hitler und Künstler!"
Eintrag 280: bored AT gmx.at
Ende August, Wien, Mariahilferstraße, vorm Billa
3 Jugendliche stehen vorm Billa, und rauchen ihre Zigaretten fertig. 2 Punks (M und W) sitzen neben der Eingangstüre vom Billa, und er steht auf, geht zu den Jugendlichen und fragt ob er eine Zigarette haben kann. Einer der Jugendlichen gibt ihm Tabak und Papers, er dreht sich eine Zigarette, fragt ob er seiner Freundin auch Tabak geben darf, der offensichtlich spendable Jugendliche bejaht dies. Danach bringt der Punk Tabak und Papers zurück, bedankt sich und meint:
"Joo, net am jedn scheint de Sonn in Oarsch"

Eintrag 281: a0001391 AT unet.univie.ac.at
Sommer 2002, U6 Station AKH.Stoßzeit. Und wieder mal steht der vollbesetzte Zug. Wie immer dann wenn man/frau es eilig hat. Nach längerem Stillstand eine Lautsprecherdurchsage vom Fahrer:
"Sehr geehrte Fahrgäste... [sinngemäß: Gebrechen tut uns leid, bitte aussteigen]." Es öffnen sich die Türen, alle Fahrgäste steigen aus. Wieder der Fahrer, welcher vergessen hat das Mikrohpon auszuschalten und im Gedanken wohl den Zug zertrümmerte:
"... Du gschissenses Scheißheisl du deppertes ..."
Eintrag 282: a0001391 AT unet.univie.ac.at
Frühjahr 2003, Wachzimmer Schulgasse. Ich bin verärgert und in Rage, außerdem noch hektisch atmend.
Ich: "Grüß Sie, ich würd gern eine Anzeige machen."
FreundundHelfer: "Aha.."
Ich: "Ja, ein parkendes Auto hat meine Vespa umgefahren und ..."
FreundundHelfer: "Das glaube ich nicht!"
Ich (sehr verdutzt und kurz nachdenklich): "Achja, ein A-U-S-parkendes Auto hat meine Vespa umgefahren."
FreundundHelfer: "Sehen Sie ..."
Eintrag 283: panhandler AT gmx.at
Oktober 2003; Schnellbahn von Mistelbach nach Wien; ein altes Ehepaar
spricht über einen Schwarzen in Hip-Hop Montur, der in Floridsdorf zusteigt:
Sie: "Do schau. De Drogendeler." (sie spricht tatsächlich 'Deler' und nicht
'Dealer')
Er, etwas verlegen, nachdem einige Mitfahrende etwas zornig in die Richtung seiner Frau blicken: "Jetzt hear auf, du wast jo, dassma liaba Nega zu eana song soi."
Eintrag 284: panhandler AT gmx.at
Oktober 2003; Hauptplatz Mistelbach; zu später Stunde marschieren 2 junge Neonazis stark betrunken, ein älterer Herr geht mit Hund spazieren; die Nazis grüßen den Mann mit Hitlergruß.
Er angewidert:
"Wos hobts denn es fia a Ohnung vom Hitler? No hoffentlich
übalebts es eicha Chemotherapie ned."
Eintrag 285: j.schlager AT aon.at
Plakatwand in der Spitzackergasse, Wien 17.
In schwarz aufgesprayt:
"Das hier ist die Hölle. Wir müssen raus hier!"

Eintrag 286: florian.kienesberger AT gmx.at
Am 31. Oktober 2003 abends, U6 Richtung Siebenhirten, ca. Station Nussdorfer Straße.
2 Kinder (ca. 6 Jahre) tollen umher, lachen laut, haben einfach eine Mords-Gaudi. Die Großmutter der beiden wird schon ungeduldig und ruft die beiden zu sich. Das Mädchen kommt, und die Großmutter nimmt sie zur Seite.
G: "So - setz dich jetzt hin. Und schau - jeder dritte Mann da herinnen ist ein Polizist. Die verhaften euch dann."

Das Kind starrt in die Menge und setzt sich verdutzt hin.

G: "Jetzt gehen wir dann nach Hause, weil das ist auch immer überwacht. Ist das nicht gut, wenn immer wer aufpasst, hm?"

Beide Kinder sind nun auf ihren Sitzen und bewegen sich die restliche Fahrt kein Stück mehr.

Eintrag 287: florian.kienesberger AT gmx.at
Im Sommer 2003, U6 Richtung Floridsdorf, kurz nach der Station Michaelbeuern/AKH.
Zwei türkisch-stämmige Jugendliche sitzen neben mir.
J: (laut zu seinem Gegenüber) "He alda, ich schwörr auf Korran, nexde Haltestelle is nicht Nüssdorfastraße!"
Eintrag 288: dackelbluter AT gmx.net
Dezember 2003. Ein Freund und ich sitzen in einem Park in Hollabrunn, der vom Gymnasium nicht weit entfernt ist. Ein paar junge Damen aus einer Klassenstufe weiter unter uns gehen an uns vorbei und folgender Satz dringt an mein Ohr:
"Du hast eine Unterhose an? Schäm dich!"
Eintrag 289: minettelausl AT hotmail.com
20.12.2003, 15.15 Uhr, Straßenbahnlinie 46.
Mutter fährt mit ihren 2 Töchtern, ca. 6 und 4 Jahre alt, offensichtlich zu
den Großeltern. Gemeinsam mit den Mädchen zählt sie auf, welche
Verkehrsmittel sie heute verwendet haben, um dorthin zu gelangen:
Regionalzug, U-Bahn, Straßenbahn. Plötzlich macht die Straßenbahn eine Vollbremsung, alle Leute schwanken leicht, suchen Halt, Mutter brüllt:
"Paula, halt dich fest!! Landpomerantschn!!! Ich hab dir doch gesagt, du sollst dich festhalten ..."
Eintrag 290: a0000253 AT unet.univie.ac.at
1. Jänner 2004, ca. 2 Uhr, Kagran, beim Aussteigen aus der U-Bahn.
Ein Ehepaar (ca. um die 50) spricht mich an:
Sie: "Wissen Sie des - foarn heit no Straßenbahnen?"
Ich: "Ja."
Sie [zu ihrem Mann]: "Schau! Des is eh a liaba Bua! - Der is ned depessiv!"
Sie: "Sie san ned depessiv - oda?"
Ich: "Na ..."
Sie [zu ihrem Mann]: "Schau! Wos hob i gsogt! - und du sogst er is depressiv!"
Eintrag 291: robert.stachel AT maschek.org
In der Wiener U2, Mittwoch, 7. Jänner 2004 kurz nach 18 Uhr, sagt ein ca. 25jähriger in sein Handy: "GEILO STYLO" im Sinne von "ok" und verabschiedet sich dann.
Eintrag 292: leo AT gnowsis.com
Saturn Mariahilferstrasse, 13. Jänner 2004.
Zwei Kinder vor einer Wand mit Handyzubehör (Covers, Taschen,
Ladegeräte, ...), Kind A sucht verzweifelt nach irgendwas.
B: "Da gibts nichts für dein Handy. Dein Handy ist ausgeschissen."
Eintrag 293: sollid AT gmx.net
Dezember 2003, Stadtpfarrkirche Steyr. Vor den Beichtstühlen ein angebrachtes Schild:
"Das hier ist keine öffentliche Toilette"
Eintrag 294: katrin.ecker AT chello.at
Jänner 2004. Wir verlassen das Haus, um eine Fototour entlang der Berliner Mauer abzulatschen, als uns im Stiegenhaus eine original Ost-Berliner Familie entgegenkommt. Der etwas dickliche, schwitzende Vater mit rotem Kopf stöhnt im schattig dunklen Stiegenhaus eines Altbaus in der Winsstraße:
"Is aber bullig warm heute, was?"
Eintrag 295: a9903048 AT unet.univie.ac.at
U4 Station Pilgramgasse, irgendwann Ende Dezember 2003 um ca. 21 Uhr. Zwei ca. zwanzigjährige Burschen mit Kurzhaarschnitt und Bomberjacke steigen ein. Offensichtlich diskutieren sie über Politik:
A: "Wos wöhst du eigentlich?"
B: "Na reeeechts..."
A: "Wie rechts?"
B: "Na K.P.Ö.!"
Eintrag 296: mediumflow AT gmx.de
Samstag, 10. Januar 2004. Wieder in München. 21 Uhr 45. Zwei äußerlich unauffällige junge Männer steigen ein. Uninspirierte Kurzhaare, häßliche, gesteppte Winterjacken. Nichts besonderes also.
A: "Ich kann nicht gegen die Fahrtrichtung sitzen. Kotz ich sofort."
B: (erfreut) "Echt? Ich auch, geil!" (Sie setzen sich um. A genau hinter mich. B ihm, auf der anderen Gangseite, gegenüber.)
B: "Weißte wo wer her müssen?"
A: "Klar". Meinste da is was los?"
B: "Klar. Ist Wochenende. Und Schulferien."
A:"Nee, sind doch schon seit dem 7. vorbei."
B: "Jedenfalls ist Wochenende, oder?"
(A denkt kurz nach:) "Jo." (Kurze Pause.)
A: "Wenn wir im Zenith sind, können wir nicht mehr raus."
B. "Wieso?"
A: "Haben wir keine Kohle mehr."
B: "Stimmt." (Pause.)
A: "Scheiß Eintritt". (Pause.) "Ich hab son Bock mich zuzulöten. Viel passt aber eh nicht mehr." (kichert)
B: "Ich kann noch! Viel!"
A: (Geistesblitz) "Wenn wir um 1 gehen, können wir noch in die
Bierbatterie!"
B: " Wasn das? Disse?"
A: "Ne, so Kneipe. Wie grade.
B: "Grade war cool."
A: "Jo, und seit die Rechten nicht mehr ins Dings ... äh ... also
nicht mehr ins Dings kommen, treffen die sich immer in der
Bierbatterie. Da is lustig. Und Du hast dann noch 5 Euro. Das sind noch 2 Bier!"
B: "Klingt geil. Und bestimmt sind nochn paar Ficke-Mösen da. Komm ich doch noch zum Ficken."
A: "Und was is mit mir?"
B: "Wieso?" (Kurze Pause.)
A: (schüchtern) " Hast Du ne Wohnung?"
B: (lässig) "Ja klar!"
A: "Wo wohnste denn?"
B: "..."
A: "Weißte nich mal mehr wo de wohnst?"
B: "Doch. Ich denk nur nach." (Lange Pause.)
B: "Egal. Hauptsache da gibts Ficke-Mösen."
Eintrag 297: con_zept AT gmx.net
24. Jänner 2004 ca. 12.30. Eine ca. 40 jährige Frau telefoniert via Handy am WC vom Blaustern offensichtlich mit ihrem Mann:
F: "Hallo Hasi!"
M: "..."
F: "Ja, gaanz fein, du das war noch net so aufregend, Wir haben noch net amal stechen dürfen, das kommt erst am Nachmittag ... aber das ist dann nach dem Buffett, das ist im Preis enthalten ..."
M: "..."
F: "Hasi, habts euch schon was zum Essen gmacht?"
M: "..."
F: "Na, ich hab euch doch vorgekocht, weilst dich da ja net so auskennst ... das Rindfleisch, hast es eh gsehn ... fein."
M: "..."
F: "Na, biiiitte, das kannst doch nicht in die Mikrowelle gebn, alles muss ma selber machen ..."
M: "..."
F: "Ich, na ich bin da grad im Foyer und rauch eine ..."
M: "..."
F: "Nein, ich kann net sagen wann i komm ... ich wollt nachher noch den Lehrer was fragen..."
M: "..."
F: "Ja gib der Jaqueline ein Bussi von mir...ich muss jetzt weiter, es fängt schon an..."
M: "..."
F: "Ja, bussi Hasi!"
Eintrag 298: dasjela AT web.de
Januar 2004, im Theater einer Kleinstadt in Bayern. Zwei ältere Damen unterhalten sich. Ihre Ehemänner sitzen nickend daneben.
F1: "Also, diesa Gerster do, des is scho vrrückt."
F2: "Ja, uff jedn Fall. Und dass die do die BMWs kefft ham. Ausgrechnet die BMW! Ochzich Stück woarns. Oda woarns sieamasibzich?"
F1: "No, i wess ned. Aba do hättns a billichere und klenere Luxuswächn nemm könn. Wo mer doch eh alle ke Geld mehr ham."
F2: "Ja, aba des sann ja so fui Angstellte do in der Behördn. Des is ja dann scho irchndwie verständlich, dass die o paar gscheite Auto brauchn."
Eintrag 299: hawiline AT hotmail.com
Ein äussert warmer Tag im Jänner. In der Wiener Straßenbahn Nr. 5.
Müde aus dem Fenster blickend verfolge ich das Gespräch von zwei ca. 15/16jährigen Jugendlichen.
A: "Wenn du wen umarmst, dann heißt das: ich mag dich, oder verzeih mir, oder bei einem Ehepaar, da heißt das sicher nicht, Oida, geh scheissen, ich wü nur, dass du Geld heimbringst. Oder es heisst, ich liebe dich. Oder du machst das besoffen, so wie bei der A. neulich. "
B: "Die S. sagt immer shit happens."
A: "Was heißt das?"
B: "Aja, happy hat was mit glücklich zu tun. Glückliche Scheiße!?"
Eintrag 300: martin_K AT gmx.at
Februar 2004. Westbahnhof Wien Unterführung.
Ein kleiner, ca. 25 jähriger Engländer mit tränenroten Augen und
Tramperrucksack, schreiend:
"Fucking Austrians! I know where I live!"
Eintrag 301: chjuro AT gmx.net
Winter 2003, Ich auf der Straße gehend, plötzlich...

B1: "Entschuldige, hast vielleicht ein paar Cent?"
Ich: "Sorry, kann dir heute nicht weiterhelfen ..."

Da bin ich keinen Schritt weitergegangen, höre ich hinter mir

B1: "Jo dann geh gefälligst arbeiten, damit du mir das nächste mal was geben kannst!"
Eintrag 302: markus.kuttner AT onemail.at
Februar 2004, Gesundenuntersuchung, ST-GKK, Warteraum der Dermatologie. Ca. 60jährige, provinziell gekleidete Frau mit strengem Körpergeruch betritt den Raum mit krankhaftem Lächeln und suchendem Blick. Sie wendet sich der mir gegenübersitzenden Frau zu und flüstert:
"Entschuldigns, san sie no länger do? Kennans auf mein Mantl
aufpassen? I hob nämlich heite in da Früh in da Eile mei Untahosn
aunziagn vagessn....und...und jetzt muass i schnö aufs Klo!"

Sie wiederholt das Anliegen auch zwei anderen wartenden Personen gegenüber.

Eintrag 303: deelite AT gmx.li
Februar 2004, Bürounterhaltung.
A: "Ist Othello von Verdi?"
B (in die Arbeit vertieft): "Othello ist von Hamlet."
A: "Aso, Hamlet ist von Shakespeare."
Eintrag 304: asf AT boinkor.net
Frühling 2003, im Bus von Wien/Südtiroler Platz nach Eisenstadt.
Eine Kindergartengruppe und eine Kindergärtnerin steigen ein. Neben
mir setzt sich die Kindergärtnerin, auf ihren Schoß einer der Buben
(ungefaehr 6 Jahre alt). Der Bus muss wegen des zähen Verkehrs auf der Laxenburger Strasse öfter anhalten. Währenddessen entwickelt sich dieses Gespräch:
Bub: "Schneller! Es soll ueber die anderen drüberfahren! Überfahren!"
Kindergärtnerin: "Nein, das geht nicht. Da gäbe es sicher Verletzte."
B: "Ja! und Tote!"

Die Fahrt geht weiter; eine halbe Stunde später:

B: "Hast du einen Freund?"
KG: "Ja, hab ich."
B: "Willst du den nicht heiraten?"
KG: "Nein, wir wollen nicht heiraten, weißt du..."
B: "Aber heiraten ist super, sagt mein Bruder."
KG: "Ah, wieso denn?"
B: "Weil wenn man verheiratet ist, kann man ficken!"
Eintrag 325: cracked69 AT hotmail.com
August 2004. Ich betrete den McDonald in Hartberg und stehe neben einem Tisch an dem ein Mann (ca. 30 Jahre) steht, daneben seine Frau und zwei Kindern. Er spricht in sein Handy:
"Waunn I dia jetzt erzöhl, wos I hob, daun spritzt im stehn ab ohne Vorlag ..." (kurze, gespannte Pause) "... an neichn Remus-Topf!" (gemeint ist ein Sportauspuff der Firma Remus).
Eintrag 306: jg AT monchrom.at
Sommer 2004, Skodagasse, Wien.
Ein Mann um die 40 steigt in den 13A-Bus ein uns telefoniert dabei: "Rosenstauden, meinetwegen..." (Pause) "...frag halt den Kurti, der braucht wieder mal was zum arbeiten..." (Pause) "...wos haast do Leibeigener, der kriagt nirgendwo 2 Euro für a Stund umanaundagraben..."
Eintrag 307: g.schinko AT gmx.at
Jänner 2004, 23.45, Linz, Haltestelle Hauptplatz.
Gespräch dreier Männer, zwischen 30 und 55, die auf die Straßenbahn warten.
M1: "... und sag der Ursi einen schönen Gruß ..."
M2: "Ja, mach ich."
M1: "Sag ihr, dass ich menschlich ganz schwer enttäuscht bin, dass sie heute nicht gekommen ist ..."
M2: "Ja, sag ich ihr."
M1: "Die ist eine dreckige Schlampe ... eine Kokserin ist die, eine dreckige...die gehört jeden Tag in den Hintern getreten, weil das kann sie sich doch gar nicht erlauben ... dass sie mit 40 schon Großmutter ist..."
(Die andern zwei sind an solche Ausbrüche anscheinend schon gewöhnt, sind aber doch ein wenig verlegen, M3 versucht das Thema zu wechseln.)
M3: Jetzt muß ich wieder heim ins Türkenviertel, das wird gefährlich."
M1: "Wieso wird das gefährlich?"
M3: "Naja, wegen die ganzen Türkn."
M1: "Die sind ja nicht g'fährlich, das sind ja Menschen wie du und ich."
M3: "Nein, weißt, die geh'n immer so g'fährlich auf mich zu, die Türken, die weichen einem nicht aus."
M1: "Naja, dann weichst halt du aus."
M3: "Nein, das geht net. Das sind zu viele zum ausweichen, richtige Türkenbandn sind das, die weichn nie aus!"
Eintrag 308: stopmango AT gmx.at
August 2003, Whiskeybar mit Internetcafe in Peniche, Portugal, heißer Nachmittag. Wir halten uns im hinteren Teil des Lokals auf. Ein wirklich dicker, behaarter ca. 45-jähriger Einheimischer sitzt vorm Schirm, hat ca. 4 Chatfensterchen offen und chattet was geht. Irgendwann lehnt er sich dann zurück und redet lauthals in sein kleines Handy:
"...jeeeea, eifgat ä segsi baaaadi, wis oll de massls..."
Eintrag 309: a0006865 AT unet.univie.ac.at
ein Donnerstag im Mai 2003, zwischen 18.00 und 18.30; Wien, Linie 44
zwischen Rosensteingasse und Wattgasse.
Eine Gruppe Schülerinnen steigt über eine Mitschülerin lästernd in die Straßenbahn ein. Im Verlauf der Tiraden fällt auch der Satz:
"...die glaubt, die is' Gott und die glaubt, die is' vierzehn."
Eintrag 310: andi.novak AT aon.at
März 2004, U4-Waggon. Drei ca. 17jährige Frauen und ein Mann unterhalten sich. Eine der Frauen: "Ein Labello verkörpert einfach all das, was ein Mann sein soll."
Eintrag 311: andi.novak AT aon.at
März 2004, im Aufzug, WU (Wirtschaftsuni). Ich steige ein, eine Studentin verlässt den Aufzug, 2 Studentinnen unterhalten sich drinnen. Eine Studentin: "Das war diese Kampflesbe gegen die ich gekämpft und gewonnen hab."
Eintrag 312: sb AT mail.linzcom.at
Linz, H.-Gleissner-Promenade Höhe Urfahrmarkgelaende, Juli 2002, Mittagszeit. Ein Mädchen (7-9) trottet einige Meter hinter ihren spazierengehenden Aufsichtspersonen her: "Hmm. Sei still jetzt, ich liebe dich."
Eintrag 313: inertrenke AT gmx.de
März 2004. Wir machen eine Umfrage für die Schule (Thema war, glaub ich, ob man Angst vor dem Tod hat). Wir fragen einen Mann, ob er eine Frage beantworten will. Er bleibt stehen.
W: "Haben Sie Angst vor dem Tod?"
M: "Nein, ich bin nicht von hier."
Eintrag 314: daviddemmerer AT gmx.at
23. März 2004, Graz, in der Straßenbahn, Linie 7 (Richtung Wetzelsdorf), irgendwo zwischen Jakominiplatz und Eggenberger-Gürtel. Ein Gespräch zwischen einer älteren Frau (F) und einem älteren Mann (M).
M: "... also des Wetter heut kannst vergessen, nur Regen."
F: "Ja stimmt, is scho a bissl lästig..." (überlegt kurz) "...aber irgendwie is gut wegen die Sandler."
Eintrag 315: scullyshome AT hotmail.com
7. März 2004, ICE von St. Pölten nach Wien. Das Wahlergebnis ist bekannt.
F1 zu F2: "Ich find Österreich sollt sich von Kärnten trennen."

