AUSTRO-
DIMINUTIV
PROJECTO
--------------------------------------------------------------------
version L / Projekt begonnen am 22. 10. 2003
--------------------------------------------------------------------
das wort, das es nur im diminutiv gibt, gilt es hervorzuheben und zu finden, nicht den
diminutiv selbst. hiebei ist es wichtig, auf den richtigen genus zu kommen. -erl (= öst.
für -chen) ist ja immer neutral, das nichtdiminutierte wort könnte aber auch masc sein,
nicht immer fem. bsp. "der trensbart" ist richtig, die "trensbarte" gibt es nicht. hier ist
etymologiewissenschaftliches feingefühl gefragt, mitunter auch knallhartes wissen.
fraglich ist, ob wir wörter gelten lassen sollten, die es in der nichtverkleinerten form
gibt, die aber da etwas ganz anderes bedeuten. z.b. die pocke, das pockerl. da plädieren
wir doch glatt auf nein, um die spreu vom weizen zu trennen.
        und was nie gilt:
        sowas wie seidel/seiderl
(gez. die befasser)
--------------------------------------------------------------------
die aktuelle liste:
--------------------------------------------------------------------
die MARTE:  marterl (quelle: grenz)
die SIMPE:  simperl (kleine stielpfanne, z. B. zum wärmen von milch) (quelle: christine jantscher)
die PIMPE:  geringschätzig bezeichneter gegenstand bzw. institution: pimperlkino, pimperllokal, pimperlschule (quelle: stachel sen.)
der ALZ (bzw. EUTZ)  alzerl/eutzerl (ein geringes) (quelle: christine jantscher/peter hauser)
die WIMME:  wimmerl  (quelle: gabu)
die SCHLIEFE:  schlieferl (für boulevardjournalist bei k. kraus) (quelle: stachel)
die KRIECHE:  kriecherl (für ringlotte) (quelle: lichtenwagner)
die SCHÖBE:  schöberl  (quelle: robnik)
die HASCHE: hascherl (kleines, schützenswertes wesen) (quelle: robnik)
die SCHNAPPE:  türschnapperl (streitfall!) (quelle: robnik)
die PUTZE:  putzerl  (quelle: gabu)
der TSCHAP, TSCHAPP, CAP:   tschapperl (unbeholfen-naives, meist weibliches geschöpf)  (quelle: stachel sen.)
die VINTSCHGE:  vintschgerl (vollkorngebäck)
kommentar
(quelle: hörmanseder)
die FLESSE:  mohnflesserl (gebäck, oberöst.) (quelle: hörmanseder)
die KIPFE: kipferl
wurde im nachhinein rejected
(quelle: unbekannt)
die BUSSE:  kuß (quelle: grenz)
die WUCKE:   wuckerl (textile flocke)
kommentar
(quelle: robnik)
die BOBE:  boberl (brösel) (quelle: hörmanseder)
die FUZE:  das fuzerl (kleines stück papier o.ae.) (quelle: line)

die BAUK (der BAUK):
 
baukerl (aus oö, dem tiefsten = etwas liebes kleines) (quelle: line)
die BATZE:  batzerl (quelle: line)
die ARMUTSCHKE:  das armutschkerl (ärmlicher mensch) (quelle: widauer)
die WUSE:  wuserl, oö.  für küken  (quelle: lichtenwagner)
die HETSCHE:  hetscherl (hagebutte, ev. von heckenrose) (quelle: salamun)
die HÜFE (der HÜF):  das hüferl (irgendein fleischteil) (quelle: widauer)
die ZUNICHTE:  das zniachtl (kleinwüchsige, geringzuschätzende person) (quelle: stachel sen.)
der WA(A)S: das wa(a)serl (scheues wesen)
kommentar
kommentar
(quelle: stachel sen.)
der KREWEG:  das krewegerl (kleinwüchsiges, aber nicht unenergisches wesen) (quelle: stachel sen.)
die STAMPE:  das stamperl (kleines trinkglas für harte getränke) (quelle: stachel sen.)
die TSCHECHE:  das tschecherl, gilt, da von "schachern" abstammend (quelle: lichtenwagner)
die PANSCHE od. PANTSCHE:  von pan(t)scherl; ein p. mit jem. haben: ein liebesaffäre mit jem. pflegen (quelle: lichtenwagner) (quelle: salamun)
die PECKE:  von peckerl; ugs. für tätowierung (quelle: salamun)
die WULLE:  die kleine ente: wulli-anti (wullerl) (quelle: grenz)
die KRACHE:  von kracherl (die limonade) (quelle: grenz)
die SCHNACKE:  von schnackerl, schluckauf  (quelle: grenz)
die BEMME:  von bemmerl (z. b. hasenkot)
kommentar
(quelle: line)
die BUMME:  von bummerl, bzw. selbiges haben (quelle: line/grenz)
die FLINSE:  von flinserl, ohrring (quelle: line)
die BINKE (der BINK):  von binkerl, bündel (quelle: line)
die ZWUTSCHGE:  zwutschgerl (kleines ding) (quelle: line)
der BAUX:  das bauxerl (kleinkind) (quelle: widauer)
die SEICHE: seicherl: 1. kränklicher mensch; 2. kleines sieb
kommentar 
(quelle: line)
die SCHNOFE:  das schnoferl ( zum widerspruch verzogener mund) (quelle: line)
der HAPSCH/HAPE: von hapschi (gleichbedeutend mit freund) (quelle: line)
der HAF: das häferl (gefäß)
wurde im nachhinein rejected
 