Eintrag 316: jg AT monochrom.at
2. August 2004. U3 Station Kardinal-Nagl-Platz, Wien. Zwei junge Herren reden beim Bäcker in der U-Bahnstation, während sie sich Gebäck kaufen. Satzfetzen: "... Kontaktschweißen ist die Königin der ..."

Eintrag 317: noname AT anonym.com
7. April 2004, 9:30, Straßenbahn der Linie 1 zwischen St. Magdalena und Mozartkreuzung, Linz.
Eine ältere Dame mit einem Kopftuch längst vergangener Frühjahrsmoden und einem Rehpinscher im Einkaufskorb besteigt zusammen mit einer Frau und ihren zwei Kindern die Straßenbahn. Es folgt das wie üblich steife und leicht beschämende "Wollen Sie sich niedersetzen?"-Ritual der sitzenden Fahrgäste. Im Lauf der Fahrt bewegt sich der Monolog der älteren Dame vom aktuellen Hochwasser in Mexiko (diese Klimaerwärmung) über den am Herzinfarkt leider viel zu früh verstorbenen Schwiegersohn (wie kann der Herrgott das zulassen) bis zur eigenen Tochter. Die Frau mit den Kindern läßt das Lamentieren mit gequältem Lächeln und automatisierten Beipflichtungen über sich ergehen. Kurz vor Verlassen der Straßenbahn eine versteckte Bekundung von Kosmopolitismus seitens der älteren Dame:
"Wissens, meine Tochter war in Amerika verheiratet. Die hat sich dann scheiden lassen und is wieder nach Linz gekommen. Waren Sie schon einmal in Amerika? ... Oder in Südtirol?".
Eintrag 318: ElenderPhant AT gmx.de
Ungefähr April oder Mai 1997 in Gelsenkirchen, Dea Tankstelle. Ich stehe in der Schlange vorm Backwarenstand der Tanke. Die Dame vor mir (ca . 20 Jahre alt) schaut nachdenklich auf die vor ihr dargebotenen Backwaren. Der Tankstellenangestellte, etwas gestresst wegen des regen Andrangs fragt sie nach ihrer Bestellung:
T: "Was solls sein?"
F: "Ein Croissant mit ohne Schinken bitte."
T: "Wir haben aber nur noch welche mit Kochschinken."
F: "Dann hätt ich gern eins ohne Kochschinken."
Eintrag 319: a0000253 AT unet.univie.ac.at
21. April 2004, 13:20, 22. Bezirk, Bushaltestelle. Ein paar Kinder (ca. 11-12 Jahre) warten auf den Bus. Bei der Haltestelle hängt ein Wahlplakat:
K1 (liest): "Unser Land braucht wiieder mehr ... F ... Fff ... Ffairness?? - was ist das?"
K2: "Ehm ... ehm ... auf gut deutsch ... heißt das ... ehm ... ehm ... Fairheit!"
Eintrag 320: martin.raffler AT chello.at
Mittwoch, 5. Mai 2004, ca. 8 Uhr früh, U3 Richtung Ottakring. Das Abteil ist recht voll, ich döse an der Glaswand vorm Ausgang, und höre durch den Sound meiner Kopfhörer wie ein Herr beim Aussteigen verlautbart:
H: "Ausse aus dem Templ!"
Eintrag 321: keine Angabe
Mai 2004. Tram 5. Landsberger Allee. Älteres Paar steigt ein:
Sie (empört): "Ich weiß auch nicht, was aus der deutschen Frau geworden ist, dass die alle auf der Straße rauchen müssen."
Eintrag 322: christian AT dokurama.de
23. Mai 2004, Gollierplatz in München.
Ein Vater läuft mit seiner ca. 2-jährigen Tochter. Die sieht auf dem Gehsteig ein Stück angegammelte Breze und will sie aufheben.
Vater: "Nein, lass die liegen."
Kind: "Is die tot?"
Vater: "Ja, die is tot."
Eintrag 323: fuckmylife AT positive-thinking.com
Eines schönen Tages im Februar 2004.
Salzburger Hauptbahnhof, die ersten drei Waggons des Intercity werden abgehängt, um als Regionalzug nach Innsbruck weitergeführt zu werden. Zwei Burschen steigen zu, der eine führt eine Ratte im Plastikbehälter mit sich, der andere, wie sich wenig später herausstellt, eine Schlange in einem Leinensack. Beim Einsteigen müssen sich die zwei umständlichst über den Hund einer älteren Dame quälen, der den Quergang versperrt. Sie setzen sich, packen die Schlange aus, der Zug fährt ab, Chaos bricht aus. Gekreische. Der Schaffner kommt...
Ältere Dame (die mit Hund, über den sich übrigens der Schaffner selbst erst wursteln musste): "Sie, der junge Herr dorthinten hat eine Schlange im Zug!"
Schaffner: "Wos? Wo?" (geht auf den vermeindlichen Übeltäter zu) "A Schlongan?"
Junge: "Jo..." (zeigt die Schlange)"... is ungiftig,"
Schaffner: "Tiere derf ma net in Zug nehman."
Junge: "Und wos is mit dem Hund?"
Schaffner: "Najo scho, owa des is jo ka Viehtransport!"

Eintrag 324: leo AT gnowsis.com
Telefongespräch einer jungen Dame mit Vorarlberg-Akzent, mitgehört am Schottentor U2 Station, 19:20, 17 Juni 2003.

"Bin ich in ein Papiergeschäft gegangen, hat die gefragt ob ich aus Vorarlberg bin. Wegen dem Akzent. Und ich hab gsagt, nein. Das ist ma jetzt in Wien scho zum dritten mal passiert, ja...Ich bin ja aus dem Burgenland. Ja voll peinlich, eh. .... ja cool auch."

Eintrag 325: jg AT monochrom.at
1. Oktober 2004. 11 Uhr. Getreidemarkt. Gruppe junger Männer. Gesprächsfetzen: "Erst leben, dann denken."

Eintrag 326: Gregor.Bader AT HVBDirekt.at
Vor langer Zeit in einem Reisebus nach Italien. Gesprächsfetzen der Touristen:
T: "Jo, die Sixtinische Kapelle sollt ma sich schon einmal im Leben anhören."
T: "De Italiener, de dreckign Hund! De hom ma mei Taschl mitsomt meim Gödbörsl gfladert. Gfraster! Näxts Johr moch i wieder in Österreich Urlaub... am Gardasee."

Eintrag 327: dietippse AT sms.at
Vor langer Zeit an der Kassa einer Billa-Filiale.
Eine ältere Dame und ein jüngerer Herr, beide wirken kultiviert, unterhalten sich:

M: „Jetzt haben wir aber keinen Wein ausgesucht - soll ich noch schnell eine
Flasche holen?“
F: „Naaa, mei Oida hot ma eh in Weinköllaschlissl dalassn, da kemma heut sein teuan [...] wegsaufn wia nix...“

Eintrag 328: Andreas.Bauer AT inhouse.wko.at
07. September 2005, U4 Schwedenplatz Richtung Heiligenstadt, 16:40 Uhr.
Nachdem der Zug nach langem endlich weiterfährt, meldet sich der Fahrer:

"Werte Reisende. Wenn sie sich nicht nur in die erste Türe drücken würden, sondern vielleicht die 17 (er betont das 17 sehr deutlich) anderen Türen benützen würden, so wird sich ihnen ein Raumerlebnis bieten, welches sie normalerweise nur von Abenteuerurlauben, z.B in KALIFORNIEN kennen. Also denken Sie bitte das nächste Mal daran. Ich wünsche ihnen noch einen angenehmen Abend, ihr Fahrer.“

Eintrag 329: florian.plackner AT gmx.at
1. April 2005, Abgang zur U6-Station Jägerstraße, früher Nachmittag.
Ein Teenager sagt zu seiner Freundin:

Er: "Erstens, ich weiß nicht wovon du redest, und zweitens, wenn ich wüsste wovon du redest, hättest du keine Beweise dafür."

Eintrag 330: contact AT flashworks.at
Sommer 2005, in der Linie 13A Richtung Alserstraße.
Nach einem anstrengenden Tag nehme ich den einzigen freien Sitz  direkt hinter der Kunststoffscheibe der mittleren Türe. aus Platzmangel lehne ich meine Knie gegen die Kunststoffscheibe und döse  so vor mich hin. Eine ältere Dame beginnt mich zu mustern und sagt zu mir:

"Da ist’s doch klar, dass wir euch Tschuschen nicht mögen, macht’s alles dreckig mit eure Füass." -- und schaut mich sehr böse an.

Ich: "Wie bitte?"
Sie: "Na wenn ihr Scheiß Ausländer euch auch überall so aufführt wie  du hier, dann ist’s kein Wunder wenn euch alle hassen so wie ich."

Ich frag sie, ob sie denn nichts besseres zu tun habe als mich hier blöd anzureden und versuche, einem Streit aus dem Weg zu gehen.

Sie unterbricht mich: "Frech auch noch, wie die Juden, alle dieselbe Bagasch, alle ins KZ"

Daraufhin beginne ich, unter mittlerweile einigen Zuhörern, sie darauf hinzuweisen, dass Wiederbetätigung in Österreich strafbar ist und mich ihre rassistischen Aussagen absolut nicht interessieren. Sie bekommt mit, dass ich nicht mehr der einzige Zuhörer im Bus bin und flüstert: "Hören sie auf, so laut zu reden, des kriegn jo alle mit…“

Eintrag 331: nospam AT nospam.net
6. April 2005, St. Magdalena/Linz.
Zwei Frauen steigen aus dem Auto. Die eine zur anderen:

"Also dein Kopf würde mir auch weh tun."

Eintrag 332: moncom.3.starfury AT spamgourmet.com
Freitag, 1. April 2005, Baumarkt im 20. Bezirk, ca. 17 Uhr.
Ein Mann am Mobiltelefon:

"Jaaa. Ich komm' bald heim. Aber es ist eh fürn Arsch."

Eintrag 333: babsy AT bugd.de
Meine Tochter (5), bevor sie zwei Wochen auf Urlaub zu ihrem Vater fuhr:

"Mama es war ein wunderschönes Leben mit dir."

Eintrag 334: kathi.recnik AT gmx.at
Sommer 2003, Griechenland.
Auf einer Bustour mit Amerikanern, Spaniern, Japanern, die Sehenswürdigkeiten werden in Englisch erklärt. Eine Amerikanerin fragt den Reiseleiter:

F: “Sir, could you please speak English?”
R: “That’s English.”

Eintrag 335: markus.schrodt AT gmx.net
In den letzten Jahren in einem “Frauencafe” bei einem Abend für weibliche Erwachsene.
Nach dem Besuch eines attraktiven Postbeamten fällt der Satz:

"Wenn i den siach, sitz i schon in der Lackn’."

Eintrag 336: julia.wildeis AT aon.at
An einem verschneiten Abend gehen zwei Männer auf der Straße. Einer sagt:

"Weißt, i find des so schen, jede Schneeflocke schaut anders aus..."

Eintrag 337: basti AT oturn.net
Kiel. Montag Morgen.
Drei betrunkene Männer, sitzend auf der Föhrderbrücke:

M: "Nee, ich hab nur die aufgezählt, die noch übriggeblieben sind: Also das bist du, und das war's dann auch schon so ungefähr."

Eintrag 338: nakina AT gmx.net
Pink Buddha (Rauchwaren- und Ethnobedarfsladen), Wien.
Vor mir an der Kasse zwei 13-14 jährige Mädchen, die sich zwischen zwei Che-Ansteckern entscheiden müssen.

M: "Na ich weiß nicht. Aber auf dem schaut er schon viel fescher aus..."

Eintrag 339: robert.stachel AT maschek.org
September 2004, am Max-Winter-Platz, Wien.
Zwei Damen gehen mit ihren Hunden an gegenüberliegenden Gehsteigen
aneinander vorbei. Die Hunde beginnen zu kläffen. Die jüngere, ca. 50jährige Dame, ruft der anderen entgegen:

"Sie ist läufig!"

Die andere, deutlich ältere Hundebesitzerin antwortet:

"Ja, da muss man aufpassen!"

Ich gehe an ihr vorbei und höre sie ihrem Hund leise zuflüstern:

"Schau, ein Weibi, gell?"

Eintrag 340: dnl AT monochrom.at
Mittwoch, 22. März 2005, Wiener Innenstadt.
Zwei Herren, gut bekleidet, Managertypen, etwas bierbäuchig. Sie gehen an einem Taxistand vorbei.

H1: "Schau, deine Kollegen."
H2: "Ah geh, des san net meine Kollegen."

[kurze Atempause, mit Seufzer unterlegt]

H2: "Meine letzten Kollegen san in Stalingrad g'foilln..."

Eintrag 341: psilo82 AT hotmail.com
23. Oktober 2004. ca. 20.00 Uhr. Stiegenaufgang U3 Station Westbahnhof.
Ich laufe (im Sportleroutfit) aus Trainingsgründen die Stiegen auf und ab. Ein offensichtlicher Junkie setzt sich gerade einen Schuss und meint zu mir:

"Is scho oarg, wie zwa Menschen die gleiche Stiege für so unterschiedliche Sachen benutzen können."

Eintrag 342: florian.plackner AT gmx.at
15. März 2005, kurz nach 18 Uhr, Haltestelle Althanstraße.
Eine Frau (Mitte/Ende 20) steigt in die Straßenbahn und telefoniert:

F: "Ruf ma uns dann noch zsamm. Vielleicht komm’ ich zu dir frühstücken oder so an Scheiss."

Eintrag 343: te_Saluto AT gmx.at
Sonntag, 27. Febraur 2005, Linie 35A.
Ein Mädchen (als Katze verkleidet), ca. 5 Jahre alt, sitzt einer älteren Dame gegenüber. Die Dame versucht mit dem Mädchen ins Gespräch zu kommen:

D: "Ja, so ein süßes Kätzchen bist du. Gell, das wäre schon fein, ein Kätzchen zu sein. Da kann man den ganzen Tag kuscheln."
M: "Hmm... Nur blöd ist das Piseln..."
D (leicht errötet): "Na, da hat die Katze ja auch ein Kisterl dafür."
M (sichtlich stolz auf ihr Wissen): "Ja, genau, und kacken tut sie da auch rein."

Eintrag 344: sauermann AT dfki.uni-kl.de
2002, in der S-Bahn in München.
Ein kleiner Junge bohrt in der Nase, darauf dessen Vater:

V: "Mama und ich haben dir schon hundertmal gesagt, du sollst nicht in der Nase popeln."

(Der Kleine wartet bis es schön leise ist.)

J: "Mama hat auch schon hundertmal gesagt, du sollst nachts nicht ins Waschbecken pullern."

Eintrag 345: Dr.Julian_Bashir AT gmx.at
12. November 2004, Im IC von Graz nach Wien, gegen 15:45.
Mir gegenüber sitzt ein ca. 15jähriger Bursche und telefoniert. Daraus folgende Gesprächsfetzen:

B (nach ca. 10min telefonieren): "Boah du, jetzt hab ich schon neun Euro für dich ausgegeben!!"
(...)
B: "Ja, der Markus sitzt im anderen Abteil, der ist Raucher... der tut so
ein bisserl auf Badboy und so..."
(...)
B: "Na, das war ein Wahnsinn gestern - ich wollt schon längst schlafen und
der hat noch bis um zwölf urlaut telefoniert."

(Die Dame im Nachbarsitz bewegt sich unwillig, möchte dösen, kann nicht wegen der Lautstärke)

(Nach 10min): "Und... was sind eigentlich deine Hobbys? (...) Ja, ich tu so Volleyball spielen, windsurfen und joggen... ja, joggen - J-OG-GEN, na, weißt eh, laufen....

Eintrag 346: psilo82 AT hotmail.com
28. Oktober 2004, 01.00 Uhr nachts, Landstraßer Hauptstraße.
Wir gehen die Straße entlang und bemerken, dass einer von drei Junkies auf der anderen Straßenseite die Scheibe eines Buswartehäuschens einschlägt. Ein älterer Herr stellt die jugendlichen Randalierer zur Rede. Auch wir zwei gehen zu ihnen, da wir einen eventuellen unfairen 3:1 Kampf vermeiden wollen. Ein Gespräch beginnt, in dem folgender Dialog stattfindet:

Ich: "Einer von euch hat doch die Scheibe eingeschlagen?!"
J (lallend): "Heee, schau mich an. Ich bin ganz normal... so wie du."
Ich: "Schau dich in den Spiegel! Du bist völlig fertig!"
(zeigt auf seine Einstiche im Arm): "Ok, ich bin drogenabhängig,...
aber ich komm aus gutem Haus. ... Ich hab Geld,... und kann mir alles kaufen."
Zehn Minuten später beendete die Polizei das Ganze.

Eintrag 347: a0100084 AT unet.univie.ac.at
Montag, 12.10.2004, ca. 18 Uhr, Straßenbahnhaltestelle Schottenring.
Eine Mutter (M) wartet mit ihren zwei Söhnen, ca. 12 und ca. 6 Jahre (S) alt, auf die Straßenbahn. Als jedoch die Straßenbahn einfährt, stürmt der jüngere Sohn zur nächsten erreichbaren Tür des Wagens. Dort versucht er, sich zwischen den Aussteigenden hindurch in den Wagen zu drängen.
Die Mutter packt ihn am Rucksack und zerrt ihn zurück.

M: "Du sollst dich nicht dauernd vordrängeln!"
S: "Maamaaa! Maaaaaamaaaaaa!!!"
Es folgt wildes Geschrei und Gekreische.
M: "Sei jetzt ruhig!"
S: "Scheiß Mama!"

Eintrag 348: psilo82 AT hotmail.com
Ende September, Seitengasse  nähe Kärntnerstraße, Wien.
Eine Fußgängerin überquert hinter mir eine kleine Gasse, ein herankommendes Auto wird durch sie zum Abbremsen gezwungen, die Autofahrerin hupt. Darauf die Fußgängerin:

"Z'wenig Orgasmen, die Frau!"

Eintrag 349: nakina AT gmx.at
November 2004, U1, Südtirolerplatz, Wien.
Ein Mädel und zwei Burschen in Pitbull-Jacken, alle etwa zwischen 17 und 19. Die Burschen dürften, was ich noch mitbekommen hab, über 'die ganzen dealenden Neger' gewettert haben. Daraufhin das Mädl:

"Nojo, owa a ned a jeda Türk hot a Kebab-Standl!"

Daraufhin waren die beiden Burschen erstmal still.

Eintrag 350: florian.plackner AT gmx.at
7. Oktober 2004, U6 zwischen Gumpendorfer Straße und Längenfeldgasse.
Zwei etwa 15jährige Mädchen sitzen sich gegenüber und unterhalten sich. Sagt die eine:

"Auf dem Platz sitz i seit vier Jahren, und da bleib i a. Die könnan mi in Oasch budan!"

Eintrag 351: sauermann AT dfki.uni-kl.de
25. Februar 2005, Beethovenstrasse in Kaiserslautern.
Ein Pärchen steht in einem Hauseingang, er ist gerade heraus gekommen.

F: "Du bist jetzt so lang weggewesen."
M: "Ja, in letzter Zeit muss ich soviel pissen."
Eintrag 352: kame AT vitamine-source.at
15. Dezember 2005, ca 10.00, Anker-Filiale Josefstädter Strasse.
Zwei Frauen (F1, F2) stehen an der Kassa. Die Verkäferin (V) wartet auf das Geld.
F1: "Früher hams so viele Sachen auf der Vitrine oben stehn ghabt. Jetzt gar nichts mehr. (voll Verzweiflung) Es wird immer schlimmer! Früher hat a Kind a schlechtes Gewissen ghabt, wenns an Apfel gestohlen hat, die Kirschen aus Nachbars Garten. Aber heut hat keines mehr a schlechtes Gewissen. Alles nur mehr Gfraster heute!"

F2 und V mit Inbrunst: "Da hams recht! Nur mehr Gfraster, nur mehr Gfraster!

Eintrag 353: kava AT vitamine-source.at
Telefonierend, mit Blick auf den Kalender:
"Jö schau, Weihnachten fällt das Jahr am vierundzwanzigsten."
Eintrag 354: bosch AT kommunism.us
Vor einigen Jahren in einer Toys-R-Us Filiale in Hamburg Schnelsen. Ein Verkäufer spricht mit einem Kunden:
V: "...offenbar nicht, nein. Aber ich kann Ihnen gerne einen runter holen."
Eintrag 355: me AT johannes.jarolim.com
Juli 1996, ca. 10:00, in einem vollen Postbus im ländlichen Gebiet.
Ein Mann steigt ein und bemerkt einen Freund; Gespräch findet im lauten Gesprächston über mehrere voll Bänke hinweg statt:
M: "Hi serwas! Was geht ab mit deiner Oiden?"
F: "Ah - nix geht, Soicherlblutn hots!"
M: "Haha! Geht nix mit Brunzzeugzomstecka!"

Stille im Bus.

Eintrag 356: jan.bartmann AT gmail.com
Dezember 2005, in einem kleinen Städtchen.
Ich fahre bem Vater (V) eines Bekanntem mit, der uns zum Bahnhof bringen soll. Durch die Strasse in der sie wohnen fährt er mit 70. Vorne neben ihm sitzt die Mutter (M).
M: "Aber, hier ist doch fünfzig!"
V: (Sieht sie an) "Du irrst."
(Pause, triumphierender Blick)
V: "Hier ist dreißig!"
Eintrag 357: michaela.mitschke AT gmx.de
2004, im Zug von Basel nach Genf.
Der Zug hält auf freier Strecke an, fährt weiter, hält wieder für wenige Minuten an, fährt weiter, hält wieder an.
Lautsprecherdurchsage: "Hier spricht der Schaffner. Falls sich ein Lokführer im Zug befindet, soll er sich bitte melden."

Kurze Zeit darauf fuhr der Zug weiter.

 Eintrag 358: johann AT dugge.de
18. Dezember 2005, Sicherheitscheck Flughafen London Stansted.
Zwei Sachsen Mitte 20 resümieren ihren Aufenthalt in Großbritannien:
"Na sasch ma, medde Schoddn ka i nischt a'fang - joarnet verstei'n ko'ma die!"
 Eintrag 359: a.schriever AT gmx.net
Vor ein paar Jahren, Straßenbahnlinie 38, Wien.
Zwei Mädchen (ca. 18-20) lehnen ganz hinten im Waggon und plaudern. Längere Zeit tut sich nichts. Kein weiterer Fahrgast steigt zu, die Straßenbahn fährt auch nicht ab, besagte Mädchen unterhalten sich noch immer angeregt.
Lautsprecherdurchsage: "Sie, da hinten! Hörn’s sofort auf zu tratschen!"

Die Türen werden geschlossen und ohne weitere Durchsage fährt die Bim ab.

Eintrag 360: Franz.Fuchsbauer AT reflex.at
Sommer 2005, Wien, Böhmischer Prater, Kasperltheaterbühne.
Nach der Kasperltheatervorführung kommt immer ein Kasperltheaterspieler mit der Kasperlhandpuppe hinter der Bühne hervor und verabschiedet sich von den Kindern. Diese können dem Kasperl (K) die Hand geben und mit ihm reden. Ein Vater (V), stämmig, offenes Hemd, Goldketterl (Zuhältertyp) geht mit seiner ca. vierjährigen Tochter zum Kasperl.
K: (gibt dem Mädchen die Hand): "Tschüss, bis zum nächsten Mal!"

Mädchen reagiert nicht.

V: "Heast, konnst du net griaß'n, wenn der Kasperl Tschüss sogt!"
Eintrag 361: h.scheibenhofer AT gmx.at
September 2005, 7:30 Uhr, U1, Wien.
Ich setze mich gegenüber einem Sandler (Landstreicher) hin, der einen äußerst ungepflegten Hund an der Leine hatte. Der Mann war offensichtlich leicht betrunken. Der Hund wurde plötztlich ziemlich unruhig, darauf der Mann:
"Sei ruhig Struppi, do is ka Nazi!
Eintrag 362: malexb AT t-online.de
1992, Frankfurt.
Dialog zwischen einem befreundetem Pärchen, sie Model (M) und er Bodybuilder (B). Beide dem Alkohol sehr zugetan.
B: "Ich brauche keinen Alkohol um lustig zu sein!"
M: "Aber ich brauche Alkohol, um dich lustig zu finden."

Ein Jahr später haben die beiden dann geheiratet.

Eintrag 363: baron AT huehnerhose.homelinux.net
Juni 2005, Eingangsbereich eines Gymnasiums in Berlin.
Abiturient (A) und Lehrer (L) unterhalten sich:

A: "Ja, aber das kann ich mir nie im Leben leisten."
L: "Werd Callboy!"
Eintrag 364: marhra AT gmx.at
Sommer 2001, Rennweg, Wien.
Außendienst mit einem sehr religiösem Kollegen (K) . Er sitzt am Lenkrad des VW-Busses, als er ohne Not mitten auf der Hauptstrasse eine Vollbremsung hinlegt, das Fenster runterkurbelt und einem Mann, der am gegenüberliegenden Gehsteig seinen Hund ausführt, zuruft:
"Heast! Jesus liebt dich! Oba wehe, du losst dei Hundsviech auf'n Gehsteig scheissn! Gott sieht olles!"
Eintrag 365: marhra AT gmx.at
März 2005, Mariahilferstraße, Wien.
Zwei ältere Männer unterhalten sich:
M: "Jo genau, jo, des wos se do sogn hot wirklich wos auf sich. Oder a net. Des is hoid amoi a so!"
Eintrag 366: aquatime AT gmx.net
Vor einigen Jahren, Spar-Markt, Reformabteilung, Kiel.
Älterer Herr hält braune Tüte mit Kürbissamen in der Hand und beäugt kritisch die Inhaltsstoffe-Liste. Schließlich zupft ihn seine Frau am Ärmel:
"Nee, stell das wieder hin, Herbert. Da ist bestimmt auch wieder Gen drin."
Eintrag 367: fabian AT xover.htu.tuwien.ac.at
Theater in der Drachengasse, dicht gedrängte Garderobe. Zwei Besucher unterhalten sich.
B1: "Na schau an, grüß' sie!"
B2: "Grüß Gott, wie geht's Ihnen?"
B1: "Ganz gut."
B2: "Na, wieviel verdien' ma denn?"
B1: "Viel zu viel, würd ich sagen.
Eintrag 368: Alexander
15. Juni 2005, Supermarktkasse.
Eine Mutter (M) und ihr Kind stehen in der Schlange. Das Kind wird ungeduldig und schiebt der Dame (D) vor ihm den Einkaufswagen immer in den Rücken.
D: "Können sie ihrem Kind sagen, dass es das lassen soll?"
M: "Nein, da hat es grade Bock drauf, das darf es wenn es da will."

Ein Mann (M1) aus der Schlange nimmt sein Honigglas macht es auf und leert etwas der Mutter über den Kopf.

M: "Darauf hatte ich grade Bock."

Ein älterer Mann (M2) aus der Schlange:

"Junger Mann, das Glas geht auf mich."

(Kommentar dazu von Christopher Sahnwaldt. Wurde als Hoax enttarnt.)
Eintrag 369: mail AT 2rocky.com
Vor einem Sportschuhladen in Regensburg, Bayern.
Ein Ehepaar bleibt stehen und blickt durch die Eingangstür.
Er: "Ja schau mal da! Da sitzt ein Neger und probiert ROTE Schuhe!"

Eintrag 370: levente05 AT hotmail.com
Sommer 2005, Izola, Slowenien.
Ein bierbäuchiger Wiener in Textildiskont-Shop, besieht sich knallbunte Badeshorts, wendet sich dann zwecks passender Größe mit breitestem wienerischem Akzent an die Angestellte:

"Do you have dis in anosa size? De color is wurscht."
Eintrag 371: thirdvoice AT gmx.de
Sommer 2005, 7:30 Uhr, Linienbus von Berlin nach Hamburg.
Zwei ältere Senioren um die 70 bereiten sich auf ihren gemeinsamen Tagesausflug vor.
S1: "Habe etwas Durst."
S2: "Kannst'n Bier haben."
S1 (brüskiert): "Das ist ja Alkohol!"
S2: "Ja. Und?"
S1: "Na dann gib mal ein Bierchen. Trinkst eins mit?"
Eintrag 372: c.zeiser AT mac.com
1995, Straßencafé in Hamburg-Altona.
Zwei ältere Damen unterhalten sich beim Kaffee.
D: "Ja ja, so ist das mit den Männern. Nie sind sie krank, und mit 'nem Mal sind sie tot."
Eintrag 373: mts280 AT gmx.de
Herbst 2003, Bushaltestelle in Herrath/Mönchengladbach.
Drei ältere Herren fahren mit dem Rad vorbei. Einer sagt:
"Ach, genau so, wie die ganzen Friseure jetzt alle Stylisten sind, sind die Transporteure jetzt alle Logisten."
Eintrag 374: jg AT monochrom.at
21. November 2005, 9 Uhr. Vor dem Museumsquartier in Wien. Eine Lehrerin (die mit Schulklasse unterwegs ist) zu einem ca. 8 Jahre alten Schüler.
L: "Das Sprechtheater in Wien fällt dir jetzt schon zum dritten Mal in den Dreck. Das passiert nur dir!"

Eintrag 375: info AT dittodhole.at
Kreuzung Landstraße/Langgasse, Linz.
Einige Mädchen möchte die Kreuzung überqueren. Sie kommen genau dann zum Zebrastreifen als die Ampel auf rot schaltet. Drei der Mädchen wollen trotzdem über die Straße. Darauf die, die stehengeblieben ist:
M1: "Hey, steh'n bleiben - rot is!"
M2: "Ja i kann a nix dafia, wenn i de Farb net entziffern kann."
Eintrag 376: Alexander Ihle
18. Dezeber 2005. Weihnachtsmarkt vor dem Rathaus, Hamburg.
Zwei Frauen. Ein Satz übertönt die Musik:

"Nein, Sperma schmeckt salzig!"
Eintrag 377: UteKra AT gmx.de
An einer Bushaltestelle. Zwei Jungs um die 15 (A, B) unterhalten sich. B hat einen Walkman auf und singt zwischendurch immer wieder.

A: "Scheiße, Alter, wann kommt endlich der Scheiß-Bus?"
B: "Da kommt er gleich, ich schwör."
A: "Quatsch, woher willst du das denn wissen?"
B: "Ich bin galaktisch. Isch hab galaktische Fähigkeiten, Alter, das hab ich von meine Mutter."
A: "Nee!... Arschkalt, ey!"
B: "Ja, gibt auch bald Schnee, Alter."
A: "Hast du den Nachrischten gesehen, Alter?"
B: "Nee, dat seh isch an den Mond und die Sterne, Alter. – Isch bin Uri Geller sein Pate, Alter, isch kann Löffel verbiegen mit meinen 3. Sinn. – Nee, Quatsch mit mein 8. Sinn."

Beide Schweigen. B singt.

A: "Kennst du so Casino, wo man so Chips setzen muss, und so?"
B: "Klar, Alter!"
A: "Ey, hab isch gespielt, voll krass. Hab isch Royal Flash gehabt. Hab isch 400 Millionen gewonnen!"
B: "400 Millionen? Ist das viel?"
A: "Was?"
B: "Na klar!"

Beide Schweigen. B singt.

A: "Ey, willst du Popstar werden?"
B: "Scheiße, nein, was soll ich bei Deutschland sucht den Superstar, Alter? Isch kann nicht singen."
A: "Nee, du has' keine Stimme, Alter."
B: "Ich hab voll kein Talent, Alter, was soll isch da bei die Wichser?"
A: "Aber du kannst die ganzen Texte, Alter!"
B: "Und...?"
A: "Was und? – Du gehst in son Studio und singst so ins Mikro, Alter, und dann verändern die dass voll mit den Computer und so und dann verdienst du ne Millionen damit. – Das Leben ist voll ungerecht, Alter!"

Eintrag 378: woelfin AT gmail.com
In einem Geschenksladen.

Verkäuferin: "Kann ich Ihnen helfen gnä' Frau?"
Kundin: "Ne, passt schon. Ich guckte nur bei den Kerzen, aber sie haben nix in meiner Größe."

Eintrag 379: lizer AT gmx.net
In einer Straßenbahn. Vater (V), Mutter (M) und ein etwa 3-4jähriges Kind sitzen auf vier Plätze verteilt. Das Kind ruft und zupft an der Mutter, weil es irgendwas will. Mutter zum Kind:

M: "Halt jetzt endlich die Fresse, du kleines Stück Scheiße!"
V: "He! So kannst du vielleicht mit ihm reden, wenn ich nicht da bin, aber in meiner Gegenwart redest du gefälligst nicht in diesem Ton!"

Eintrag 380: yeahhhh AT gmx.net
3. Dezember 2005, Straßenbahnhaltestelle Vokstheater, Wien.
Ein Mann, ca. 25 kommt mir entgegen. Jahreszeit gemäß bekleidet mit einer Haube. Plötzlich nimmt er die Mütze ab, schnäuzt sich hinein, begutachtet das Ergebnis, nickt zufrieden und setzt die Mütze wieder auf.
Eintrag 381: florian.plackner AT gmx.at
27. November 2005, 23 Uhr, Bahnhof Linz.
Zwei Amerikaner unterhalten sich am Bahnsteig. Ein aufgeschnappter Gesprächsfetzen:

"Hitler comes on tuesday."

Eintrag 382: dachvorsprung AT gmx.at
11. November 2005, Buslinie 48A, Wien.
Ein junges Pärchen unterhält sich:

A: "Wann hat die Steffi Geburtstag?"
B: "Am Samstag."
A: "Aha."
B: "Also in unserer Zeitrechnung am Freitag.
"

Eintrag 383: dachvorsprung AT gmx.at
8. November 2005, 23 Uhr, Kebab-stand, Wien.
Ein älterer Mann (M) zum Kebab-Verkäufer (V):

M: "Mmm... Debreziner."
V: "Was?"
M: "Debreziner!"
V: "Was ist das?"
M: "Naja, Frankfurter, nur schärfer."

Eintrag 384: ver.pi AT gmx.at
Buslinie 14A, Wien.
Drei Mädchen (16-18) unterhalten sich über den Film "Troja".

M1: "Ja, den will ich auch sehen. Da spielt ja der Brad Pitt den Troja."
M2: "Nein, Troja ist doch kein Mensch, das ist das Land."
M3: "Nein! Troja heißt das Pferd!"

Eintrag 385: sepsis AT uboot.com
Sommer vor ein paar Jahren, Innenstadt von Innsbruck.
Ein amerikanisches Ehepaar spaziert an den Fiakern vorbei und schaut sich die Fuhrwerke an. Bei einem bleibt der Mann (M) stehen:

M: "Oh, you have wonderful horses!"
Fiakerin dreht sich zu ihm: "Was willsch?"

Eintrag 386: fra AT monochrom.at
23. November 2005, vor einem Wahllokal in Wien. Zwei Damen unterhalten sich:

D1: "Jetzt derfen s' scho wählen mit 16."
D2: "Hearst! De kennan sie jo gor net aus - de depperten Kinda!"

Eintrag 387: Matthias-geo AT abi-pur.de
21.12.2005, S-Bahn in Hamburg. Ein etwa 20jähriger (M1) sitzt einem älteren Ehepaar (M2, F) gegenüber.

M1: "Entschuldigen Sie, ich komme nicht aus Hamburg und wollte Sie mal fragen, ob Sie mir sagen können, was ich mir hier in Hamburg unbedingt mal ansehen sollte"
M2: "In Hamburg? Hier gibt's nüscht!"
F: "Nur Karstadt und Weihnachtsmarkt. Mehr nich'."

Eintrag 388: rockmonster2 AT gmx.de
25. November 2005, gegen 12 Uhr. Landzeit Autoraststätte, Großram, Niederösterreich. Salatbuffet. Einige Geschäftsreisende in Anzügen unterhalten sich:

"Wir müssen den Maierhofer klein halten."

Eintrag 389: jg AT monochrom.at
Anfang November 2005, 9:30 Uhr. 59A Bushaltestelle Schönbrunnerstraße. Ich telefoniere längere Zeit mit dem Handy. Dann lege ich auf. Ein älterer, grauhaariger Herr spricht mich mit nasaler Stimme an.

"Immer diese blöden Handies! Jeder telefoniert damit! Jetzt haben Sie etwas verpasst. Da war eine Negerin, die hat ein Dekoltee gehabt, da wären sogar SIE rot geworden! Und wegen Ihres Telefongesprächs haben Sie sie nicht gesehen!"

Eintrag 390: jg AT monochrom.at
24. November 2005, 13 Uhr. Mariahilferstraße.
Mann (M) unterhält sich mit Frau (F):

"...und sie schaut aus wie ein Lama!"
"Na sie wird schon noch rauswachsen."

Eintrag 391: kubikj AT gmx.net
Vor einigen Jahren (als es noch D-Mark gab) an der Aldi-Kasse.
Ein dunkelhäutiger Mann bezahlt gerade seinen Einkauf. Dahinter dann ein Vater (ca. 40Jahre) und seine kleine Tochter (ca. 5 Jahre). Die Tochter beobachtet sehr genau den dunkelhäutigen Mann und fragt dann unvermittelt, ziemlich laut, den Vater:

"Du, Papa, haben wir Menschen auch weisse Hände?"

Eintrag 392: email17 AT web.de
November 2005, beim Zahnarzt, Umland von Berlin. Ich sitze so, dass ich das Gespräch am Empfangstresen mithöre. Dort stehen zwei kräftige Männer, offensichtlich Kollegen vom Bau. Einer redet weinerlich mit der Schwester:

M1: "...aber wenn die Betäubung dann doch nachläßt...?"
S: "Dann spritzen wir noch mal nach."
M1: "Ja, aber die Spritze tut ja auch weh!"

Das Telefon klingelt, die Schwester nimmt das Gespräch entgegen.

M1 zu M2: "Kannst du nich für mir reinjehn?"
M2: "Nee, jeschieht dir ganz recht, det dir ooch mal wat wehtut. Weeste noch, wie du zwee Wochen jelacht hast, als ick mir beede Arme jebrochen hatte? Totjelacht haste dir!"
M1: "Det stimmt nich, da war ick sehr traurich."

Eintrag 393: jg AT monochrom.at
27. November 2005, gegen 11 Uhr. Ecke Pilgramgasse/Margaretenstraße.
Jugendlicher schreit unglaublich laut seinen Kollegen an:

"Billa Vader ist dein Vater, Eurospar!"

Eintrag 394: In-Hu-Go-Ber AT web.de
09. Januar 2006. Eine Bäckerei in Berlin. Ein Tourist betritt den Laden und bestellt bei den beiden Verkäuferinnen:

T: "Vier Brötchen bitte!"
V1: "Ham' wir nich'!"

Der Tourist betrachtet die mit Brötchen gefüllte Auslage und verlässt verdutzt das Geschäft.

V1 zu V2: "Schrippen sind's halt."

Eintrag 395: markgraefin AT hotmail.com
Eine Arztpraxis. Eine als Hypochonderin bekannte Patientin steht an der Rezeption. Aus dem Untersuchungszimmer kommt der Arzt und meint zu ihr:

"Na? Was haben Sie denn heute wieder? Magenbluten?"

Eintrag 396: yeahhhh AT gmx.net
28. Dezember 2005, Mittagszeit, Berlin, in einem Lidl-Geschäft. Zwei Wiener Touristen unterhalten sich:

Mann: "Heast Schatzi, schaust no wegen de Knacka?"
Frau: "Hob scho g'schaut, aber de Piefke vastengan nix vo g'scheider Wuascht."

Eintrag 397: staniol666 AT gmail.com
5. Jänner 2006, 15:16, Kaffee-Lounge einer mittelgroßen Unternehmensberatung. Vier BeraterInnen trinken, am Stehtisch stehend, Milchkaffee und plaudern.