(quelle: stachel)
der GAUNK (GANK):  gaunkerl, steirisch gankerl (etwa: schirgngankerl: jem. der einen anderen verschirgt = schülersprach. f. verpetzen, verraten) (quelle: salamun)
der GOGG:  goggerl (die hoden) (quelle: clemens)
der GICK: gickerl (der hahn)
kommentar
 
(quelle: line)
der SACHER:  sacherl (kleines gehöft)
wurde im nachhinein rejected
 
(quelle: wiplinger)
die TATSCHGE:  das tatschgerl (meist mit powidl gefüllte mehlspeise) (quelle: p. hauser)
die JAUKE:  das jaukerl (die spritze) (quelle: nives widauer)
die HIRNEDE: hirnederl (dümmlicher mensch)
kommentar
(quelle: nives widauer)
der LAPP: lapperl (einfältiger mensch)
wurde im nachhinein rejected
(quelle: valie)
der FLANKE:  flankerl (zum beispiel aus staub) (quelle: valie)
die SPUCKE/der SPUCK:  spuckerl (kleines auto) (quelle: line)
die REIXE/der REIX:  reixerl (spielzeug für kleinkinder) (quelle: nova)
die SPIRIFANKE:  von spirifankerl (kleiner teufel, kobold) (quelle: oliver schmitsberger)
der (SPRIN)GINK/die (SPRIN)GINKE:  von springinkerl: kleine hyperaktive person (quelle: oliver schmitsberger)
der KUMM/die KUMME:  von kummerl = ugs. für kommunist (quelle: oliver schmitsberger)
der VEIG/die VEIGE:  das veigerl (veilchen) (quelle: oliver schmitsberger)
die KRICKE:  von: krickerl = Geweih des rehbocks (quelle: oliver schmitsberger)
die SCHMANKE:  von: schmankerl = gustostück, spezialität (quelle: oliver schmitsberger)

das ZNIACHT:

das zniachterl (quelle: nika dienika)

der PIMP:

das pimperl (primäres, männliches geschlechtsorgan) (quelle: michael eisner)

die HANGE:

 
das hangerl (=geschirrtuch) (quelle: johannes österreicher)
das NEICHT: neichterl = kurze zeitspanne (zumindest im mostviertl)  (quelle: stachel)

der SCHLIEF:

schlieferl (kriecherischer Schmeichler)  (quelle: stachel)
die SCHLÜFE:
das schlürferl (kleine hörnchenförmige teigware) (quelle: stefan swoboda)

die PICKE:

das pickerl (haftartikel, der stets an unerwünschten stellen festklebt) (quelle: alexandra maringer)

das BIP:

bipperl (das hühnchen) (quelle: salamun)
der RAUNK:  raunkerl (rest, überbleibsel) (quelle: salamun)

die EICHKATZE:

eichkatzerl (eichhörnchen) (quelle: johannes frankfurter)

--------------------------------------------------------------------
korrekturwünsche bitte an die austrodiminutiv chancelling list.
neueinrechungen bitte in der oben vorgegebenen syntax hierher.
upgedatet wird alle heiligen zeiten vom herrn grenzfurthner in koordination mit der list.
--------------------------------------------------------------------
ein monochrom/maschek joint venture.
--------------------------------------------------------------------
*** auch laufend: germanodiminutiv ***