B1: "Jetzt kommt ja bald das neue, äh..."
B2: "...Dings. ... Komplexitätsreduktion."
B3: "Genau."

Eintrag 398: jg AT monochrom.at
7. Jänner 2005, 10 Uhr. Vor Museumsquartier Wien. Eine alte Frau füttert im Takt eine Heerschar von Tauben mit Brotstücken. Der Takt ist durch die endlose Wiederholung der Worte "Alte Scheißkarnäulie" vorgegeben.
Eintrag 399: Matthäus Krenn
Winter 2000. Österreichischer Jugend-Eishockeycoach erklärt einem neuen tschechischen Spieler einen Spielzug.

"Entweder you go this way oder do"

Eintrag 400: Taki
29. Dezember 2005, vormittags an der ALDI-Kasse. Der Kunde (K) hat ein paar Blumen vergessen einzupacken und die Verkäuferin (V) spricht ihn an:

V: "Sie haben ihre Blumen vergessen! Da wär' die Dame aber beleidigt!"
K: "Glaub I ned. Die liegt am Friedhof..."

Eintrag 401: chrisahn AT gmx.net
1998, Wien, Kegelgasse
Ein warmer Sommerabend, in meiner Wohnung stehen alle Fenster offen. In einer Wohnung auf der anderen Straßenseite auch. Ein dicker ältlicher Mann schreit seine Frau an:

"Soll i di deppert schlogn? Wüst dass i wieder hackln geh?"

Eintrag 402: kirchberg AT imail.de
Dezember 2005, Innenstadt Hannover.
Eine Frau (F) bestellt an einer Wurstbude vier Brötchen mit Krustenbraten und fragt die Verkäuferin (V):

F: "Sagen Sie, sind die Brötchen frisch? Oder sind das alte? Dann hole ich mir woanders frische."
V: "Nein, nein, die hier sind noch nicht so lange alt."

Eintrag 403: hannes_freinberger AT yahoo.de
Sommer 2004, Wien, U-Bahn-Station, Sonntag frühmorgens. Ein geistig etwas verwirrter Mann, Mitte 20, wackelt am Bahnsteig. 3 Meter neben ihm ein Paar um die 50. Knapp bevor die U-Bahn einfährt, überschreitet der junge Mann die Sicherheitslinie und droht zu kippen, kann sich aber noch fangen. Der Zug vollzieht eine Schnellbremsung.
Das Paar ist kurz bemüht dem Mann zu helfen, der ältere Herr drückt kurz darauf die Türtaste. Der Fahrer (F) der Garnitur steigt aus und ruft lauthals:

F: "Ja, seids es denn waunsinnig?"
Frau: "Jo, i glaub, der is eighascht!".
F: "Na, i red mit eam! Sie kennan do ned drucken, wenn da Zug nu ned in da Station is!"

Eintrag 404: hannes_freinberger AT yahoo.de
Spätwinter 2005, 7.30 Uhr, Wien, Bushaltestelle. Die Intervalle der Linie sind etwas unregelmässig. Neben mir steht ein nervöser, den Deutschen Landen entstammender Herr im Nadelstreif und meint:

"Verdammte Sozialisten!"

Eintrag 405: martin.bugl AT utanet.at
2003, Würstelbude in Wien.
Ein Mann mit tiefer, verrauchter Stimme:

"Nau, wos hot a denn gsogd, wia'sd eam gsogd host, dass er nix gsogd hod?"

Eintrag 406: Roland.Gratzer AT fh-joanneum.at
November 2005, Kebabstand in Wien Ottakting. Ich (damals noch mit Vollbart) bestelle einen Kebab. Der Verkäufer (V) schaut mich an und meint:

V: "Schöner Bart. Bist du Moslem?"
I: "Nein."
V: "Also nicht bin Laden und so?"
I: "Nein."
V: "Karl Marx?"
I: "Schon eher."
V: "Das ist gut. Ich mag Karl Marx. Ich bin nämlich Kurde. Karl Marx hat viel getan für Kurdistan."

Eintrag 407: renet04 AT web.de
12.01.2006, ca. 20:00. Straßenbahnhaltestelle in Berlin (Albertinenstr.).
An der Haltestelle sitzen fünf Punks, richtig auffällig als Punks zu erkennen, haben aber halt auch Springerstiefel an. Eine Straßenbahn fährt ein, ein paar "Halbstarke" pöbeln die Punks an und rufen aus der Bahn:

H: "Scheiß Nazis!"

Eintrag 408: a0203942 AT unet.univie.ac.at
Lang, lang her (1998?). Kremser FußgängerInnenzone.
Zwei Frauen, beide um die 40. Gesprächsfetzen:

F1 zu F2: "...und i wor eh scho so verzweifelt, dass i verheiratet wor..."

Eintrag 409: nethad AT gmx.net
August 2005 abends bei der Post in Schaan (Fürstentum Liechtenstein).
Eine Gruppe von jungen Damen der Sorte Hip-Hop stehen in der Nähe von
mir, ein weiteres Exemplar nähert sich.

D1: "Er kauft mir alles, ich muss nur sagen, was ich gerne hätte."
D2: (im vollen Ernst) "Ja, voll, mein Stiefvater steht auf dich!"

Eintrag 410: veronika AT stachel.at
2. Februar 2006. Bipa Hernalser Hauptstraße.

Kassiererin: "Haben sie eine Bipa-card? Das sind nämlich Aktionsaktikel."
Frau: "Ist es das?" (gibt ihr eine Karte)
Kassiererin: "Nein, das ist die Karte vom österreichischen Blindenverband."

Eintrag 411: bgronloh AT gmx.net
Sommer 2004. Hinterer Teil eines Aachener Linienbusses.
Mir gegenüber sitzen zwei ca. 15 -16 jährige Mädchen (M1, M2) türkischer Abstammung. Sie
unterhalten sich über einen Jungen, der offensichtlich hinter M1 her ist und ihr häufig SMS schickt, was M1 nervt:

M1: "Scheiße, Mann! Dieser Vollidiot soll mich in Ruhe lassen. Was soll
ich ihm jetzt schreiben, ey?"
M2: "Lass mich antworten, ich weiß was Du schreiben musst, ey!"
M1: "Nein, ich schreib selber. Kannst Du nachher lesen."

An dieser Stelle setzt sich eine Frau (F) in die Nähe. Sie ist Mitte dreißig, stark fettleibig und trägt einen schmuddeligen rosa Trainingsanzug. Sie spricht mit unverkennbar regionalem Zungenschlag. Neidisch schaut sie auf M1s Handy und zückt ihr eigenes. Schließlich beginnt sie mit M2 ein Gespräch über verschiedene aktuelle Handymodelle. Dieses Gespräch wird plötzlich von M1 unterbrochen.

M1 (zu M2): "Scheiße Mann, wie schreibt man eigentlich 'interessiert'?"
M2: "Ey, das kann ich Dir auch nicht sagen."
F: "Wenn ich dat so überleg', dat kann ich Dir auch nich' sagen. Aber ich
war ja auch nur auf die Realschule..."
M2: "Ey, scheiße Mann, aber wir sind auf Gymnasium!"

Eintrag 412: panurg AT uboot.com
Jänner 2006, Linie 48A.
Mir gegenüber sitzt eine Oma im Pelz mit Enkelin (um die 20), beide als höhere Töchter identifizierbar.

Tochter: "...weißt eh, der Vater heiratet die Freundin...und dann ist das mit dem Erben."
Oma: "Und dann hast a Brasilianerin in der Familie."
T: "Ja eh, und weißt eh wie alt die ist..."
O: "17, 18, dann hat er halt a junge Freundin"
T: "...inoffiziell 17, offiziell 18 "
O: "...und er ist 40?"
T: "Bist blöd? 35!"
O: "Ausschauen tut er wie 40..."

Eintrag 413: panurg AT uboot.com
2005, im japanischen Imbiss in der LugnerCity.
Gediegener Herr (H) sitzt mit seiner Freundin (F) und ihrer Tochter am Nebentisch. Er erzählt unendlich langweilige Geschichten über Flugzeuge und Geschäftsreisen. Sie heuchelt Interesse.

H: "Es gibt nur einen Regentag im Monat..."
F: "...mhm...nur Wüste."
H: "Ja, Lissabon... "

Eintrag 414: panurg AT uboot.com
2006, Cafe Raimann.
Drei alte Damen, ich komme nicht umhin immer wieder verstörende Äußerungen der ansonsten harmlos wirkenden Frauen aufzuschnappen.

"Vlad der Pfähler hat a gheißen, der hat die Leut immer pfählen lassen. Unten einegsteckt und oben wieder ausse....Aggggnnnnnh hams gmacht...aber ned lang..."

"...die Männer hams in der Nacht aufeinandergelegt...."
"mmmh..." (eine anzügliche sowie aufgemalte Augenbraue wird hochgezogen)

"...und die rote Armee...na da werden ein paar Weiber scho a Freud ghabt haben...die eigenen Männer waren ja scho faul.."

Es folgte eine heitere Diskussion über André Rieu.

Eintrag 415: panurg AT uboot.com
2005, vor der Universität.
Volksschüler unterhalten sich.

A: "...gell meine Mama ist ein Doktor."
B: "Meine Mama ist auch Magister."
A:
"Bei mir ist der Papa der Magister..."

Eintrag 416: Zapf AT students.uni-marburg.de
Marburg, Linie C Richtung süden, kurz nach der Haltestelle Gutenbergstraße.
Zwei Jungs (der eine (A) so 10 oder 11, der Andere (B) vielleicht 14, mit Mütze, Bartflaum, Ohrhörern) sitzen auf der Bank. Ein Mädchen (M,12-13) auf der Bank daneben. B wippt, ganz cooler rapper, mit hochgeklappter Oberlippe im Takt der Musik mit dem Kopf.

M: "Ey krass..., guck ma, da is meine Schwester!"
A: "Was?"
M: "Da is meine Schwester... da!" (zeigt)
A: "Hmm welche"
M: "Is schon da rein gegangen."

M macht Mundbewegungen zu B, als ob sie etwas mitteilen wolle, und er ob der lauten/coolen Musik nicht in der Lage wäre, sie zu verstehen. B nimmt die Ohrhörer raus.

B: "Hä?"
M: "Da war grad meine Schwester.

B guckt mit leicht debilem Blick in die gedeutete Richtung.

B: "Eh die kleine da oder was?!?" (draußen stand gerade ein sehr junges
Mädchen)
M: "Nee die is schon reingegangen."
B: "Mmmh. Krass."

B steckt die Ohrhörer wieder in die Ohren und wippt weiter.

Eintrag 417: tobster AT gmx.at
Februar 2006, Segabar in der Linzer Altstadt.
Typ A lehnt mit einem Mädchen an der Wand und versucht sie zu küssen.
Typ B unterbricht ihn.

A: "Du murst afoch merkn wenn ane nix von dir wü."
B: "Des is mei Freindin."

Eintrag 418: tillmann_sprenger AT web.de
Januar 2006, Pizzeria in Rennerod.
In einer von mir nicht einsehbaren Ecke unterhält sich leise ein Pärchen. Zwischendurch sagt der männliche Vertreter:

"Daheim biste am Koksen, und hier isste nen Salat!"

Eintrag 419: markus AT solution-x.com
Geschäft für Friseurbedarf. Ein Herr um die 50 (H), reklamiert bei der Verkäuferin (V) seine
Rechnung.

H: "Da schaun’s amal, da is zuviel."
V: "Ja wirklich, na das werd´ma gleich haben!" Beginnt, an der Kasse herumzudrücken.
H: "Ma sie armes Baby, jetzt müssen’s das alles nochamal machen..."
V: Blickt verdutzt auf "... is nicht so schlimm passiert manchmal."
H: "Aso, aber sie armes Pupperl müssen jetzt wegen mir da noch einmal so viel drücken."
V: Holt tief luft, tippt deutlich schneller, sagt dann: "So, bitte, sieben Cent."
H: "Das is lieb, danke..."

Eintrag 420: coints AT hse-walter.de
Blue Note, Dresden, zu Beginn des Irak-Krieges.
Es spielt eine texanische Country-Punk Band. Dialog zwischen den Herren, die immer da sind.

A: "Nicht besonders, die Band ..."
B: "Deswegen hättense nicht extra aus Texas herkommen müssen."
A: "Das werden die Iraker auch gesagt haben."

Eintrag 421: Roland.Gratzer.juk02 AT fh-joanneum.at
März 2006, U-Bahnhaltestelle Volkstheater, Wien.
Ein junger, gut gekleideter Mann telefoniert mit einer Freundin:

"Ich sag's dir, ich hab echt an Stress. Zuerst is' der Kostümbildner ausgezuckt und jetzt auch noch der Regisseur. Ich muss jetzt hinfahren und ihn beruhigen, aber das hab ich sicher in 15 Minuten. Und am Abend muss ich noch in 'King and I', weißt eh, mit dem Alfons Haider, dem grauslichen.
Und dann können wir uns treffen. Hast auch viel zu tun, gell? Halbe Stunde hast Zeit? Gut. Du überlegst dir einfach, wo wir hingehn, okay? Das kann ein Würstelstand sein, das kann das Sacher sein, mir ist alles recht...Ja, auch der McDonalds. Da steh ich drüber."

Eintrag 422: david.prochnow AT gmail.com
Ich sitze leicht schläfrig in der Bahn. Mir gegenüber unterhalten sich zwei alte Herren im vertrauten Ton. Kurz bevor ich aufstehe um auszusteigen fällt noch der Satz:

"Unter Hitler war ja auch nicht alles gut!"

Eintrag 423: andreasstoiber AT gmx.at
März 2006, Ein junger Mann uriniert in den Bogen zwischen Rhiz und Chelsea.
Zu seinen Kumpanen sagt er:

"Do auf de Eichel ziagt’s scho g’scheid her - bist du deppad! Der Wind is scho g’scheid koid!"

Eintrag 424: andreasstoiber AT gmx.at
Südtiroler Platz, U-Bahn Rolltreppe.
Vater und Sohn (ca. 5-6 Jahre).

Vater: "Wie oft muss ich es noch sagen, bis du folgst? Hörst du mir überhaupt zu?"
Sohn: "Ich höre dich."

Eintrag 425: psilo82 AT hotmail.com
3. Dezember 2005, Wien.
Zwei Mädels ca. 20 Jahre alt, beim Aussteigen aus der U3. Eine der Beiden:

"Leute die optimistisch denken sind völlig realitätsfremd."

Eintrag 426: rita.neulinger AT gmx.at
3. November 2005, Schottentor bei der Straßenbahnstation 43/44er.
Ein Pärchen mit Durchschnittsalter von 14 Jahren.

Mädchen: "Du weichst mir aus. Immer wenn wir unterwegs sind ziehst du dich zurück
vor mir."
Junge: "Kann schon sein."
M: "Du tust es schon wieder. Du musst mir sagen wenn was nicht passt. wir müssen darüber reden."
J: "Wir? Wir müssen immer so viel. Wir müssen immer alles. Ich sag dir mal was wir müssen ..."
M: "Wie? Was meinst denn jetzt?"
J: "Ich sag dir was, das Wir geht langsam vor die Hunde!"

Eintrag 427: devilsbabe AT gmx.at
November 2005, Straßenbahnlinie 71, Zentralfriedhof:
Zwei Mädchen, ca. 13 unterhalten sich über Schule, Hobbies, Gewohnheiten und kommen auf die Schule zu sprechen.

F1: "Wie heißt es denn nun, der oder das Teller?"
F2: "Also ich sag immer das Teller, das ist doch das Gleiche wie das Keks."

Später:

F1: "Hast du eigentlich den neuen Harry Potter gelesen?"

F2: "Na, wozu? Der kommt eh bald ins Kino. Ich bin doch net deppert und kauf mir ein Buch mit 600 Seiten, wenn ich mir den Film anschaun kann. Ich les nämlich nie!"

Eintrag 428: marhra AT gmx.at
Irgendwann 2004, Wien.
Zwei junge, weibliche Angestellte (A1, A2) plaudern in der Teeküche:

A1: "Oh, bist du schwanger??"
A2: "Na, i bin immer so blad!"

Eintrag 429: marhra AT gmx.at
April 2003, ärmliches Teehaus irgendwo im Himalaja, Nepal.
Eine geführte Gruppe von ca. 8 Österreichern im mittleren Alter betritt die Gaststube. Der Wortführer (Ö) der Gruppe bestellt bei der Bedienung (B):

Ö: "Seas, Oida!"
B: "Hello, welcome to our house!"
Ö: "A Cola fürn Durst und a Bier fürn Gschmack'n! Oba dalli, Oida!"

Eintrag 430: julia.groeblacher AT gmx.at
11. April 2006, Czerningasse im 2. Wiener Gemeindebezirk.
Hinter mir zwei Männer um die 50. M1 trägt einen Werkzeugkoffer, sie gehen in Richtung
Baustelle. Ein dritter Mann im selben Alter kommt mir und den beiden entgegen.

M1: "Da schau, da kummt mei Freind."
M2: "..."
M1: "I hob nämlich nur aan. Wissn, wie scheen des is?"
M2: "..."
M1: "Guad schaut a aus."

Eintrag 431: ernst.schwartz AT gmail.com
2004, Wien, Schwedenplatz.
Ich und ein Bekannter sitzen Döner-essend herum, ein Pärchen geht vorbei. Sie zu ihm:

"Heast, sog net imma 'schau net so deppat' zu mia!"

Eintrag 432: martin AT mgwosdz.de
14. Mai 2006, Café in der Fußgängerzone von Solingen.
Die Kellnerin kommt zur Frau am Nachbartisch:

F: "Einen Cappuccino bitte!"
K: "Mit Milch oder mit Sahne?"
F: "Ach, am liebsten schwarz."

Eintrag 433: danboeli AT gmx.de
28. Juli 2006, ca. 15:00.
Ein Betrunkener brüllt auf dem Mainzer Domplatz rum. Auf mich (I) kommt ein älterer Mann (M) (mit Akzent) zu:

M: "Bist du Deutscher?"
I: "Ja, wieso?"
M: "Gibt es in Deutschland keine Irrenhäuser, wo man so Leute wegsperrt?"
I: "Wieso Irrenhaus, wenn jemand die Polizei ruft kommt der in die Ausnüchterungszelle und morgen ists wieder gut."
M: "Wenn es nach mir ginge würden so Leute für immer weggesperrt; oder Spritze rein, und tschüss."
I: "Wie sind sie denn drauf? Wo kommen Sie denn her wo man so mit den Leuten umgeht?"
M: "Sowjetunion. Ich kam nach Deutschland, und in Deutschland sind alle irre..."

Eintrag 434: cracked69 AT hotmail.com
5. Wiener Gemeindebezirk.
Pärchen Marke Öko aber ÖVP-wählen mit Kinderwagen:

Sie: "Was sollen wir ihr jetzt sagen: Wir wollen Dich nicht als Babysitterin, weil dein Freund ein Ex-Knacki ist? Das ist zwar die Wahrheit, aber..."

Eintrag 435: jg AT monochrom.at
24. August 2006, 10:30. Mariahilferstraße Wien, Höhe Starbucks.
Zwei Jugendliche (auf Grund der durchschnittlichen H&M-Haftigkeit kann ich nicht schätzen wie alt) unterhalten sich:

J1: "Wos san Piraten?"
J2: "Die laden Sachen"
J1: "Wos für Sachen?"
J2: "Piratensachen."

Eintrag 436: NinaMaya AT gmx.de

In der S-Bahn in Hamburg. Zwei Jugendliche (M1, M2) wohl so um die 16 sitzen neben mir, einer davon (M1) im Blaumann, anscheinend ein Lehrling.

M1: "Weißt du digger, Wasser kann man sehen, digger. Aber Strom, weißt du, den kann man nicht sehen digger, das ist voll gefährlich digger."
M2: (nickt verständnisvoll)

Eintrag 437: mischa.m AT gmx.at

Passage Linz, Eurospar.
Ein Mann ca. 40, ein Baby umgeschnallt, einen Kinderwagen vor sich herschiebend.
In der Nähe kommentiert eine Frau, >50, fein gekleidet:

F: "Jetzt is soweit, dass die Männer die Kinder säugen auch noch, haben eh sonst nix zum tun."

Eintrag 438: pstrsto AT gmail.com

Juni 2005, früher Nachmittag. Im D-Wagen am Ring Richtung Nußdorf, es ertönt die Stationsansage "Stadiongasse-Parlament". Ein Mann um die 70 erwidert darauf:

M: "Parlament, Parlament, in'd Luft g'sprengt g'herts is Parlament!"

Eintrag 439: pstrsto AT gmail.com

Vor vielen Jahren.
Eine Mutter geht mit einem Kind durch den Hof eines Gemeindebaus in Wien 12, das Kind trägt ein ferngesteuertes Auto in der Hand und zeigt damit in Richtung einer Regenlacke.

Kind: "Badi, Badi!"
Mutter: "Nix Badi, Badi, bist deppat im Schädl?"

Eintrag 440: pstrsto AT gmail.com

Anfang 2007, später Nachmittag.
Eine unauffällige Frau ca. 20-25 Jahre alt, telefonierend beim Aussteigen aus der U6 in einem genervten/gleichgültigen Ton:

F: "Ahso, er will mich also ficken."

Eintrag 441: severinUNTERSTRICHkirschner AT TTwebPUNKTde

Jänner 2007, am eingang der münchner kunstakademie
die straßen und dächer sind seit tagen eingeschneit - die sonne scheint;
zwei professoren kommen aus der tür.
der eine:

"Sieht nach schnee aus!?"

Eintrag 442: reindling AT lycos.de

U4 Margaretengürtel, neben mir ein junger Mann, in jeder Hand ein Handy.
Eines davon läutet.

"Na oida, warum ruafst mi net am rechten an?"

Eintrag 443: florian.kienesberger_AT_gmx.at

Ich schlendere ende Juni 2007 die Wipplingerstraße in Wien entlang. Vorm alten Rathaus läuft ein junger Vater (V) seinem kleinen ca. 2 Jahre alten Kind nach, welches gerade auf den Eingang zusteuert. Er nimmt es aber an die Hand und deutet auf das Gebäude:

V: Nein, da gehen wir nicht rein. Da ist nämlich die Stenzel drinnen, weißt?

Eintrag 444: claudia.elmer AT gmx.at

Juli 2007, 35 Grad, wir sind zu fünft zum Baden am Donaualtarm in Greifenstein. Nach heißer Autofahrt suchen wir ersch&oouml;pft einen Platz im Schatten, doch leider ist weit und breit nur ein Baum zu finden der Schatten spendet. Standesgemäß ist dieser bereits von Platzhaltern besetzt, doch eine kleine Lücke ist noch frei. Wir mache uns daran, die Handtücher zu platzieren als eine ca. 50-Jährige Frau sagt:

F: "Do brauchts eich oba ned herlegn, weu a bissl a luft zum atmen brauch ma scho a...."

Wir ignorierten gekonnt, packte die Handtücher aus und sprangen ins Wasser.
Nach einiger Zeit fahren drei Personen von uns zurück, packen die Sachen und gehen, als dieselbe Frau in hörbarer Lautstärke zu ihrem Mann meint:

F: "Na schau, zerst patzn si die Gfrasta auf die letztn 2 quadratmeter her, und dann schleichn sa si eh wida..."

Eintrag 445: claudia.elmer AT gmx.at

Baden am Donaualtarm in Greifenstein. Ich liege auf der Wiese, döse vor mich hin und schnappe Gesprächsfetzen einer Pensionistenrunde auf:

F1: "Wast, wia ma noch Holland gfoan san, do samma unterm Meer durch gfoan!"

F2: "Jo, aba a wannst nach London foarst, foart ma unterm Meer durch durch..."

F1: "Jo wast des muasst da so vorstölln, dass oba dir drüber des ganze Wasser is..."

Eintrag 446: fra AT monochrom.at

1.August 2006, 18 Uhr, Thermalbad Wien-Oberlaa.

Kleiner Sohn (4) will partout nicht in die Umkleidekabine. Vater diskutiert lang, breit und vor allem wissenschaftlich, warum die Menschheit Kabinen erfunden hat. Dabei fällt auch der Satz:

"Mein Süßer, das ist vom Konzept her so..."

Eintrag 447: iguana AT roadkill.de

26. August 2006, nachmittags, Schwäbisch-Hall, Marktplatz.
"Schick-intellektuelles" junges Pärchen (M/F) läuft vorbei.

M zu F: "Das ist dann der Big Fish In A Little Pond-Effekt."

Eintrag 448: vogeljo AT freenet.de

2005, in einer Buchhandlung in Steyr.
Eine junge Kundin und eine ebenfalls junge Buchhändlerin im Verkaufsgespräch. K nimmt ein Buch in die Hand und fragt:

K: "Und wie ist das hier?"
B: "Das ist ein Klassiker, aber für einen Klassiker gar nicht so schlecht."

Eintrag 449: roman.kutschera AT liwest.at

14. November 2006, Infopoint vom SATURN im PassageCityCenter, Wien.
Vor mir in der Schlange ein Mann (offensichtlich Tourist), der der deutschen Sprache nicht mächtig ist, mit einer Digicam in der Hand, spricht mit der Dame (ca. 20 Jahre alt) vom Infopoint.

D: "Oh, no, inglisch!"
M: (fuchtelt mit der Cam herum) "Not from hiiar!"
D: "Oh, so you didn"t kauf it hiiar? Service? Yu maast ausfüll this zättel (lässt ihn einen Servicezettel ausfüllen) Yu maast aufschrrreiben your name end so."

(M füllt den Zettel aus.)

D: "End jetzt yu go tu kassa six end then rrrechts!"

(M macht sich auf den Weg.)

D: (zu mir) "Naja, mein Englisch ist nicht das beste."
Ich: "Ja, hab ich mir auch grad gedacht."
D: "Wenigstens kann ich die einfachsten Ausdrücke, aber so Spezialbegriffe..."

Eintrag 450: m AT niij.org

10. November 2006, Pezzlgasse, 1170 Wien.
älterer Herr mit Hofer Sackerl und flottem Schritt in militärischer Manier, an einer Autowerkstatt vorbeigehend:

"Fussgänger müssen mittels Tötungsmaschinen in Form von Ausfahrten vernichtet werden."

Eintrag 451: abjaggi AT yahoo.de

Oktober 2006, Stephansplatz vor einer Humanic-Filiale.
Zwei Burschen, ca. 16 Jahre alt gehen an der Auslage vorbei. Einer sagt zum anderen:

"Wow! Schuhe!"

Eintrag 452: Roman.Kutschera AT ooegkk.at

August 2006, Weissenwolfstraße, Linz.
Ich fahre am Rad an einem Paar vorbei, die links und rechts von einem parkendem Auto stehend, miteinander reden. Der Mann, ca. 45 Jahre alt und recht konservativ gekleidet:

"Nur weil i di zwa moi gschnackslt hob..."

Eintrag 453: Frl.Rossi AT gmx.at

25. Oktober 2006, in einem Bus auf der Gumpendorferstraße, Wien.
Zwei Mädchen (vermutlich zwischen 7 und 10 Jahre alt) unterhalten sich.

M1: "Hast du morgen auch frei?"
M2: "Ja."
M1: "Urpraktisch, so ein Nationalfeiertag!"

Eintrag 454: hiaz AT abturn.org

Winter 2004, Hauptbahnhof München.
Ein Kumpel und ich schlendern durch den S-Bahnhof. Ein älterer Engländer kommt entgegen, bleibt stehen, schaut uns an, kommt auf uns zu und sagt:

"One day you will eat your own words."

Eintrag 455: psilo82 AT hotmail.com

Oktober 2006, Audimax der Uni Wien.
Unterhaltung zweier Studentinnen über Drucker und Qualität des Ausdrucks:

S1: "Ja, meiner druckt auch ur schlecht, ich bräuchte auch einen neuen Drucker."
S2: "Aber weißt eh, als Frau technische Sachen einkaufen..."

Eintrag 456: Ishtar_Star AT gmx.net

Herbst, vor einigen Jahren, Buslinie 2, Berlin.
Im oberen Stock des Busses sitzen 5 junge Türken und unterhalten sich lautstark.

T1: "Alta, eines Tages regieren wir Deutschland!!!"
T2 : "Berlin ist unsere neue Hauptstadt! Hier regieren wir!"
T3 : "Deutschland gehört uns !"
T4 : "Und eines Tages ficken wir euch alle!"
T5 : "Ja Mann! Wir sind schon über eine Million Türken in Berlin und über 5 Millionen in Deutschland!"

Daraufhin dreht sich eine ältere, gut gekleidete Dame zu den Jungs um und sagt mit sehr klarer Stimme:

"Vor 50 Jahren hatten wir auch einmal über 5 Millionen Juden in Deutschland."

Die Dame dreht sich wieder um, die jungen Türken verlassen bei der nächsten Haltestelle wortlos den Bus.

(Kommentar dazu von fatalservererror AT yahoo.de)

Eintrag 457: oknutzen AT fctrip.com

An einem weniger stark besuchtem Abschnitt der Chinesischen Mauer in der Nähe von Peking.
Ein chinesisches Elternpaar wandert mit seinem etwa 15-jährigem Kind an einem Wildbach entlag. Darauf sagt das Kind:

"Das sieht hier fast so schön aus wie in einem Computerspiel."

Eintrag 458: r0507744 AT student.akbild.ac.at

17. November 2006, ca. 17:00 Uhr, im Zug von Wien Westbahnhof nach St. Pölten.
Ein ca. 45-jähriger Mann legt sein Gepäck auf die zwei mir gegenüberliegenden Sitze. Sein ca. 5-jähriger Sohn hat sich einen anderen Sitzplatz gewählt. Der Mann blickt im Waggon auf und ab und sagt auffallend laut und mehrmals hintereinander zu seinem Sohn:

"Nein, es gibt keine Alternativen! Es gibt keine Alternativen!"

Eintrag 459: fra AT monochrom.at

15. Dezember 2006: 15:20 Uhr, Straßenbahnlinie D, Wien.
Der Wagen bremst. Eine Dame spricht in nasalem Schönbrunner-Deutsch:

"Ich mein, er fohrt jo wie ein Gott. Owa es is schon die Kraft des Motors."

Eintrag 460: fra AT monochrom.at

27. September 2006, 12:12 Uhr, U3 Fahrtrichtung Simmering, Höhe Station Erdberg, Wien.
Zwei Damen unterhalten sich in breitem Simmeringer Dialekt über die Gefahren der Atomkraft. Dabei fällt der Satz:

"Atom ist doch ein natürliches Mineral, owa schlecht für Krebskrankheiten."

Eintrag 461: jg AT monochrom.at

11.01.2007, Line 59A, H&oouml;he B&auuml;renmühldurchgang, Wien.
Ein Herr (ca. 55 Jahre alt) über die Regierungsverhandlungen:

"Des mit der neien Regierung. Die Leit san so deppat. Die Leit lossen si des gfolln. Des is wie wenn ma a Sau afschneit. Die an kriagn die Innereien, die ondern des Fleisch. Des guade Fleisch!"

Eintrag 462: rg AT monochrom.at

4. November 2006, 07:50 Uhr, im Bus von Weiz nach Graz.
ein älterer Herr unterhält sich mit seiner Sitznachbarin über die Gefahren der Lebensmittelindustrie:

"Des mit dem Bio, des is nix wert. Do is jo nur Chemie drin."

Eintrag 463: dietippse AT sms.at

Meinereiner geht an einem sonnigen Nachmittag auf der Wiener Mariahilfer Straße - entgegen der sonstigen Gewohnheiten ohne Musik im Ohr. (das muss ich mir sowieso abgewöhnen, wahrscheinlich dürfte ich mich sonst ständig solcher Vorüberschreiter erfreuen!) Jedenfalls hinter mir zwei männliche Endzwanziger, von denen jedoch nur einer gesprochen hat. (ich hoffe, dem anderen hats nur die sprache verschlagen!)

Typ I (in absurdem nasal-arrogantem tonfall): "Dazu kann ich nur sagen, Mädl, lass dich vögeln, und machs dir dabei selber! Dabei kommen nämlich 50 % aller Frauen!"
Typ II *schweigenddanebenhermarschier*

An diesem Punkt musste ich mich umdrehen und mir diese ultimative Kompetenz in Fragen weiblicher Sexualität anschauen. Mühsam, nur sehr mühsam konnte ich mir verkneifen, drauf zu sagen: "Hmmm. Wenn du wüsstest, was du tust, müsste sie gar nix dabei machen..."

Eintrag 464: gribulek AT furuftau.de

Ubahn in Berlin-Neukölln. Hinter mir sitzen zwei aufgebrezelte Mädchen um die 15, eine eindeutig die Haupt- und die andere die Hilfsschönheit. Die Hauptschönheit schimpft auf eine Lehrerin, die Hilfsschönheit feuert an.

M1: "Ey, und isch sach dir, die is so scheise... und isch kann der nix sagen, weil isch sonst scheiß Noten krieg, und die brauchisch noch wegen Versetzung und so."
M2: "Is klar, ne, voll scheise."
M1: "Aber isch konnt misch escht nischt mehr zusammenreisn, und hab ihr gesagt, >wissen sie was< habisch ihr gesagt, >das brauch isch mir nisch gefallen zu lassen. und wenn sie mein gesischt stört, denn habense des problem ja nur nochn halbes jahr.<"
M2: ..."Yeah... du bis so cool... du bis Deutschland, Alta!"
M1: "Bin isch Deutschland?"
M2: "Voll deutschland bisdu!"
M1: "Hähä, isch bin Deutschland..."
M1 + M2: *lach*, *gröhl*

Zwei Jungs steigen ein, die den ganzen Wagen mit Musik aus ihrem Handy erfreuen.

M1: "Ey du Arschloch!"

Die Jungs näherten sich hocherfreut und ich musste leider aussteigen.

Eintrag 465: gribulek AT furuftau.de

Winterende in Berlin-Mitte, in einer rotschwarz ausgemalten Kneipe mit bunter Mischung aus Ossis und Wessis. Alle sind winterdeprimiert und die Auswärtigen haben Heimweh und fluchen über Berlin, und die Berliner eh, was den Hausdichter (echter Ostberliner, gut betrunken) zu Beschimpfungen hinreißt.
Es beginnt mit "Dann jeh doch nach drüben!" und zieht sich mal lauter, mal leiser, durch den ganzen Abend, bis er zwei Stunden und etliche Schnäpse später sich plötzlich auf die Tischplatte stemmt und durch das ganze Lokal brüllt "Ihr kommt doch alle aus Hannover!"
Plötzliche Stille.
Daraufhin der (echte Ostberliner) Wirt: "Ick gloob du hattst jenuch." und ihm vorschlägt, nach hause zu gehen und sich auszuschlafen. Woraufhin der Hausdichter sich mit dem Satz verabschiedet "Na wenigstens habter schön dajesessn. Wenn auch sonst nüscht." Hannover war wohl zu hart.

Eintrag 466: gribulek AT furuftau.de

Ein Kollege wird auf der Arbeit von seiner Frau und seinem kleinen Sohn (ca. zweieinhalb Jahre alt und entsprechend goldig) besucht. Da er gerade in einem anderen Raum zu tun hat, wird das Kind auf seinen Arbeitsplatz gesetzt und bekommt Papier und Stift. Als es "Puter" fordert, bekommt es auch einen großen Taschenrechner mit extragroßen Tasten.
"Arbeitest du, wie der Papa?" fragt die ergriffene Kollegenschar.
Das kind nickt stolz und beginnt sehr ernsthaft, abwechselnd auf dem Papier herumzumalen und dann auf dem ausgeschalteten Taschenrechner herumzudrücken. Nach zwei Minuten angestrengten Drückens starrt es mit perfekt gespielter Verzweiflung auf das leere Display, haut mit beiden flachen Händen auf den Taschenrechner und ruft "Sseise, funksioniert nich!"

Eintrag 467: gribulek AT furuftau.de

Im Kinderladen, während ich darauf warte, dass mein Kollegenkind sich die Schuhe anzieht. Zwei ältere Kinder spielen mit der Holzeisenbahn. Eines hat die Hände fest neben den Gleisen auf den Fußboden gepresst.

K1: "Los! Weg hier!"
K2: "Dein Zug kann hier nicht durchfahren, har har har!"
K1: "Nix da, weg hier!"
K2: "Ha! Du kriegst mich hier nicht weg, ich habe mich an die Gleise gekettet!"

Eintrag 468: gribulek AT furuftau.de

S-Bahn Berlin, neben mir telefoniert ein junger Mann (Anfang zwanzig, Arbeitsklamotten) viel zu laut.

"Ja. na, dis hätte sie sich nu früher übalejen können. na. Da musse sich jetzt halt mal übalejen, ob ihr Verhalten so in Ordnung war. Ick ha schon soviel jelitten und runtajeschluckt von ihr. jetzt kannse sich ja ma übalejen, ob se sich bessern will. Und wenn se mir des nochma antut, un mir nochma so valetzt, dann wirdse ihre gerechte Strafe schon finden. ... ja wieso?" (triumphierend) "Na Körpaverletzung! Ick hab nen juten Kumpel bei der Polizei. da zeig ich die an, und dann is sie erstmal elf zwölf Monate im Knast. Un hintaher Schmerzensgeld, dis is ooch klar. ... klar... mein Kumpil regelt dit schon. Natüürlich jeht dit. Da hätte se sich ehmt früha übalejen müssen, ob se sich mit mir anlejen will." (sein Handy piept) "Na siehste, da ruftse schon an. Aba jetz ha ick nur für dich Zeit. Na, ick will mir aba mit dir untahalten. Dit muss sie ooch ja nich wissen. Sie kann ja alles machen, und alles trinken, wasse will, aba zu wissen braucht se wohl nischt alles, oder? Ick ha ehmt auch meine kleinen Geheimnisse. musse ja ooch nich wissen, dass du jetz wieda solo bist. Da machtse wieda nen Aufstand und dann weeste ja. Ick sach einfach, ick ha mit nem juten Kumpil telefoniert. Na, weil se sonst denken würde, du würdst dir wieda an mich ranschmeißen wolln. Dabei is ja klar das nich. ........ah, da ruftse wieder an. Ick meld mich heut ahmt nochma bei dir, ja? Tschauieh."
Er legt auf und wählt eine neue Nummer.
(Unter dem Geflöte ordentlich aggressiv): "Hallo Hasi. na, wie sieht dein neues Handy aus? .... priiima.... du ick konnt grad nich ans telefon jehn. Ick ha mit nem sehr juten Kumpil telefoniert. .... du ick ha endlich nen Termin, um meinen Kollegn ausn Knast zu besuchen. Der is verlegt worn, in Frauenknast. ... na natürlich nich in Frauenknast. Der sacht dit nur imma, weils lustiga is. ... das mit dem Handy, ja, dit freut mich. pass nur drauf auf, Hasi, dass des nich wieda verlierst, wa? ... Übamorjen ha ick halt jetzt diesen Termin mit den Kollegn ausn Knast. Nee, der muss ooch nich mehr lange. Aber freuen tut er sich bestimpt. ... Übrijens, weißtu schon, dass Schanien [Janine] wieder solo is? Na, seit vier Tagen oder so. ..... wieso regstn dich gleich so uff? Herrje.... na ick ha nu nich bei ihr anjerufen. Nu schrei doch nich gleich. Hasi nu hör mal... Hasi, wir sehn uns heut ahmt um zehn okeh? ... sachma, freuste dich janich auf mich? ... Siehste. Tschauii... Bis heut ahmt Hasi. Ick meld mich nochma."

Dann stieg er leider aus.

Eintrag 469: gribulek AT furuftau.de

Besuch meiner Familie (deutsch, Mittelgebirge gewöhnt) in Kärnten. Mein Vater und einer der Kärntner stehen im Garten und bewundern das Gailtal.

V (leicht unbehaglich die Alpen musternd): "Das ist schon beeindruckend... aber fühlt man sich nicht auch eingesperrt, wenn man den ganzen Tag so gegen den Berg kuckt?"
K: "Hm... nah." (grinst und zeichnet mit Gesten die Bergkuppen am Horizont nach) "I brauch a Struktur!"

Eintrag 470: gribulek AT furuftau.de

Besuch eines jungen Mannes in unserer WG, der gerne ein Zimmer möchte. Schnell wird klar, dass er nicht bei uns wohnen wird, aber unseren Kaffee trinken wir trotzdem bei einem netten Gespräch noch aus. Der junge Mann erzählt, dass er unzufrieden mit den Studienkollegen ist; die nämlich seien faul und arbeiteten alle nicht. Anders als die Chinesen! Die wären fleißig und diszipliniert und an denen solle man sich ein Beispiel nehmen. Wir sind erstaunt.

M: "Man müsste nur rauskriegen, wie man die Studenten hier dazu bekäme. Dass sie nicht immer in der Vorlesung reden und dass sie mal zuhören und lernen und mal disziplinierter werden."
Ich: "Mit Medikamenten vielleicht?"
M (im vollen Ernst): "Ich glaube, die sind noch nicht so weit mit der Entwicklung. Wenn das ginge wär super. Aber das braucht bestimmt noch zehn Jahre."

Eintrag 471: mohs01 AT yahoo.de

Sommer 2003, später Vormittag, Graz, am Bauernmarkt Kaiserfranzjosef-Platz.
Ein etwa 45jähriger Mann in elegantem Anzug mit Krawatte spricht eine ca. 20jährige Frau (mit schwarzem Minikleid, schwarzem Hut, großer schwarzer Sonnenbrille mit Goldbalken und einem bandagierten Fußknöchel) an.

M (im Tonfall wie zu einem kleinen Kind): "Na, tut's Fußi weh?"
F schaut ihn an, geht weiter
M geht ihr nach und sagt noch was auf die gleiche Art
F nimmt im Gehen ihren Hut ab, darunter hat sie einen glattrasierten Kopf
M (laut und schockiert): "Wah!", dreht sich um und entfernt sich schnell ein paar Meter.

Eintrag 472: freinderlwirtschaft AT gmx.net

WG in der ich lebe, im 18. Bezirk in Wien. Zwei meiner Mitbewohner (J und T) führen ein eher gereiztes Gespräch.

J: "...sowas weiss ich einfach ganz genau, sollte jeder Mensch wissen."
T: "Und woher willst du das wissen.
J: "Ich hab da so meine gewissen Kreise."
T: "Weisst du J, das Problem mit den gewissen Kreisen ist nur, dass sie meist so ungewiss sind."

Eintrag 473: anonym

Ich (weiblich) arbeite im 3. Wiener Gemeindebezirk in einer IT-Abteilung. Unser Büro liegt prima an einem Gehsteig, wo auch kleine Erdenbürger problemlos bei unserem Fenster reinsehen können.

Eines Tages schlendert eine Mutter mit ihrer Tochter vorbei, der Kollege hat das Fenster offen, es sind einige Männer im Raum die über dies und das eifrig diskutieren.

Das Mädchen bleibt beim Fenster eine Weile stehen. Dann läuft es zur Mutter:

"Ach Mami, schau das hier ist nur für Männer! Nur für Männer!"

Eintrag 474: zitiere bei Glattauer

Kinderphilosophische Betrachtungen über die österreichische Sicherheitspolitik
Vor der elektronisch gesteuerten Bildfläche in der U-Bahn-Station Westbahnhof wurde ein kleiner Bub von seinem Opa auf das Leben außerhalb des Kindergartens vorbereitet. Ohrenzeugin Astrid D. überliefert:

"Mehr Polizisten für Wien", liest der Opa stolz vor. "Ist das gut, Opa?", fragt der Bub. Opa: "Ja, das ist gut." Bub: "Warum?" Opa: "Wenn es mehr Polizisten gibt, dann können sie besser auf uns aufpassen." Bub (verängstigt): "Wie aufpassen?" Opa: "Aufpassen, dass uns nichts passiert." Bub: "Wie, dass uns nichts passiert?" Opa: "Dass uns kein Einbrecher eine auf den Schädel haut."

(Pause, das Kind grübelt.) Bub: "Ich mag aber lieber, dass der Papa auf mich aufpasst." Opa: "Der Papa passt auf dich auf, und der Polizist passt auf den Papa auf." Bub: "Ich mag aber nicht, dass der Polizist auf den Papa aufpasst." Opa: "Wer soll dann auf den Papa aufpassen?" Bub: "Die Mama." Opa: "Der Polizist passt auf alle auf, auf die Mama, auf den Papa, auf dich und auf mich." Bub: "Und auf die Oma?" Opa: "Und auf die Oma." Bub: "Ich mag aber nicht, dass der Polizist auf die Oma aufpasst." Opa: "Warum nicht?" Bub: "Der Polizist soll auf den Einbrecher aufpassen."

Quelle: Daniel Glattauer, DER STANDARD Printausgabe, 3.9.2007

Eintrag 475: armin AT fuerst.priv.at

Im November 2006 in der H&M-Filiale in der SCS, Wien. Ich bin mit meiner Verlobten ebendort einkaufen und schon länger fällt ein junges Paar mit einem Kleinkind auf. Um ca. 16:15 stehen wir bei der Kassa und besagtes Paar kommt kurz nach uns ebenfalls zur Kassa. Mir fällt auf, dass sie nach einer Uhr suchen und keine haben.

Ich: "Wollen Sie die Zeit wissen?"
(Er drückt herum. Also eigentlich ja, aber er will nicht fragen.)
Ich: "Es ist 16:15."
Sie (zu ihm): "Na dann haben wir ja noch genug Zeit!"
Er (auf den Boden sehend): "Leider..."

Eintrag 476: steiner-andreas at gmx.at

Wien, 1. Bezirk, Herbst 2005
Deutsches Ehepaar (sie im Pelz, er eher unscheinbar) flanieren durch die Weihburggasse. Bei einem am Straßenrand geparkten Bentley bleibt er stehen und mustert das Auto.

F: "Reine Angeberei ist das! Nichts weiter! Reine Angeberei"!
M durch die Scheibe schauend: "Naja... aber gemütlich sieht er ja schon aus..."

Eintrag 477: steiner-andreas at gmx.at

Wien 7. Bezirk, Burggasse Cafe/Bar Wirr ca. 22 Uhr.
Das Lokal ist voll, ich stehe an der Bar (auch hier ist kein Platz frei) um zu bestellen. Neben mir bestellt ein Mann mittleren Alters bei der Kellnerin.

M: "Ein kleines Bier und einen Hocker bitte."

Die Kellnerin bringt ein Kleines Bier und einen Cafe.

M: "Öh, aber ich hab nur ein kleines Bier bestellt..."
K: "Ein kleines Bier und einen Mokka, oder?"
M: "Nein, das war nur ein Scherz."

Eintrag 478: steiner-andreas at gmx.at

Wien, 1. Bezirk, Schellinggasse, Juni 2007
Auf den Stiegen vor der Graphischen sitzt eine ca 15 jahre alte Schuelerin (F) und unterhält sich mit zwei um sie herumstehende Burschen (M) gleichen Alters. Sie streckt sich und entblösst Teile ihres Rückens.

M: "He! Kannst dir bitte deine Hose raufziehen?"
F: "Heast, sunst hear i von de Hawara immer: ziag owe die Hosn!"

Eintrag 479: pyrx at gmx.li

Wien 17. Nähe Mannerschnittenfabrik. Ein etwas verwahrlost gekleideter Mann begutachtet den Inhalt eines Metall-Müllcontainers und grummelt unverständlich. Ein etwas orange bekleideter Bediensteter der Magistratsabteilung 48 gesellt sich zu ihm, blickt ebenfalls in den Container und meint:

"Na, na, der Computer gheat do ned eina. Computer ghean ned zum Blech, wirklich ned."

Eintrag 480: grubernd at gmx.at

Mariahilfastraße, 16. Juni 2007; ca. 15 Uhr.
Würstelstandl bei der Neubaugasse. Drei Engländerinnen kommen etwas angeheitert um sich etwas zu Essen zu kaufen. Würstelbraterin (W) ist nicht gut aufgelegt.


W: "What do you want?!?"
E1: "Some meat please."
W: "No meat, no meat, just wurscht."

Eintrag 481: angelikajana at yahoo.fr

August 2007. Flughafenrestaurant in Wien Schwechat.
Die Dame am Nebentisch (ca. 30, etwas beleibter, im Gesicht ziemlich zugekleistert; falsche Fingernägel mit Glitzersteinchen) erklärt ihrem männlichen Gegenüber (etwa gleiches Alter, auch nicht gerade dünn, in unförmigen Shorts):

F: "... do is hoid dann a Hatschek woanders, oba sunst san die Ostsprochen jo olle fost gleich."

Eintrag 482: rg at monochrom.at

22. September 2007, ca. 20.00 Uhr
In der Wiener U-Bahnstation Karlsplatz unterhalten sich zwei wüst wirkende Männer. Folgender Gesprächsfetzen fiel, als sie an mir vorbeigingen:

"Bist du deppat. Des geilste wor der Hakenkreuz-Hasch. Net qualtitativ. Owa mi hots vui weggstöllt."

Eintrag 483: rg at monochrom.at

17. September 2007, ca. 16.00 Uhr
Vor dem Grazer Roseggerhaus sitzt ein Obdachloser mit seinem Hund. Ein kleines Mädchen nähert sich, der Hund findet Gefallen daran, mit dem Mädchen zu spielen. Der Besitzer registriert das gegenseitige Interesse, packt den Hund bei der Schnauze und schreit ihn an:

"Nix do! Die hot sicher an eigenen Hund! Du bleibst bei mir, verstehst? Sonst wirst eingschläfert. Host vastondn? Eingschläfert wirst!"

Eintrag 484: flox 3 at gmx.at

12. September 2007, ca 17:25 Uhr / Wien.
In der Straßenbahn Linie 42 Richtung Antonigasse. Schon beim Schottentor steigen vier ca. 25jährige Menschen ein (drei Männer, eine Frau) - vom langjährigen Drogenkonsum offensichtlich gezeichnet - und nehmen in den letzten Reihen Platz. Kurz nachdem sich die Straßenbahn in Bewegung setzt fängt, die angeregte Unterhaltung an (in einer Lautstärke, in der alle was davon haben):

M1: "Herst i sog's eich, es is nur mehr Orsch da"
F: "Jo, glaubst ma kriegt irgendwo noch was gscheites her? Ma wird eh nur mehr beschissn."
M2: "Jo, die Qualität is unter aller Sau, ohne schiaßn würd ma jo gor nix mehr gspian."
M1: "Beim Kola is ja a is selbe, i hab die letzten zwa Wochen 12 Gramm verputzt..."
F: "Naja wen wundert's"
M1: "Wast wos ma unlängst passiert is, i hab ma a Ladung in Knöchl gfetzt, war a bissl verfehlt halt..."
M3: "Herst schrei net so"

Ein Raunen geht durch die Straßenbahn, Leute schütteln ihre Köpfe.
Schließlich fährt die Straßenbahn bei der Station Währingerstraße ein.

F: "Herst, mir san ja bei da Währingerstraße, ihr Wachbirnen, mir san falsch!"
M2: "Pff, wo geht's da zrück"
F: "I waß wo, kummts."

Die Gruppe verlässt die Straßenbahn und stolpert zur Station in die Gegenrichtung.

Eintrag 485: flox 3 at gmx.at

Sommer 2006. In einer völlig überfüllten U-Bahn in Wien. Temperatur in den Waggons knapp über 40° C, verschwitzte Gesichter starren gelangweilt aus den Fenstern. Bis der Fahrer mit einer Durchsage für einen kurzen Moment alle Passagiere zum Lachen bringt:

U-Bahn-Fahrer: "Sehr geehrte Fahrgäste, genießen Sie die Fahrt in vollen Zügen!"

Eintrag 486: frucada at yahoo.com

2. September 2007, 17 Uhr Bahnhof Floridsdorf. Mann in Karnevalsgildenkostüm ruft kichernden Schulmädchen nach:  

M: "Do schaust im Google - kennst den, den Google? - Werner, Langenzersdorf. Und dann findst mi."

Eintrag 487: stefan at ask-us.at

28. September 2007, 4:12 Schadekgasse 2, Wien. Strassenkehrer gehen nebeneinander den Gehsteig entlang. Der eine schiebt den Karren, der andere trägt den Besen.Einer bis dahin unbekannten Konversation fögt der eine hinzu:

S: "Heit kenn ma froh sein, des ma in Krieg valuan hom. Sunst warad ma no Besatzungssoldaten in Novosibirsk oda Kaliningrad. Ob des lustiga warad wia do, was i ned."

Eintrag 488: boosthammer at freesurf.ch

Mittwoch 26. September 2007, ca. 22:05 Uhr, Basel Zentralbahnplatz. Zwei Männer (M1; M2) und eine Frau (F) mit Glatzen und Bomberjacken und ein dunkelhäutiger Mann mit Krücken. Die beiden Männer schreien in die Bahnhofshalle:

M1: "Verpiss di du Huere Arschgsicht!"
M2: "Scheiss Kommunischt!"

Dies geht gut 20 Sekunden so weiter. Bis die Frau zu den beiden ruft:

F: "Ey kömmet, länd doch de in rue, hülfet mr lieber dä armi Neger do z träschte..."

Eintrag 489: susanne at susannesaygin.de

Köln. In einem Buchladen, unlängst. Zwei Buchhändlerinnen (B1, B2) unterhalten sich:  

B1: "Ach, da isser ja wieder, der Macchiavelli!"
B2: "Ja, das is so'n Klassiker. Der geht immer. Wie 'Die Kunst des Krieges'."
B1: "Gut, dass du's sagst. 'Die Kunst des Krieges' müssen wir unbedingt wieder ordern. Fürs Weihnachtsgeschäft."

Eintrag 490: zoegernitz at gmx.at

18. Januar 2008, 15:45
ÖRK Blutspendezentrale, Wiedner Hauptstraße, am Gang

Arzt: "Grüß Gott."
Spender: "Sind sie Christ?"
Arzt: "Ja."
Spender: "Gut."
(beide ab)

Eintrag 491: john102 at gmx net

Innsbruck, 14. November 2007, in einer Filiale eines Drogeriemarktes. Ein älterer Herr zahlt an der Kassa.

Kassiererin: "So, bitte. Kassazettel?"
Kunde: "Danke, meine Frau wird's mir auch so glauben."

Eintrag 492: los-gehts at gmx.net

In einem Restaurant in Berlin, schon etwas länger her.
Am Nebentisch: Mutter, Vater (V), Tochter (T) (etwa vier Jahre alt).
Der Kleinen ist es offensichtlich zu langweilig und sie quengelt und nörgelt herum.

V: "Wenn du jetzt nicht ruhig bist, gehst du raus!"
T: "Ich will ja raus."
V: "Wenn du jetzt nicht ruhig bist, bleibst du hier!"

Eintrag 493: knurz@gmx.at

8. Mai "08, später Nachmittag, Nürnberger Ei. Ein Herr und eine deutlich ältere Dame gehen im Gespräch vorüber.

Er: "Dann hast Du die falsche Zahl eingegeben".
Sie (entgegnend): "Ich habe dreimal dieselbe Zahl eingegeben".

Eintrag 494: joh.mar AT gmx.net

Vor einiger Zeit im Tiergarten Schönbrunn, Mutter mit 2 Kindern, (eines davon wild herum schreiend und weinend) geht an anderer Familie (Mutter mit 1 Kind und deren Mann) vorbei.

Mutter1 zum weinenden Kind: Pssst, is scho gut, passt scho wieder...
Mutter2 zu ihrem Mann: A Waunsinn, wauns des bei mir mocht griagts glei moi a poar auf de Goschn, do schreits daun nimmer herum.

Eintrag 495: christian AT helve.org

Folgenden gesprächsfetzen zwischen 2 arbeitern auf der uni graz aufgeschnappt:

A: Der Herr Hofrat ist in letzter Zeit immer so nett und zuvorkommend.
B: Ja, das ist die Erhabenheit vor dem Verschwinden.

Eintrag 496: punkrockgirl AT kunstzeit.com

Irgendwann im frühen Sommer 2007
An einer Bushaltestelle vor einer Schule in Dornbirn, Vorarlberg.

Ein Mädchen sitzt neben mir auf der Bank, ein Junge kommt her und setzt sich neben sie.

Sie: "Und?"
Er: (zuckt mit den Schultern) "mmmjoahh.."

Den Rest der Wartezeit und auch die gesamte Busfahrt verbrachten die beiden schweigend.

Eintrag 497: punkrockgirl AT kunstzeit.com

20.06.2008, in Dornbirn, Vorarlberg.

Ein paar an unserem Haus vorbeigehende Teenager, die ich durchs offene Küchenfenster hören konnte.

A: "Wir könnten ja über den Zaun klettern."
B: "Ja, aber dann wären wir ja beide nich drüben."
A: "Doch, ich schon."

Die Logik dahinter blieb mir bis auf Weiteres verborgen... ^^

Eintrag 498: meisterhp AT googlemail.com

Mitte 2007 - Mülheim an der Ruhr,U 18, zwei ca. 16-jährige Baseballkappenträger

Kappe 1: "Wo fährße?" (soll heißen: wo fährst Du hin?)
Kappe 2: "Ich fahr' Schule, ich hab Zukunft!"

Eintrag 499: khage AT web.de

Schon ein paar Jahre her:
Im Discountmarkt: Die Kasse macht seltsame Geräusche.
Eine Kassiererin zur Kollegin.

K: "Wat ratatatta drin?"

Eintrag 500: barni1285 AT hotmail.com

Februar 2005, proMente Wohnbetreuung, Linz

Ich beginne meine einjährige Zivildienerzeit in der proMente Wohnbetreuung in Linz. Ich bin für Gespräche, Begleitungen zu Ärzten und Ämtern und für die Instandhaltungen der Wohnungen zuständig. In der ersten Woche klärt mich ein Sozialarbeiter über die Reinlichkeit der Klienten auf:

S: In der XY-WG kannst vom Boden essen!

Pause

S: ... aber nicht weils so sauber ist, sondern weil soviel dort liegt!

Eintrag 501: florian.kienesberger AT gmx.at

Kürzlich im Flugzeug von Frankfurt nach Helsinki. Es werden die bekannten Wägelchen durch den Gang geschoben und Getränke ausgeschenkt. Zwischen Stewardess (S) und Fluggast (F) ergibt sich folgendes Gespräch:

S: Kann ich Ihnen etwas zu trinken anbieten?
F: Haben Sie auch etwas Gesundes?
S: Äh..Orangensaft, Apfelsaft,.. Wasser?
F (überlegt kurz): Gut, dann ne Cola.

Eintrag 502: leobasil AT gmx.net LeoBasil

Neulich bei meiner Verwandtschaft (Tante und Onkel zueinander):

F: Du, da Lidl hat keine Eier!
M: Wer is da Lidl?

Eintrag 503: laientheater AT gmx.at

Folgendes erreignete sich bereits im Oktober 2002:

als wir das cafe voodoo in der wiener westbahnstraße verlassen wollten, standen noch vier personen an der bar. alle vier sahen aus, als hätten sie irgendwann einmal gegen irgendetwas revoltiert, wogegen genau aber längst vergessen. rot-schwarz gestreifte röhrlhosen, palestinänser-schals, jesus-sandalen, einer trotz des kalten herbstwetters sogar barfuß. vom tisch aus hörte man eine angeregte und etwas alkoholgeschwängerte diskussion, konnte aber nicht wirklich verstehen worum es ging. beim vorübergehen konnte man diesen kurzen dialog wahrnehmen:

Gast 1:"i waas genau, do wor wos mit an revoluzza!"
Gast 2:"genau. do wor wos mit an revoluzza."
Schweigen.

Was, sollten wir nie erfahren, wir verliesen gerade das lokal.

Eintrag 504: Frl.Rossi AT gmx.at

letztens in einer Ringbim. Ich setze mich neben eine Dame, schätze Mitte 40, und versuche zu lesen. Wir kommen an der Uni vorbei.

F (definitiv an mich gerichtet): da habn wir früher noch studiert.
I: mhm, da studierens auch jetzt noch.
F: nein, ich habe ja Jus studiert. das ist ja jetzt nicht mehr hier.
I: stimmt.
F: sie studieren auch?
I: ja
F: was denn?
I: Theaterwissenschaft.
F (dezent uncharmant): pha, das habens früher auch studiert, wenns nix arbeiten wollten.

Eintrag 505: selina_batliner AT hotmail.com selina

aarau, 17.4.08
wir stehen am schalter, neben uns ist ein etwas älterer vermutlich engländer(E), der etwas nicht versteht was im das junge fräulein(F) am schalter erklärt

E: i don t understand that..everytime i come here somebody wants to tell me what is new and good and....

F: ja, ä yes i am sorry.

E: This world is sick,

everybody has gone crazy....
...exept ...exept...me!!!

Dann dreht er sich um und geht.

Eintrag 506: geheim_13 AT yahoo.de graciella de pompom

U6/Westbahnhof, ein Schäfermischling und ein Mops geraten sich verbal in die Haare, ein Kind beginnt zu schreien, worauf die Besitzerin mit dem Mops genervt aussteigt, der 15-Jährige mit dem Schäfermischling setzt sich verschüchtert ob der allgemeinen Aufmerksamkeit ins Eck, beruhigt den Hund.

"Schau, jetzt hast das Baby zum weinen bracht. Wennst das nochmal machst, kommst ins Tierheim!"

Eintrag 507: waitingforwedding AT gmx.de Tulipan

Kassel, im Edeka. Vor mir steht noch ein Mann an der Kasse an. Beim Zahlen gibt er der Verkäuferin unter anderem eine Euromünze.

Die Verkäuferin dreht den Euro und betrachtet intensiv die Münzenrückseite, auf der König Juan Carlos I. abgebildet ist.

"Woher die nur kommt?" fragt sie.

"Mmh. Vielleicht aus Italien?" vermutet der Mann.

"Nein, die sieht anders aus. Ich habe zuhause alle."

"Vielleicht die Niederlande?" sagt der Mann, nun schon etwas ungeduldiger.

"Nein, das kann auch nicht sein." Man sieht die Gedanken der Verkäuferin förmlich rattern. "Ich weiß - die kommt bestimmt aus Ägypten!"

Eintrag 508: erwin.rieser AT gmail.com

Handy-Gespräch im ICE Frankfurt Wien, am 28.Juli 2008:

M: Es macht keinen Sinn hinzufahren, die Hälfte meiner Bekannten ist tot,
die andere auf Urlaub.

Eintrag 509: annaczypka AT web.de a

nachmittag, berlin-neukölln, belebte straße. eine dicke blondierte frau redet aufgebraucht auf zwei männer ein.

"hier jehtet nich um rassist oder nich, hier jehtet um freundlischkeit!"

Eintrag 510: lucemferens AT gmx.de Lucemferens

31. Juli 2008, 9:35
Ein blinder Mann spielt eine Drehorgel in der Unterführung zwischen Stadtgarten und Marktstätte in Konstanz. Eine alte Frau hält ihm einen 5-Euro-Schein hin.

F: (etwas verärgert) "Ja wollen Sie nicht oder was??"
M: "Äh.. was denn?"
F: "Ja ich will Ihnen Geld geben!"
M: "Eh.. das kann ich nicht sehen, Entschuldigung - ich sehe nichts!"

Eintrag 511: oktalon AT gmx.de Oktalon

Dialog zwischen zwei dicken Kindern (ca. 7 Jahre alt) am Strand von Canyamel (Mallorca) im Oktober 1993:

M: Soll wir Baywatch spielen?
J: ?
M: Du spielst den Knight-Rider und ich die Pamela Anderson!
J:?

Eintrag 512: oktalon AT gmx.de Oktalon

Gespräch zwischen meiner Mutter und ihrem Enkel (10) im November 2007:

E: Was war der Jesus eigentlich von Beruf?
M: Tischler
E: Was iss'n das?
M: So was wie ein Schreiner, mit Holz arbeiten!
E: Aha, Krippen schnitzen?

Eintrag 513: elisabeth.rusch AT gmx.at lisbeth

Vater sitzt auf einer Parkbank, sein 3jähriger Sohn steht ein bisschen entfernt und sagt zu jedem, der an ihm vorbeigeht:

"pinst du, pinst du...."

bis sein Vater das ganz entrüstet bemerkt und streng meint:

"sag amal, moritz, spinnst du?"

Eintrag 514: a0000253 AT unet.univie.ac.at mrks

24. Oktober 2008, etwa 9:50 in der S-Bahn vom Flughafen nach Wien
Eine Pensionistin mit pastellgelben Haaren, lila Hose, rosa Pullover und hellgrünlicher Weste mit dazupassendem Lidschatten begiebt sich an das andere Ende des Zugabeils:

P: "Entschuldigung! Könnten Sie da zumachen – es zieht so!"

M (während er das Fenster nach oben schiebt): "Und bei mir stinkts ...!"

P (während sie wieder zu ihrem Sitzplatz zurückkehrt): "Na, dann ziehn Sie sich halt a bissl aus!"

Eintrag 515: thomasissimus AT gmail.com thomasissimus

8. november 2008, straßenbahnlinie 26 richtung aspern, in der rückwärtigen garnitur, kein ULF, ein älterer herr (ä.h.)(ca. 85 jahre alt) im staubmantel und mit hut zu einem ca. 12 jährigem pflichtschüler:

ä.h.: ....wir haben ja nach dem 2. weltkrieg nichts gehabt. wir haben nach 1945 alles aufgebaut. das könnt ihr jungen euch gar nicht vorstellen.. wir haben wirklich fast nichts zum essen gehabt - wir haben damals "datteln" und "fett" noch mit "u" geschrieben...

Eintrag 516: florian.neth AT gmx.at

In einer Wiener U-Bahn, schon einige Jahre her.
Typische Situation, das Signal ertönt, begleitet vom "Zug fährt ab". Trotzdem springt noch einer durch die sich schließende Tür, was den Zug weiter aufhält.
Kommentiert der Fahrer grantig durch den Lautsprecher:

F: "Host ned ghert "Zug fährt ab"?"
(und dann ein bissl leiser)
F: "Orsch du"

Eintrag 517: leo AT gnowsis.com Leo Sauermann

Samstag Abend, 25.4.2009, Kaiserslautern, Deutschland, Stadtzentrum.
Ein bedudeltes Sozialfall-Pärchen bewegt sich uns entgegen, mit etwas Abstand von einander ruft/krächzt sie ihm nach. Sie spricht deutlich zu laut.

Sie: Esch ham doch eine Schweigelübde! Esch bin ne Nonn!
Sie: Ne Nonn!

Eintrag 518: psilo82 AT hotmail.com

2. Mai 2009, ca. 20.30
Getränkebestellung im Akakiko in der Rotenturmstraße.

Gast: "Ich hätte gern einen Radler."
Kellnerin: "Mit Fanta?"
Gast: "Ja, ist ok."
Kellnerin: "Wir haben aber nur 7up Orange."

Eintrag 519: marcus AT venturi.de

März 2009
In einem NETTO-Supermarkt in Tegernheim bei Regensburg.

Eine ältere Frau (D) und ihr Mann (M) stehen vor mir an der Kasse. Der Kassierer (K) zieht die Waren über den Scanner.
Sie murmelt eine kurze Frage zu ihrem Mann, dieser meint sie solle den Kassierer fragen.

F: Ham' sie an Lavazzo?
K: Einen was?
F: An Lavazzo?

Der Kassierer hat offensichtlich keine Ahnung, daß es einen Kaffee der Marke Lavazza gibt und fragt telefonisch bei der Chefin nach um sich dann wieder an die ältere Frau zu wenden...

K: Wofür brauchen sie das?

Diese Fragestellung machte mir klar daß auch seine Chefin keine Ahnung von Kaffee hat, aber ich hielt mich zurück...

F: Wofür, na zum Trinken.
K: Zum Trinken?
M: Des is a Kaffee!
K: Ach so, nein so einen Kaffee haben wir nicht da...

Eintrag 520: walk.ch AT gmail.com

29. Juni 2009, etwa 18:15 Uhr
Ein Pärchen steht im Coop-Pronto in der Passerelle des Basler Hauptbahnhofs. Die Frau steht vor dem Brotregal, der Mann etwa 5 Meter dahinter.

F: Ich muess niese
(Dreht sich um, geht zu ihrem Freund/Mann legt ihren Kopf auf seine linke Schulter und niesst ihm auf sein T-Shirt)
M: Gsundhait!
(Sie dreht sich nach dem Niesen um und schaut sich wieder das Brotregal an, er geht zur Kuhltruhe mit den Getränken)

Eintrag 521: irrelevant D.S.

Dialog zwischen einer Hausfrau um die 50 (sehr gut angezogen und mit Gold behängt wie ein rumänischer Zuhälter) und dem Vortragenden, beim Waffenführerscheinkurs im Seminarraum:

HF: "Stimmt das, dass man die Colt im Scanner nicht sieht?"
V: "Sie meinen ob man die Glock im Metalldetektor nicht bemerkt?"
HF: "Ja!"
V: "Nein!"


Eintrag 522: fabrizio.derossi AT hotmail.com Fabrizio De Rossi

Irgendwann 2008, McDonalds Mariahilferstraße, ich war mit einem Freund und einer Freundin (M, W) unterwegs gewesen, auf der Straße haben uns ein paar Türken (um die 17 Jahre) genervt. Selbige waren dann auch in besagter McDonalds-Filiale, ich gerade am Bestellen, einer der Türken (T) redet meinen Freund blöd an.

T: "Ey du, isch kenn disch!"
M: "Ich glaub eher ned."
T: "Ohja Oida, du kommst du!"
W: "Oida du gehst du!"


Daraufhin sind die Türken wortlos verschwunden.

Eintrag 523: fabrizio.derossi AT hotmail.com Fabrizio De Rossi

Wien, 2008, irgendwo in der U6, meine beste Freundin (F, aus dem 15.) sitzt gelangweilt herum, als eine Gruppe junger Türken (T) einsteigt.

T: "Und das is voll oarg oida, isch glaub isch bin im falschen Film!!!"
F: "Ich glaub eher du bist im falschen Land."


Stille

Eintrag 524: marionsgrins AT sms.at marion

Wien, in der U6.
Bahn fährt los und eine Durchsage ertönt:

"An den Herren im weißen T-Shirt:
Man kann Regeln auf zwei Arten brechen. Die eine Art ist mit Intelligenz. Die andere haben sie uns gerade sehr ansehlich vorgezeigt.
Regeln sind nicht nur aus Spass da, und ich habe noch nie jemanden auf eine derartig dumme Art einsteigen sehen. Auch wenn sie mir das jetzt nicht glauben, aber man kann eine U-Bahn auch normal betreten.
Sie sollten die kahlen Flecken in ihrer Landkarte des logischen Denkens einmal auffüllen. Danke."

Eintrag 525: yeahhhh AT gmx.net Ninna Ka

An einer Supermarktkasse morgens gegen 8 Uhr im Sommer 2008. Ein Bauarbeiter wuchtet 5 Pakete zu je etwa 10 Rollen Klopapier auf das Förderband der Kassa.

Kassiererin: "Na, Sie haben heute aber auch noch viel vor"
Bauarbeiter: "Ja, das wird heute so ein richtiger scheiss Tag"

Eintrag 526: yeahhhh AT gmx.net Ninna Ka

Wien 16, Winter 2008/09 kurz vor Ladenschluss:

eine Verkäuferin in einem Supermarkt regt sich lautstark über unordentliche Kunden auf (nur ein paar Schritte neben ihr die Warteschlange an der Kassa):

"daschlog'n g'heans olle, de gfrasta - unnedichs g'sindel des blede - ollas oaschlecha"

Eintrag 527: a0000253 AT unet.univie.ac.at mrks

12. August 2009, ca. 11 Uhr
Eine junge Mutter steht mit ihren 2 kleinen Kindern in einer Warteschlange am Bauernmarkt in Purkersdorf. Das eine Kind ist etwas mit dem Essen einer Leberkäsesemmel überfordert, das andere mit dem Halten seiner Babyflasche, welche dann auch klirrend zu Boden fällt.
Während die Mutter die Glasscherben vom Pflastersteinboden einsammelt:

Kind: "Hab nicht gewußt, daß das hin wird... Aber der Boden ist nicht hin??"

Eintrag 528: saua AT gmx.net Joachim Sauer

Gruppen von 3 jungen Bubenverlassen gerade das Ars Electronica Center ("Museum der Zukunft"). Einer trägt einen kleinen Hund auf dem Arm.

Bub #1: Gassi gehen! Gassi gehen!
Bub #2: Kum, I zag da di Steuerung!

Eintrag 529: chris

Bibione 2001, vor einem Geschäft für billige Bekleidung, Luftmatratzen und Schwimmtiere. Ein Herr(H), bayrischer Abstammung auf eine Frage seiner Frau. Mein Vater zitiert das seither sehr häufig.

H1: Na in den Ramsch geh i da nimma nei.

Eintrag 530: web AT stachel.at Stachel

Ich gehe auf dem Weg zur Ubahn an einer kleinen Autowerkstatt im Stuwerviertel vorbei. Da donnert es aus der Halle heraus:

"Scheiß Autos. Des gibt's doch ned."

Eintrag 531: RiesnGocki AT sms.at mutzi

Eine Freundin (F) und Ich gehen am Westbahnhof durch die Halle. Ein Obdachloser (O) spricht uns an:

O: Herst hobstes a bissl a klaangöd vielleicht fia mi übrig?
F(wirklich betrübt): Nein tut mir wirklich leid, ich bin selber zur Zeit völlig pleite!!
O: No wie wars donn mit Orbeitn?!

Eintrag 532: thewhoregalore AT gmail com

Auf dem Schulhof eines Neuköllner Gymnasiums, Ende der Hofpause im Winter 2010.
Zwei Jungs aus der Unterstufe.

J1: "Wir waren früher alle mal schwarz!"
J2: "Wo kommen dann die weißen Menschen her?!"

Eintrag 533: sushimasaka AT gmx.at

20. april - morgens - trafik in wien 20.
ein älterer herr (etwa 85) sieht sich hilflos um ehe er die trafikantin (etwa 60) um hilfe bittet:

er: gnädiges fräulein! ham sie auch geburtstagskarterln?

sie: ja freilich. was soll´s denn sein? was junges, flottes oder a bisserl mehr was gediegenes?

er: ich bräucht 2, eins für die traude, mei frau, und eins fürn seeligen (anm. adolf hitler), wissns eh! die haum jo beide heut´ ...

Eintrag 534: Leo AT gnowsis.com Leo Sauermann

Bus 39a, 14.6.2010, ein kultiviert aussehendes, großgewachsenes Mädchen (M) um die 18 Jahre alt betritt telefonierend den Bus. Ihr etwas tiafer Akzent schlägt sich mit der Umgebung des 19er Bezirks, ihr gefährliches Halbwissen ebenso.

... Hab ich gehört man kann nur 8 Stunden im Monat schwanger werden ... Die Eizelle stirbt ab ... Also bin ich nicht schwanger ...

Eintrag 535: psilo82 AT hotmail.com

Juni 2010, abends ca. 22.00 Uhr.
Drei Burschen ungefähr Anfang zwanzig im 74A Richtung Wien Mitte. Gesprächsfetzen:

Bursche: "Nur schnackseln so die ganze Zeit und Hurerei, des is auf Dauer a nix..."

Eintrag 536: psilo82 AT hotmail.com

24. Juni 2010, ca. 20.15
Ein etwa 15-jähriges Mädchen telephoniert am U3-Bahnsteig Kardinal Nagl Platz.

M: "Morgen gehen wir wieder ins Kunsthistorische Museum- ich hab keine Lust... und sag Mama, dass ich ur geile Nägel habe."

Eintrag 537: psilo82 AT hotmail.com

17. Juli 2010, ca. 10 Uhr
In der Schnellbahn von Gänserndorf nach Wien Mitte.
Eine ältere Dame weist einen Halbpreisfahrschein vor. Darauf der Schaffner:

S: "San Sie a Hund oder a Kind? I glaub ned..."

Eintrag 538: der_fux AT hotmail.com Helmut

19.11.2010, 7:50 Uhr, Wien (20. Bezirk)

Eine Frau geht an meinem Fenster vorbei und sagt:

"De miass ma ausnutzn, de Steiazohla!"

Eintrag 539: psilo82 AT hotmail.com

2.12.2010, Hauseingang Baumgasse, Wien.
Gespräch zwischen einem älteren Herrn und einer älteren Dame, beide ca. 70.

Älterer Herr: "Na do wern heit de Fetzn fliagn bei da Krampusfeier, na bumm..."

Eintrag 540: pn0303 AT gmail.com pn0303

Ein junger, modischer Türke fährt mit seiner Freundin in der Straßenbahnlinie 49 Richtung Hütteldorf. Sie murmelt irgendetwas. darauf er:

Er: "Wassagstdu? Wennst deppert bist fick ich dich in Arsch!"

Sie spielt lustlos auf ihrem handy herum und antwortet:

"Jö, schön."

Eintrag 541: wasserturm AT chello.at

samstag, 22.02.11 in der buchhandlung im columbuscenter, 1100 wien. junges gemischtgeschlechtliches pärchen um die zwanzig wendet sich an den buchhändler.

sie: "ham sie schwule literatur?"
der buchhändler: "belletristik oder sachbuch?"
sie: "i weiß ned. der opa hat geburtstag und hat g'sagt er liest so gern schwule literatur."

Eintrag 542: Spam2012 AT leobard.net Leobard

26.3.2012, um 08:30 in der S45. Ein Mädel (M) Spiegelsonnenbrille, um die zwanzig, Wiener Slang, spricht mit jemandem am Telefon (T) über die Ereignisse vor diesem Montagmorgen.

M: Zuerst hat er mi ned schlafn lassen bis Eins, dann had er mi aufgweckt um halba Drei. Dann geht der Wecker um Sieben.
T: ....
M: Na weil a söba ned schlofn kann, der Bimbo. 
T: ...
M: I nehm ma nie wieder an arbeitslosen Haberer, der geht mir nur unnötig am Oarsch. 

Eintrag 543: mape01 AT gmx.at

12.5.2012, Bekleidungsgeschäft Adler, 1230 Wien Triesterstraße
Diskussion in der Nebenkabine

Sie: Ohne Murren wirst des jetzt probieren!
Er: irgendwonn daschlog i die Oide....

Konnte die beiden danach noch sehen, ein Ehepaar ca. 60 Jahre alt

Eintrag 544: tatjana.lesjak AT gmail.com Tatjana

Schauplatz: Hofer, an der Kassa.
In meinem Blickfeld die (damals) neuest Ausgabe der unverzichtbaren Tageszeitung "Österreich". Die Schlagzeile: "Immer mehr Tote an Bahnübergängen" (o.ä.)
Hinter mir ein ungeplegtes Paar. Beide etwa Mitte 40.

F: Heast, schau da des an. Host gsehn? Scho wieder a Toter bei am Bahnübergang!
M: Jo, des is a Wohnsinn.
F: Jo.
M: Früher wor des net so schlimm.
F: Jo
M: Des is wegen des ganzen Tschuschn.
F: Jo
M: De kumman her und mochn, wos woin. Und boid werma olle Kopftiachln trogen miassn. Und dann kummans mit dem Bin Laden zu uns und dann samma olle denen ihre Sklaven.
F: Jo
M: Jetzt konnst nimma aus deim Haus geh. Wirst ja daschossn!
F: Aso?
M: Na sicha. Sichalich.

Ich hatte zu dem Zeitpunkt schon bezahlt. Ich dreh mich nochmal um und beginne mit dem Mann zu diskutieren, weil ich das nicht so im Raum stehen lassen wollte. Ein Gespräch war nicht möglich.

M: Wos is? Host an Pecker?

Dann sind die beiden gegangen.

Eintrag 545: t.wolflehner AT gmail.com AY EE OOOO!

Wien, März 2010, Straßenbahnlinie 9. eine ältere Frau führt folgendes Telefonat:

"Gib mir etwas, das mich auf Dich stolz macht! Schau, dass Du aus Deiner Misere rauskommst, dass Du dein Leben endlich in den Griff bekommst, eine Familie gründest..."

Kurzer Einwurf des Angerufenen (nicht hörbar), darauf die ältere Frau:

"Ich soll mich später bei dir rühren? Gut, mach ich! Schlaf dich aus, mein Lieber, ich denk an Dich!"

Eintrag 546: ralf AT rosinger.net ralf rosinger

29. März 2012, Abends im 29A Richtung Großfeldsiedlung

Drei junge Erwachsene die anscheinend gemeinsam in die Schule gegangen sind, unterhalten sich angeregt über die sexuellen Erfahrungen des einen anwesenden Burschen. Hier eine gekürzte Fassung des Gespräches:

F (über M1): Ich glaub wenn ma die Weiba zählt mit denen du alla puddat hast vergeht ein Jahr.
M2: Warte, ich glaub ich kann sagen wie viele das waren. (Beginnt leise zu zählen)
F: Heast, versuchs gar ned, das schaffst ned zum zählen!
M1: Keine Ahnung wie viele das waren, aber es waren ur viele.um 18:45
F: Du männliche Hure!
M1: Du hast dafür mim Mario puddat!
F: Stimmt gar nicht, er war nur kurz drin.
M2: Also habts puddat!
F: Das ist doch kein puddan wenn er nur kurz drin war.
M2 (sehr laut): Wenn der Penis in die Muschi eindringt ist das Puddan!
F: Du als Jungfrau brauchst gar ned reden! (lacht)
M2: Bin scho seit der 3. Haupt keine mehr.
F: Jo sicher...
M1: Ich bin scho seit der 1. Haupt keine Jungfrau mehr.
(Seine Feststellung geht im Gespräch von F und M2 unter und er wiederholt diesen Satz 3x sehr laut)

Das Wort Puddan fällt noch sehr oft und nachdem F aussteigt interviewt M2 fleißig weiter.

M2: Warst mit all den Weiban zam die du puddat hast?
M1: Ich war mit ur vielen zam (...)

Dann musste ich (leider) aussteigen...

Eintrag 547: dirtybasti AT web.de

Neulich in der Straßenbahn.
NO URBAN LEGEND!!!
Zum Setting: ein Kind mit einen Lebkuchenherz, Aufschrift: Tigermaus
Neben ihm die Mutter, gegenüber, eine alte Dame und neben der Dame ein jugendlicher Osteuropäer ca. 16

Alte Frau: Was ist denn eine Tigermaus? Hast du schonmal eine gesehen?=
Kind: Nein
ALte Frau: Ich hab auch noch keine gesehen.
(Frau zu dem Jugendlichen wendend):Hast DU schonmal eine gesehen?
Jugendlicher schüttelt gelangweilt den Kopf * WAYNE*

Eintrag 548: fra AT monochrom.at Fra

11.12.2012, ca. 23:00 Uhr.
Dr.Karl-Renner-Ring, Kebap-Stand. 2 klassische Österreicher bestellen Außergewöhnliches.

Ö1: Bitte eine Kebapsemmel, leer, mit Schinken, Salami, Knoblauch und viel Pizzakäse.
K: Mammamia. Du haben Magen wie Schwein. So wie hineingeht, geht wieder hinaus.
Ö1: Jo, aber da hab ich eh noch ein paar Stunden.

Eintrag 549: psilo82AThotmail.com

28.1.2013, ca. 18 Uhr
Thalia-Buchhandlung Wien 3. Ich bin an der Kassa und bezahle meine Bücher. Die Kassakraft- Anfang 20, weiblich- möchte mir ein Sackerl geben.

Ich: "Bitte nicht."
Kassakraft (etwas verwundert): "Ok, ok..." (Legt ein Lesezeichen in eines meiner Bücher.)
Ich (nehme das Lesezeichen aus dem Buch): "Kann ich das bitte auch dalassen?"
Kassakraft (schon irritiert): "Na gut, wie Sie wollen."
Ich: "Danke."
Kassakraft (steckt die Rechnung in eines meiner gekauften Bücher): "Die muss ich Ihnen aber geben, sonst sind sie am Arsch, wenn Sie kontrolliert werden!"

Eintrag 550: Leobard

A und B, Männer, jeweils etwa die 27 Jahre, im Malergwand, um 18:10, sichtlich erfreut nach harter Abend Feierabend zu machen. Gehen Richtung 38er Station Glatzgasse.

A: Wir fahrn aufe, saufen a Blech und rauchen a Tüte, Oida.
B: Guat. Diesmal rauch I vielleicht a mit, Oida.
A: Ah. I hät da eh nix gebn, sonst scheißt da die Oide wieder was, Oida.

Eintrag 551: klausgy AT gmail.com Mik

Hier ist eher weniger Dialog dabei aber ich fand die Situation trotzdem erzaehlenswert. Im Hofer in der Zirkusgasse, Wien ist eine lange Schlange an der Kassa, ein aelterer Herr bittet mehrmals um die Eroeffnung eines zweiten Schalters. Nach dem er keine Antworten bekam geht er ganz nach vorne und spricht den Kassierer nochmals direkt und lautstark aus 2 m Entfernung an, dieser zeigt absolut keine Reaktion. Darauf beginnt der Herr fluchend seine Einkaeufe in irgendeiner grossen Kiste (mit Sonderposten o.ae.) abzuladen, ploetzlich eilt von hinten eine neue Kassiererin und ruft die Eroeffnung einer zweiten Kassa aus, allerdings wieder ohne den Herrn im geringsten zu beachten. Dieser befindet sich nun in einem Zwiespalt und entscheidet sich dann die bereits deponierten Einkaeufe wieder herauszubefoerdern (was etwas umstaendlich aussah, weil er sich dabei so tief in die Kiste buecken musste).

Eintrag 552: psilo82@hotmail.com

10.April 2013, 17:10 Uhr, Station Meidling, Schnellbahnwaggon.
Gedränge im Waggon. Zwei junge Männer (M1, M2) wollen Platz nehmen. Ein ihnen offensichtlich Unbekannter drängt sich durch.

M1: "Oida host an Poscha? Ich weich aus und Du drängst Dich da durch? Kannst ja auch ausweichen... (M1 und M2 nehmen Platz) Leit gibt's do...zzz"
M2: "Jo, Wien..."

Eintrag 553: blilpzulpAThotmail.com thomas glatz

Plage

München - Harras

Zwei mittelalte Damen unterhalten sich aufgebracht.


A: Ja des Bier und des Salz, des hilft überhaupts nixn.

B: Und gerade bei
Regen kommens.

A: Die Schnecken von heute, die werden immer schlauer.

B: Ich sag ihnen was (geflüstert) : Des is nämlich die Evolution!
A: Mir hammer heuer eine Patentschneckenfalle kaffd. Die hat überhaupt nix geholfen. Trotz am Patent!

Eintrag 554: blilpzulpAThotmail.com Thomas Glatz

Njswnstn

Unterschleißheim bei München
Ein Amerikaner mit Straßenkarte Bayern, im Begriff diese aufzufalten fragt einen Passanten.




Sorry, man.
I have a question.
There must be a castle somewhere near.
I don´t know the name of it but Walt Disney has got a copy of it in Disneyland.
It´s called somethng like "Njswnstn". Do you know "Njswnstn?"

Passant läuft verschreckt weiter.

Eintrag 555: blilpzulp AT hotmail.com

Zug Burghausen-Mühldorf auf Höhe Altötting. Ein Student und eine Studentin unterhalten sich.

A: "Der hat sich verpflichtet. Der is beim Bund und geht nach Afghansitan. Und wenn er seinen ersten Menschen erschießt, sagt er, läßt er isch Datum und Uhrzeit auf den Zeigefinger der rechten Hand tätowieren."

B: "Des wär nicht so meins."

Eintrag 556: mail99 AT gmx.org Chris

U-Bahn in München zur Stoßzeit, die Rolltreppe raufwärts ist voller Menschen. Ein End-fünfziger Spießer-Pärchen blockiert nebeneinander stehend alle Leute, die nach allgemein bekannter (!) Sitte auf der "linken Spur" hochgehen wollen. Ein junger Mann bittet höflich, ob er vorbei darf - der ältere Mann (M) geht zur Seite, und dann ruft er dem Jungen im besten, übermäßig akzentuierten Piefke-Oberlehrer-Ton (bin selber P.) hinterher, damit es ja alle in 10 Meter Umkreis hören:

M: "Eine Rolltreppe ist zum Stehen, und nicht zum Gehen! Bedenken Sie doch mal die Unfallgefahr!"

Eintrag 557: mail99 AT gmx.org

Griechische Insel, vor ein paar Jahren. Am Nachbartisch sitzt eine Dreiergruppe, eine davon (F) Typ gealterte Friseurin mit Blondierung, die ihren beiden Begleitern ihre (falschen) Kenntnisse über die Gefahren des Tieftauchens in Englisch mit allerbreitestem österreichischen Akzent erzählt:

(F): Wenn ju deif tu diep, se plombs go out of your teeth bicos of se prescha!

Eintrag 558: mail99 AT gmx.org

Vor ca. 10 Jahren, Uni München. Ich habe Medizin studiert und auch einen Psychiatrie-Kurs belegt. Der Professor (M) für klinische Psychiatrie lässt eine junge Patientin in den Saal holen, die der Gruppe ihr Problem erzählt. Sie ist davon überzeugt, dass wo sie geht und steht ihr die Männer in einem fort auf die Brüste starren. Danach verlässt sie wieder den Saal. Stille.

Darauf der Psychiatrie-Professor M, versonnen aus dem Fenster blickend, halblaut und mehr zu sich selbst: "Die spinnt ja."

Eintrag 559: mail99 AT gmx.org

Ca. 2012. Ich (I) sitze im Büro und trage ein T-Shirt mit der Zeile "I love the smell of Napalm in the morning", eines der bekanntesten Zitate aus dem (Anti-)Kriegsfilm 'Apocalypse Now'. Mein Kollege (M), US-Bürger, Waffennarr und bis etwa ein Jahr zuvor Panzerkommandant in der US-Army im Irak, kommt in mein Büro und liest den Spruch. Ich versteh mich mit ihm sehr gut.

M: "Cool - but take care that you don't run into some peace-loving German with that Shirt!"
I: "Oh, no worries, I AM a peace-loving German..."
M: (Sichtlich verwirrt, verlässt wortlos mein Büro)

Eintrag 560: blilpzulp@hotmail.com Thomas Glatz

Ein Landwirt aus Birken in Niederbayern liest in der Regionalzeitung vom Oktoberfest, schüttelt den Kopf und meint:

Wenns Bier gnua arbat, na gibts a Rauferei.

Eintrag 561: blilpzulp@hotmail.com

Beim Discountbäcker im Münchner Westend entzündet sich am Karfreitag schon am frühen Morgen eine religionsphilosphische Debatte.

Kunde: "Na gibt´s heid bei Dir a Spinattasch`?
Verkäufer: Naa, die gibt´s nur am Gründonnerstag. Wobei des ned stimmt. Des "Gründonnerstag" hat nämlich mit "grün" übahaupt nix zu tun, des kommt nämlich von "greinen", also "woana".
Kundin: "Zwei Seelen, drei Brezen".
Kunde: "Warum hams gwoand? Der Jesus ist doch erst am Freitag kreuzigt worn?
Verkäufer: Des scho, aber gwoand hams am Donnerstag scho aa. Da is er nämli kreuzigt und gfanga worn.
Kunde: Naa, nur gfanga. Deswegen hoasts "Gründonnersdog". I kenn die Bibel schon gut.
Verkäufer: I kenn die Bibel scho aa. I hab nur Oanser ghabt in der Schui in Religion. Aber nur Altes Testament.
Kundin: Gems mer drei Brezen und a Mohnsemmel.

Eintrag 562: blilpzulp AT hotmail.com

Ein Russe und ein Türke sitzen in einem uigurischen Imbiss im Münchner Bahnhofsviertel und diskttieren lebhaft.

R: "Weißt was ist "Zugenbrecher"? Weißt was ist das?
T: "Nein, Mann ,weiß nicht. Was ist "Zungenbrecher"?
R: "In Ulm und um Ulm herum." Habän wir in Deutschkurs geläsen. Draißig "Zungenbrecher" in Buch.Ist deutscher Spruch, där Zunge fast kaputt macht. Hab ich ollä auswendig gemacht in Kopf. Nicht ollä. Aber zwanzig. "Fischärs Friäjts fiäscht friäschä Fischä. On därr Kassa ställn si a o, on där Kassa stelln si e a o. Und an därr Kassa ställn si e a a e a o. Oder: Schellät sä an sällärä Schäll. Sell Schäll schällät ät. Schällät sä an sellärä Schäll. Sell Schäll schällät.
T: Krass.

Eintrag 563: blilpzulp@hotmail.com

In einem Landgasthof in Hohenwart wird am Biertisch lebhaft diskutiert.

A: Da muaß aa a bisserl a Rückgrat do sei. Wenn koa Rückgrat do is, na nützt de gonze Onstrengung nixn.
B: A was muaß do sei? A Rennrad?
A: Naa, a Rückgrat!
B: A Rhönrad?
A: Nein, ein Rückgrat. Wegam Ding. Da muaß mer fei scho a R ü c k g r a t ham, sonst geht do nixn.
B: A so.

Eintrag 564: blilpzulp AT hotmail.com thomas glatz

In eine Supermarkt in Schongau an der Kasse. Es ist ein heißer Tag und so fragt die Kassiererin einen Kunden in Wollpullover:

Kassiererin: "Is eahna ned z`hoas?"
Kunde: "Naa."

Hinter dem Herrn in Wollpullover stehen eine Einheimische und zwei Besucher aus Norddeutschland in der Schlange an der Kasse. Die beiden haben den Dialog mitgehört.

Einheimische zu Besucher: "Habt ihr das überhaupt verstanden, den Dialekt? Verstehts ihr des überhaupt?

Besucher 1: "Natürlich ham wer dit verstanden. Die Dame an der Kasse hätte den Mann jefragt ob die Erna wohl zu Hause sei."

Eintrag 565: psilo82 AT hotmail.com

2.1.2014, ca. 22:40 Uhr. Wien, im Bus 74a. Ein ca.18-jähriges Mädchen telefoniert laut.

M: (...) Ja, mein Vater... also meine Eltern sind getrennt... mein Vater hat eine neue Freundin, und zusammen haben sie jetzt 11 Kinder: 6 von ihr und 5 gemeinsam... ja, ur scheiße... (...)."

Eintrag 566: psilo82 AT hotmail.com

Vor ein paar Jahren in einem Zug irgendwo an der rumänisch-österreichischen Grenze. Passkontrolle. Im Abteil befinden sich auch 2 Reisende aus der Schweiz, die ihre Pässe vorweisen wollen. Als der österreichische Zöllner das Schweizer Kreuz auf dem Pass erblickt, meint er nur:

Z:"Schweizer? Passt!"

Eintrag 567: psilo82 AT hotmail.com

29.1.2014, Nachmittag.
Großraumbüro eines Industrieunternehmens in Wien. Man spricht über die Höflichkeit der Engländer und das in England wichtige "Please" und "Thank you". Von England kommt man schließlich zur Höflichkeit der ehemaligen Hauptstadt der Donaumonarchie und das hier gebräuchliche "Bitte" und "Danke".
Darauf ein Mitarbeiter, betont wienerisch:

M: "Ja, ganz besonders beliebt sind hier Kombinationen wie "Geh bitte" und Na danke".

Eintrag 568: sabineniedermoser@gmx.at sabine

Es ist Sommer, wir sitzen zu 4 im Gastgarten und bestellen:

Hannes: A Cordon Bleu vom Schwein bitte
Sandra: A Corndon Bleu von der Pute für mi bitte

Die Kellnerin notiert sich dies. Schwirrt ab und kommt ca. 15 min. später mit einem Tablett Salat wieder und schreit...

Kellnerin: .......Der Salat fürs Schwein, bitte!

Eintrag 569: m.alvarado AT gmx.net

Deggendorf in Niederbayern, 2008
Ein älteres Pärchen,ca 65-70 Jahre alt, schlendert durch einen Dekoartikelladen.

Frau begeistert: "Mei, so vui scheene Sachan gibt's do."
Mann grummelt vor sich hin: "Ja ja, wei ma ja no ned gnua Graffe dahoam ham."

Eintrag 570: m.alvarado AT gmx.net

Straubing in Niederbayern, 2005
Zwei junge Mädchen, ca 20 - 25 Jahre alt, laufen auf dem Bürgersteig die Straße entlang. Auf der Straße befand sich eine Baustelle.

M1: "Des soll a moi oana vasteh. Z'erst reißen's d'Strass aaf und na machan's es wieda zua damit's es glei wieder aafreißen kennan."

Eintrag 571: blilpzulp@hotmail.com thomas glatz

Mobilität

In einem Bus des öffentlichen Personennahverkehrs in Bobingen erzählt eine Frau einer anderen:

Mein Sohn braucht das Auto politisch. Der macht viel politisch. Und mein Mann braucht es für den Baumarkt. Ich hab gelesen im Gemeindeblatt, die lebt mit 102 Jahren immer noch. In dem Alter sind dann wohl die Frauen in der Überzahl. Aber neuerdings sind unter den Hundertjährigen auch Männer. Mein Vater ist auf dem besten Weg dazu. Der wird 65.

Eintrag 572: blilpzulp@hotmail.com Thoomas Glatz

Touristen in der Münchner Inenstadt unterhält sich:

Aber du darfst zu keinen Frankens sajen, sie seien Unterbayern. Die machen dich sonst glatt nen Kopf küeza.

Eintrag 573: blilpzulp@hotmail.com thomas glatz

Definition Hosenkreuz.
Kronach

A: Ein "Hosenkreuz"? Was soll das denn sein?

B: A Huosnkroiz is des,
was als ärschds
kaputtgeht von aaner Huosn.

Eintrag 574: blilpulp at hotmail.com thomas glatz

Zug Landsberg Kaufering am letzten Tag des Oktoberfests 2014 ca. 13:40 Uhr

Zugschaffner zu Fahrgast:
"Also wenns nach mir ginge, wenn i des macha dürft, na daad i offene Waga herdoa, da solda alle Bedrungene nei um dia andare Fahrgäschd id zu beläschdiga. Da kenndns dann macha was wolla.
Wenn a Mensch bsoffa isch, dann ischt er schlimmr wia a jedes Tier.
Koi Tier isch so schlimm als wia dr Mensch. Wia dr Mensch wennr vom Okdobrfeschd kommt. Mir machad au bloß insere Arbed, abr ma brauchd Nerva wia Drahdsoile."

Eintrag 575: Spam2013 AT leobard.net Leo Sauermann

1.1.2015, der Frühstücksraum eines 4-Sterne-Hotels in Flachau. Jeder Anwesende verarbeitet die Sylvesternacht und wünscht "Frohes Neues". Am Nachbartisch sitzt eine 6-Köpfige Familie, drei Generationen, spricht norddeutschen Akzent.  

Mutter über ihren Sohn: "Der schlaeft noch. Das er es gestern alleine nach Hause geschafft hat grenzt an ein Wunder."
Opa: "Dass er alleine nach Hause gekommen ist oder dass er niemand mitjebracht hat?"

Eintrag 576: office@football-austria.com footballaustria

NEUBAU, vorm Hofer, zwei jüngere Frauen.

A: Ohje, der Erfinder der Barbapapas ist gestorben.
B: Mah, Winke, Winke.

Eintrag 577: thomas glatz

Eine Frau betrat einen Asia-Imbiss im "Tal" in München und drückte auf eine Klingel an der Theke. Sofort kam ein Asiat aus der Küche geschnellt.

Die Frau sprach: Grüßgott. Sie, i hab da letzte Woche bei Ihnen was g`essn, des war fei guad. Und es war kei Sojasoße, des war a braune Soße. Des hätt i gern wieder! Der Asiate entgegnete: Wal Nummel Funbzeh? Odel Nummel Dleiundachzi? Odel Nummel Vielundachzi? Odel Hundeltachunsezi? I woaß bloß no, des war a so a braune Soß` und a Sojasoß` wars ned. Au kei Kokosnusssoß. A Kokosnusssoß wars koane. Und a Reis war fei dabei. A Reis. Dann Nummel Zwohundelfunzeh. Nehmen Sie Sitzplatz, bitte!

Eintrag 578: blilpzulp (AT) hotmnail.com thomas glatz

In einem Gasthaus in Wiedergeltingen im Unterallgäu unterhalten sich am Dreikönigstag zwei ältere Damen:



A: Da ist diese Sendung gekommen mit dieser Schiffsreise.

B: Des is a Wiederholung gweasa.

A: Neinnein. Weihnachten kommen keine Wiederholungen. Des is alles echt.

Eintrag 579: th. glatz

Eine Hobbymaler-Ausstellungseröffnung auf dem Dachboden des Heimatmuseums in Buchloe (Allgäu). Zwei ältere Männer unterhalten sich.

A: Du hast doch auch amal gmalt.
B: Moch i nimma.
A: Warum ned?
B: Weil i nia globt worn bin.

Eintrag 580: thomas glatz

Auf dem Rotkreuzplatz in München stehen vor dem großen Kaufhaus zwei Pesnionisten und rauchen.

A: "D Frau. Do schiggds di zum Eikaffa. Na kaffsd ei. Na fehld wieder irgend oa Trumm. Na muaßd no amoi zun Eikaffa. Na fehld wieder irgend oa ondas Trumm. Na muaßd no a moi zun Eikaffa. Des gehd an ganzn Samstag a so."
B:"Oh mei."

Neue Beobachtungen bitte hierher. Die Einreichungen werden gelesen und editiert. Bitte also um etwas Geduld. Wir filtern die Geschichten auf urbane Legenden, dennoch können uns nicht alle bekannt sein. Bitte informiert uns per mail an vorueberschreiten AT monochrom.at, falls uns doch ein Hoax durch die Lappen gegangen ist.